30088
EthikBank Logo
Logo: EthikBank
  • Girokonto: 8,50 €/Monat (im ersten Jahr: 2 €/Monat)
  • BankCard: 15 €/Jahr (im ersten Jahr: 0 €)
  • Kreditkarte: MasterCard (35 €/Jahr) (im ersten Jahr: 0 €)
  • Bargeld: kostenlos an 19.000 Geldautomaten
  • Tagesgeldkonto: kostenlos (0,00%)
  • Bargeld via BankCard-ServiceNetz (Volks-, Raiffeisen-, Spardabanken)
  • Angebote: Girokonto, Sparanlage, Wertpapiere, Altersvorsorge, Finanzierungen
  • Jugendkonto bis 24, Konten für Privatinsolvente, Kontowechselservice
  • Bank des Jahres 2017 & 2018 (DISQ/n-tv)
  • www.ethikbank.de
Bezugsquellen**:
Girokonto:
8,50 €/Monat
Preisangaben ohne Gewähr

Beschreibung: EthikBank

Die EthikBank ist eine „ethisch-ökologische Direktbank“, sie führt derzeit rund 23.000 Konten. Mit ihren Krediten finanziert sie ausschließlich „ökologisch und sozial sinnvolle Maßnahmen“. Dazu zählen zum Beispiel ökologische Bauprojekte wie Passiv- und Energiesparhäuser, erneuerbare Energien, Elektromobilität oder kulturelle Projekte. Kunden können an allen ca. 19.000 Geldautomaten der deutschen Genossenschaftsbanken (Volks-, Raiffeisen-, Sparda-Bank) kostenfrei Bargeld vom Online-Girokonto abheben.

Die strengen Anlagekriterien der EthikBank umfassen eine Reihe von Positivkriterien – so müssen Unternehmen, welche die EthikBank finanziert, eine umfassende Umweltpolitik, die Einhaltung der Menschenrechte, die Förderung von Vielfalt und die Gleichberechtigung der Mitarbeiter garantieren. Die Ethikbank legt ihre Investitionen und Kredite bis ins Detail offen. Die Bank fördert zudem langfristig ein Ethik-, ein Frauen- und ein Umweltprojekt. Durch die Mitgliedschaft der Ethikbank bei der BVR Institutssicherung GmbH und der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. sind alle Anleger abgesichert.

Produkte: Girokonto, Sparanlagen (z.B. Tagesgeld, Festgeld), Investmentfonds, Wertpapiere, Altersvorsorge, Finanzierungen, Geschäftskonto (auch für NGOs)

Bestenliste: Die besten Ökobanken
  1. Nicht ganz unaufwendig, aber es lohnt sich..

    Ich wollte schon lange zu einer der grünen Banken wechseln, habe es aber immer vor mir hergeschoben. Der ProduktTest von utopia hat mir dann endlich ein bisschen Beine gemacht. So bin ich im Oktober mit meinem vorherigen Girokonto zur Ethikbank gewechselt und hab dafür den kostenlosen Kontowechselservice genutzt.

    Das Eröffnen des Kontos an sich im Internet verlief problemlos und einfach, bis ich dann alles unter Dach und Fach hatte (Vertrag, PostIdent, Karten, PIN-Nummern), dauerte es aber schon 3-4 Wochen. Und als Laie in rechtlichen Dingen war ich mit dem Vertrag auch ein wenig überfordert und ein persönliches Gespräch mit einem Bankangestellten hätte mir da wahrscheinlich doch ein etwas besseres Gefühl beim Abschließen des Vertrags gegeben.

    Der Kontowechselservice war insofern praktisch, als dass man anhand der Checkliste einen ganz guten Überblick bekommt, wen man alles über die neue Bankverbindung informieren muss. Allerdings hat der Wechsel an sich dann mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht, da man sich bei vielen Abbuchern (zB BaföG, Krankenkasse, etc.) die Kontaktdaten doch selbst raussuchen und alle per Brief über die neue Bankverbindung informieren muss. Auch konnte ich meine Daueraufträge nicht übernehmen, sondern musste sie selbst neu einrichten. Das war für mich persönlich nicht so schlimm, da ich nicht viele Daueraufträge habe, ich stelle es mir für Kunden mit vielen regelmäßigen Überweisungen jedoch schon aufwendig vor.

