Auto abmelden: Diese Unterlagen brauchst du

Fahrrad
Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos

Wer sein Auto abmelden will, braucht einige Dokumente und etwas Zeit. Erfahre hier, woran du denken musst und wie die Abmeldung abläuft.

Auto abmelden: Unterlagen

Wenn du sowieso die meiste Zeit in der Stadt unterwegs bist, lohnt sich ein Auto womöglich gar nicht mehr. Bessere und auch kostengünstigere Alternativen sind Carsharing oder ein Fahrrad. Um dein Auto abzumelden, brauchst du folgende Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Kennzeichen
  • bei endgültiger Abmeldung benötigst du einen Verwertungsnachweis einer Annahmestelle für Altautos
  • Personalausweis oder Reisepass

Wie läuft die Abmeldung ab?

Fahrradfahren statt Autofahren.
Fahrradfahren statt Autofahren. (Foto: CC0 / Pixabay / OpenClipart-Vectors)

Bei der Abmeldung deines Autos entwertet die Zulassungsstelle deine Nummernschilder, indem sie die Plaketten vom TÜV und der HU entfernt. Du darfst selbst entscheiden, ob die Zulassungsstelle die Kennzeichen entsorgt oder du sie als Andenken behältst. Anschließend bekommst du eine Abmeldebescheinigung. Diese wird automatisch von der Zulassungsbehörde an deine Kfz-Versicherung übermittelt.

Am Tag der Abmeldung darfst du dein Auto noch zum Schrottplatz oder zum Autohändler fahren, auch wenn die Kennzeichen bereits entwertet sind.

Was kostet die Abmeldung?

Eine Autoabmeldung ist schnell und günstig erledigt.
Eine Autoabmeldung ist schnell und günstig erledigt. (Foto: CC0 / Pixabay / Aymanjed)

Die Kosten einer Autoabmeldung variieren in den unterschiedlichen Bundesländern. Möchtest du im Vorfeld genau wissen, welche Kosten dich erwarten, informiere bei der jeweiligen Zulassungsstelle. Durchschnittlich liegen die Kosten für eine Autoabmeldung bei zehn Euro. Meldest du dein Auto dort ab, wo es bisher zugelassen war, wird es in der Regel günstiger.

Das spricht fürs Fahrradfahren

Es gibt viele gute Gründe Fahrrad zu fahren gibt es viele, zum Beispiel:

  • Es hält dich fit und gesund. Die Bewegung an der frischen Luft stärkt deine Abwehrkräfte.
  • Du tust etwas Gutes für die Umwelt.
  • Du bist schneller. Besonders im Stadtverkehr musst du nicht im Stau stehen oder auf lange Parkplatzsuche gehen.
  • Du sparst Geld. Dein Fahrrad benötigt weder eine teure Versicherung noch Benzin.
  • Musst du längere Strecken zurücklegen, hast du immernoch die Option, Carsharing oder eine Mitfahrgelegenheit zu nutzen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.