Pendler: 68% nehmen das Auto – 40% auch auf Kurzstrecken

Pendler Zug Auto
Foto CC0 / PD / Pixabay / Zheng2088

Woher kommt eigentlich die schlechte Luft in den Städten? Vor allem von uns – das machen aktuelle Erhebungen des Statistischen Bundesamtes deutlich.

Demnach fuhren im Jahr 2016 rund 14 % der Erwerbstätigen regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mitteilte (PDF), hat sich der Anteil damit seit dem Jahr 2000 (damals: 13 %) nur geringfügig erhöht.

Nach wie vor ist das Auto das wichtigste Beförderungsmittel für Berufspendlerinnen und -pendler. 68 % nutzten im Jahr 2016 den PKW. Im Jahr 2000 hatte der Anteil mit damals 67 % nur geringfügig niedriger gelegen.

Auf der Kurzstrecke dominiert das Auto

Auch auf Kurzstrecken bis unter fünf Kilometer spielen Busse und Bahnen keine große Rolle (8 %). Die Wahl fällt für 40 % der Erwerbstätigen auf das Auto. Kleinere Wegstrecken werden von 28 % der Berufstätigen zu Fuß zurückgelegt. Immerhin: Fast jeder Vierte (23 %) benutzt auf dieser Strecke regelmäßig das Fahrrad.

Der Anteil der Erwerbstätigen, die zwischen 30 und 60 Minuten zur Arbeit fahren, hat sich im Vergleich zum Jahr 2000 von 18 % auf 22 % erhöht. Eine Stunde und länger für den Hinweg zur Arbeitsstätte benötigen immerhin noch 5 % der Berufspendlerinnen und -pendler, dieser Anteil blieb gegenüber dem Jahr 2000 unverändert.

– Anzeige –Statt Weiterbildung: gleich jetzt mit Good Jobs nach Jobs mit Sinn suchen Statt Weiterbildung: gleich jetzt mit Good Jobs nach Jobs mit Sinn suchen

Weiterlesen auf Utopia: 

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.