    Der Kontakt mit den MitarbeiterInnen der Ethikbank war sehr freundlich und kompetent! Per Mail kamen zügig Antworten und als ich in einer Mail eine Frage zu meinen Bankdaten (IBAN und BIC) gestellt hatte, wurde ich sogar gleich am nächsten Tag von ihnen angerufen.

    Die Nutzung des Online-Girokontos bereitet mir keine Probleme, da ich vorher bei der Volksbank war und die Ethikbank die gleiche Oberfläche nutzt.

    Sehr schade finde ich, dass Bargeldeinzahlungen überall etwas kosten und das auch nicht zu knapp: 7,50€ bei der Reise Bank, die als Kooperationspartner angegeben wird – das war mir vorher nicht bewusst. Und auch, dass man einen TAN-Generator braucht finde ich etwas unpraktisch, weil man nicht immer daran denkt, diesen mitzunehmen.

    Alles in allem war der Wechsel zur Ethikbank doch aufwendiger als erwartet, aber das ist es mir wert, da ich weiß, dass mein Geld nun in nachhaltige und verantwortungsvolle Projekte investiert wird!

  2. Endlich fühle ich mich wohl beim Geld anlegen und abheben!

    Ich hatte schon lange vor zu wechseln von der Sparkasse, jedoch hat mich erst das Utopia Testprogramm dazu überredet. Ich meine, dass die Ethik Bank auch noch korrekter arbeitet, als die anderen „Grünen“ Banken, deshalb habe ich mir diese ausgesucht.

    Der Kontowechselservice war zwar hilfreich, jedoch hatte ich sowieso nicht so viel Lastschriften zum wechseln. Das Online Banking finde ich sehr übersichtlich und besonders gefällt mir, dass ich den PIN meiner Karte einfach an einem Volksbank Automaten ändern konnte. Also muss ich mir keinen neuen PIN merken.

    Doof finde ich allerdings, dass das Chip-TAN Verfahren standart ist. Ich werde jetzt bald wechseln, damit ich auch unterwechs überweisungen tätigen kann.

    Danke Utopia für diese Chance ein Jahr lang keine Gebühren zu bezahlen.

  3. Eine tolle Bank!

    Ich bin immer noch ganz begeistert vom Service der Ethikbank!
    Erstmal ist es super, dass ich problemlos überall an Bargeld komme, in jeder Stadt findet man Automaten der VR-Banken, das ist schon mal ein riesiger Pluspunkt.
    Der Kontowechselservice hat es in sich (im positiven Sinne), man kann für jede beliebige Verbindung das richtige Schreiben ausdrucken und muss es nur noch wegschicken. Bei mir ging das alles sehr schnell und komplikationslos über die Bühne.
    Das Online-Banking ist sehr angenehm, das mache ich schon seit Jahren und bin sehr froh, dass die EthikBank das auch anbietet. Die Seite ist benutzungsfreundlich und ich habe auch ein sehr sicheres Gefühl bezüglich der Bankgeschäfte über das Internet, nicht zuletzt aufgrund des TAN-Systems mit der Karte.
    Zum sehr guten Service bleibt noch zu erzählen: zuerst hatte man mir versehentlich die übliche Monatsgebühr für September berechnet und vom Konto abgebucht, obwohl ich ja Dank Utopia ein Jahr gratis geschenkt bekommen habe. Am Sonntagabend schrieb ich eine Mail, am Montag war das Geld bereits wieder auf meinem Konto und ich hatte eine Entschuldigungsmail im Postfach.
    Außerdem erreichte mich die Tage noch ein weiteres Entschuldigungsschreiben mit einer Stofftragetasche, welches es wirklich nicht mehr bedurft hätte (natürlich nicht!), aber worüber ich mich dennoch gefreut habe und was ich einfach nur sehr aufmerksam fand.
    Wenn ich bedenke, dass andere Bankinstitute ebensoviel Kontoführungsgebühr berechnen oder sogar mehr, muss ich sagen, dass das der wohl wichtigste Grund für mich war, mein Konto zu wechseln und endlich an eine Grüne Bank zu gehen, von der ich mich versichern konnte, dass mit meinem Geld nichts angestellt wird, was ich nicht unterstützen möchte! Vielen Dank für diese wunderbare Möglichkeit und den berühmten „Tritt in den Hintern.“

  4. Zuverlässig

    Die Anmeldung hat relativ gut funktioniert und dies dann auch noch mit einem akzeptablem Tempo. Der Aufwand war schon ein wenig komplex, jedoch in einem Rahmen, den man durchaus als angemessen aber nicht sparsam bezeichnen kann. Der Telefonkontakt war nicht beser oder schlechter als man es von Telefon Service Centern kennt.
    Bei dem Versuch auch in Netz alle Fragen bezüglich der Möglichkeiten einer Karte zu klären bin ich leider kläglich gescheitert.
    Es war unumgänglich dann doch noch einmal zum Telefonhörer zu greifen und für die freundliche Stimme am anderen Ende anzurufen.
    Nachdem die dann auch alles geklärt war, gab es Ihnen keine Kreditkarte dafür aber einen sehr zuvor kommenden hilfsbereiten und umfangreichen Service die weitere Anmeldung des Kontos verlief ohne Schwierigkeiten per Post und die erforderliche Anmeldung konnte auch ohne weitere besondere Anforderungsliste abgearbeitet werden. Das Konto ist nun angemeldet funktioniert auch den Konditionen entsprechend ohne besondere Vorkommnisse ohne besondere vor und/oder Nachteile.
    Für die weiteren Projekte steht mit Sicherheit eine Finanzierung aus, die ich mithilfe der Investitionsbank Sachsen-Anhalt als Fördermittelgeber und diversen Unterstützern noch umsetzen möchte. Für eine Komplementärfinanzierung von Seiten der Bank sind die entsprechenden Anträge zu stellen und Nachweise, sowie Bürgschaften zu erbringen. Auch hier gehe ich davon aus, dass die weitere Arbeit bei der Ethik Bank schnell und unproblematisch erfolgen wird. Das zur Verfügung gestellte Informationsmaterial ist umfangreich, vollständig und detailliert und führt dazu, dass man sich ein sehr umfassendes Bild nicht nur über die Bank sondern auch die von ihr unterstützten und finanzierten Projekte machen kann.

  5. eine der großen, guten Ökobanken, hohe Gebühren

    Ich durfte am Test der Ethikbank teilnehmen und hatte dadurch die Möglichkeit, die Ethikbank kennenzulernen. Generell finde ich es wichtig, beim Thema Nachhaltigkeit auch an die Geldanlage zu denken. Die Ethikbank ist dabei sicherlich eine der Banken, die man neben der Triodosbank, der GLS Bank und der Umweltbank im Blick haben sollte. Verglichen mit der GLS Bank finde ich die Gebühren der Ethikbank mit 5 Euro pro Monat für ein privates Girokonto allerdings sehr hoch. Das lohnt sich nur für all jene, die sehr viele Buchungen haben, denn diese sind alle in der Pauschale enthalten. Trotzdem werden diese Gebühren sicherlich viele abschrecken und den Wechsel verhindern. Bei der GLS Bank fallen 2 Euro an (inkl. 10 mTANs pro Monat), Geldautomaten stehen den Kunden beider Banken zur Verfügung. Die GLS Bank sollte für viele also die günstigere Alternative sein. Beim Konzept kann ich keinen Unterschied erkennen. Zwei Vorteile der Ethikbank: Bei allen Reisebanken kann kostenlos Bargeld eingezahlt werden, das klappt bei der GLS Bank nur in eine der wenigen Filialen; die Bankkarte ist kostenlos, bei der GLS schlägt sie mit 15 Euro zu Buche. Dagegen sind hier die Dispo- und Überziehungszinsen wieder niedriger. Die richtige Entscheidung hängt also von den persönlichen Gewohnheiten und Bedürfnissen ab.

  6. Ökobank, die ihre Prinzipien offen und deutlich kommuniziert

    Eins vorweg: Ich hatte für den Kontowechsel keine Vergleiche zwischen den Ökobanken gezogen, sondern das Glück am Test teilzunehmen.

    Nach problemloser Anmeldung (ohne Kontowechselservice) ist das neue Konto jetzt mein Hauptkonto. Die Kontowechselfunktion (und davon wiederum nur den generierten Ausdruck) habe ich verwendet, um mein altes Konto mit Verzögerung zu kündigen. Diese Kündigung und auch das damit verbundene „Umschichten“ des Geldes stellte zu keiner Zeit ein Problem dar.
    Wie im Titel bemerkt, versucht die EthikBank einiges, um offen und deutlich über ihre Prinzipien zu berichten. Durch den Wechselprozess wurde mir dennoch das nachhaltige Engagement der Bank zwar offenbar, allerdings habe ich die Broschüren nicht alle akribisch durchgearbeitet.
    In einer Art Naivität erwarte ich einfach von einer Bank die Ethikbank heißt, dass mein Geld „grün“ verwaltet wird ohne das ich weitere Prospekte lesen muss und diesen ganzen Abwägungsprozess „Wo ist mein Geld arbeitet mein Geld am grünsten“ mitmache.

    Mein Fazit lautet also: Für meine persönlichen Zwecke, also Geld auf einem Girokonto zu haben und in jeder Stadt an einer Vielzahl von ATMs problemlos abheben zu können, geht das Konzept der Ethikbank zu meiner vollsten Zufriedenheit auf. Eine Einzahlung habe ich bisher nicht vorgenommen. Diese sollte allerdings an Reisebankfilialen problemlos möglich sein; ich weiß nicht, wie hoch die ATM-Dichte (v.A. in kleineren Städten) ist. Sobald es relevant wird, werde ich mich über Geldanlage Möglichkeiten informieren – dann wird sich für mich auch entscheiden, wie geeignet die Ethikbank ist. Denn langfristig kommt es mir auf das angebotene Komplettpaket an.

    Wenn du also einen problemlosen Wechsel zu einer „grünen“ Bank vollziehen willst, an dein Konto keine weiteren Ansprüche als täglich-problemlos-an-dein-Geld-kommen stellst und dir deine nachhaltge Überzeugung zudem fünf zusätzliche Euro im Monat wert sind – komm zur Ehtikbank, denn ich kann sie dir empfehlen!

  7. Service-Bewertung

    Ich bin Ende September zur Ethik-Bank gewechselt.
    Alles soweit gut verlaufen.
    Der Kontowechselservice zeigt noch Schwachpunkte auf. Die möchte ich gerne hiermit beschreiben, damit der Service noch besser laufen kann.
    Es wäre toll, wenn man die Postleitzahl eingibt, wenn dann automatisch der Ort erscheint. Das wäre doch schon mal eine gute Hilfe und Erleichterung.
    Bei der Eingabe der alten Bank fand ich meine nicht, musste also dennoch alles „zufuß“ eingeben. Bei der Eingabe des Postfachs, also bei der Ziffer, erscheint dann bei dem Dokument als PDF dann nicht vor der Zahl „Postfach …“ Das ist natürlich nicht so gut. Habe es dann per Hand dahinter geschrieben. Wirkt natürlich nicht so gut im Schriftbild.
    Dann habe ich bei Vereinen etc. Greenpeace als Vorlage vermisst. Darüber habe ich mich doch sehr gewundert, dass dieses bei einer fairen, ökologischen Bank nicht eingepflegt wurde.
    Falthilfen für den Versand im Fenster-Umschlag wären auch klasse.
    Und meine Adresse klein nochmal über der Adresse des Angeschriebenen wäre auch gut. So musste ich alle Briefumschläge noch per Hand mit meinem Absender versehen.
    Und was mich auch wundert ist, dass bei meiner Adresse zwischen Name und Straße eine Leerzeile ist. Bin davon ausgegangen, dass das nah der euesten DIN-Norm nicht richtig ist.
    Aber alles in allem bin ich froh, endlich gewechselt zu haben, dank der Möglichkeit durch Euch! ;-)))
    Und bei Fragen am Telefon kommt man relativ schnell durch und die Menschen dort sind wirklich sehr nett und hilfsbereit.
    Das Bank-Portal ist übersichtlich und ich kann mich wirklich gut dort orientieren!
    Ich bin sehr beruhigt, dass ich weiß, dass mein Geld dort in guten Händen ist. Die Transparenz ist auf jeden Fall sehr gut und ich werde diese Bank gerne weiterempfehlen!
    Der fehlende Stern geht auf Kosten des Konto-Wechsel-Services, der für meinen Gesschmack eben die o.g. Schwachpunkte enthält.
    Umweltfrreundliche Grüße
    Fabi Greece

  8. Gute Bank welche nach meinen Vorstellungen Wirtschaftet

    Seit meiner Kindheit bin ich Mitglied bei unserer Bank im Ort. Leider sehe ich dort meine Interresen nicht vertreten.

    Die EthikBank war mir schon länger aufgefallen. Meine Überzeugungen vertreten durch eine Bank. Nach etwas Recherche über diese Bank kam ich zu dem Entschluss : Time to Change.

    Zur Anmeldung:

    Die Anmeldung über das Internet war sehr einfach: Formular ausfüllen, ausdrucken und über Postident ab zur Bank schicken. Zu den geforderten Unterlagen gehören auch 3 Lohnbescheinigungen.
    Sollten während dieses Prozesses Fragen aufkommen sollte man sich nicht scheuen bei der Bank anzurufen.

    OnlineBanking und Wechselservice:

    Nach einer kurzen Bearbeitungszeit kamen die Unterlagen und die EC Karte in unterschiedlichen Umschlägen zeitversetzt an.
    Nachdem man sich beim Onlinekonto verifiziert hat kann es losgehen.
    Über die Homepage wählt man den Kontowechselservice aus und beginnt Arbeitgeber, ehemalige Bank, Auswahl Abbucher und die Benachrichtigung der Abbucher auszufüllen.
    Hier sollte man seine Unterlagen mit Kundennummern gleich Griffberreit haben.
    Nachdem alles ausgefüllt und ausgedruckt ist kann man es entweder per Email verschicken oder ausdrucken und per Post versenden.
    Alles in allem eine Runde Sache.

    Ich bin mit meinem Wechsel zufrieden und würde es weiterempfehlen.

    Kleines Manko für mich wäre das Einzahlen von Bargeld auf mein Konto, da ich hierführ 30 Km in die nächste Großstadt fahren müsste.
    Beim Online Banking wird man auf die Webseite: https://www.ethikbanken.de weitergeleitet. Dies war für mich doch etwas verwirrend, da solche kleinen Änderungen von nur einem ’n‘ am Ende schon auf eine andere Seite von einem Fremden „Anbieter“ verweisen könnte.

  9. Eine echte Alternative

    Die Kontoeröffnung verlief reibungslos, auch wenn es doch insgesamt recht viel Papierkram war. Bis ich schließlich alle Unterlagen, Karten etc. vorliegen hatte, sind jedoch einige Wochen vergangen, ob das jetzt an der Post, an der Bank oder an beiden lag, kann ich nicht mit Sicherheit beurteilen – in diesem Fall stellte die lange Wartezeit für mich kein Problem dar.

    Die mitgelieferten Broschüren zeigen Werte und Prinzipien der Bank für mein Empfinden recht transparent auf, allerdings muss ich an dieser Stelle auch zugeben, dass ich diese bislang nur recht oberflächlich studiert habe. Ich werde mich aber in Zukunft noch intensiv mit der Materie beschäftigen, auch wenn das dann nicht mehr in diese Bewertung mit einfließt.

    Neu war für mich das gelieferte Gerät zur automatischen TAN-Erzeugung. Vermutlich deshalb hat es einige Versuche gedauert, bis ich es zum ersten Mal erfolgreich benutzen konnte. Danach verlief aber alles reibungslos.
    Die Homepage und das Online-Banking finde ich übersichtlich und leicht verständlich gegliedert. An die Benutzung gewöhnt man sich leicht.

    Den Kontowechselservice habe ich bisher nicht in Anspruch genommen. Hauptsächlich, weil ich noch nicht sicher bin, bei welcher Bank ich in Zukunft mein Hauptkonto haben möchte. Und nur um diesen Service auszuprobieren, um dann evtl. doch wieder alles rückgängig zu machen, wollte ich mir und der Bank nicht diese Arbeit machen.

    Sehr positiv finde ich, dass man an recht vielen Geldautomaten mit der EC-Karte kostenlos Geld abheben kann. Denn wenn ich ehrlich bin, reichen Firmenphilosophie und Geschäftspraktiken einer Bank für mich nicht aus, um dort dauerhaft ein Konto zu haben. Mindestens genauso wichtig ist für mich, dass ich im Alltag möglichst unkompliziert (und kostenlos) Bargeld abheben und meine Bankgeschäfte abwickeln kann.
    Beides bietet die EthikBank: ein relativ dichtes Netz an kostenlos nutzbaren Geldautomaten und einen übersichtlichen Online-Bankingbereich.

    Für mich also eine echte Alternative zu einer „herkömmlichen“ Bank – da Prinzipien und Philosophie überzeugen und das Konto zudem praktisch und alltagstauglich ist.

  10. "Bio-Grün-Hype"

    Ich konnte am Test der Ethikbank teilnehmen und hatte dadurch die Möglichkeit, die Ethikbank kennenzulernen. Allgemein betrachtet lief die Anmeldungsabwicklung reibungslos. Ebenfalls verlief die Zusendung der Bankkarten und Pins sehr zügig.
    Grüne Banken widersprechen sich meiner Meinung nach, sofern diese Banken Zweigniederlassungen der Großen sind. Zum Beispiel ist die Ethikbank eine Zweigniederlassung der Volksbank. Sinn einer Grünen Bank ist es sicherlich nicht via Verbraucherblendung ein fairen umgehen mit Geld zu suggerieren, und letztens Endes geht der Gewinn des Geldes doch an denselben Inhaber / Gesellschafter bzw. selbe Lobby? Man kann ja nicht wirklich von Verbrauchertäuchung sprechen, klar, aber grüne Bank sollte unabhängig zu den großen Banken sein. Ich warte schon gespannt auf das „grüne-Sparkassen-Konto“ =)! Grünes Marketing funktioniert im Ansatz. Grüne Banken sind aktuell mehr sowas wie der „Bio-Burger“ bei MC’s… sehr unseriös… Öffentlich Umweltschutz Unterstützer – jedoch regelmäßig Kreditanfragen ablehnen. Der arme Mensch… Ethik beginnt wann?! Ebenfalls hat es nicht viel mit Ethik zu tun, wenn der Überziehungszinssatz bei knapp 13 % liegt.
    Was mich begeistert:
    – Die Internetpräsents der Ethikbank und die Bedienung der Funktionen sind sehr gut gestaltet. Alle wichtigen Informationen sind direkt ersichtlich.

    Was mich nicht begeistert:
    – hohe Gebühren der Ethikbank mit 5 Euro pro Monat für ein privates Girokonto vgl. GLSbank.
    – die schlechte Erreichbarkeit der Geldautomaten (viel zu dünn gestreut).
    – die hohen Gebühren für die EC Karte
    – Zinssatz: Leider sind die Zinsen sogar im Vergleich zu den anderen Öko-Banken so, dass es sich absolut nicht mehr lohnt (aktuell tatsächlich 0,01%, das ist schon nah dran am Negativzins).
    Fazit:
    Der Grundgedanke einer grünen Bank ist toll, es scheitert jedoch daran, dass diese Banken meist nicht unabhängig sind. Sarkastisch: Ein paar „grüne Projekte“ und schon ist man eine seriöse grüne Bank? Nein, meiner Meinung nach gehört da viel mehr zu. Einfach mal Ethik nachschlagen, was dieses Wort überhaupt bedeutet.
    PS: Der „Bio-Hype“ ist nicht auf zu halten! Der Inhalt meistens jedoch der Selbe, wie zu vor.

** Affiliatelinks auf Utopia