Die neue Bio-Sonnencreme von Weleda im Test

Utopia.de

Die Naturkosmetikmarke Weleda bietet jetzt auch Sonnencremes an: Die Produkte schützen mit mineralischem UV-Filter, kommen ohne Nano-Partikel aus und sind vegan. Wir haben sie getestet.

Die neue Sonnencreme-Linie von Weleda beinhaltet vier Produkte: Eine Sonnenmilch, eine Sonnencreme fürs Gesicht und zwei parfümfreie Sonnencremes für Babys, Kinder und Erwachsene mit empfindlicher Haut. Die Cremes haben mindestens Lichtschutzfaktor (LSF) 30, eines der Produkte für Babys und Kinder LSF 50.

Die Weleda-Sonnencremes sind zudem „Extra wasserfest“. Nach den Angaben des europäischen Kosmetikverbands Colipa gilt ein Produkt dann als „extra wasserfest“, wenn nach viermal 20 Minuten baden noch mindestens die Hälfte des LSF messbar ist.

Preislich liegt die neue Sonnenpflege-Linie von Weleda in einem ähnlichen Bereich wie andere mineralische Bio-Sonnencremes: Sonnenmilch für Erwachsene und Kinder kostet 13,30 Euro für 100 ml, die Sonnencreme speziell fürs Gesicht kostet 27,90 Euro pro 100 ml und die Sonnencreme für Kinder mit höherem LSF 50 kostet 23,90 pro 100 ml.

Weleda-Sonnencreme: Mit mineralischen UV-Filtern

Sonnencreme soll uns vor gefährlicher UV-Strahlung und deren Folgen schützen. Was viele nicht wissen: Auch die Creme selbst kann gesundheitsschädigend sein. Das gilt insbesondere für herkömmliche Sonnencremes, die unsere Haut mithilfe synthetischer Wirkstoffe schützen. Manche können Allergien auslösen oder stehen im Verdacht, hormonell oder krebserregend zu wirken.

Die neue Bio-Sonnencreme von Weleda dagegen kommt ohne bedenkliche Chemie aus, sondern wird etwas anders. Mehr dazu liest du hier:

Weil mineralische Cremes schlecht einziehen, verwenden mehr und mehr Hersteller inzwischen Nanopartikel, die dafür sorgen, dass die Produkte weniger auf der Haut schmieren. Weleda verzichtet bei seinen Produkten auf Nanotechnologie: Dem Unternehmen zufolge werden Nanopartikel zwar von Behörden als sicher eingestuft, jedoch gebe es von Seiten der Kunden Bedenken – man habe sich deshalb für die Entwicklung von Produkten mit „rein mineralischen Non-Nano-UV-Sonnenschutzfiltern“ entschieden.

Noch ist nicht ausreichend erforscht, wie Nanopartikel auf Gesundheit und Umwelt wirken. Deshalb empfehlen auch wir derzeit nur Sonnencremes ohne Nanopartikel. Die Favoriten der Utopia-Community findest du in unserer Bestenliste Bio-Sonnencreme:

Die Sonnenpflegeserie Weleda Edelweiss ist durch das strenge Naturkosmetiksiegel Natrue zertifiziert. Das bedeutet: Die Produkte enthalten nur natürliche und biologische Inhaltsstoffe, werden umweltfreundlich produziert, nicht an Tieren getestet und kommen außerdem ohne synthetische Duft- und Farbstoffe, Silikone und erdölbasierte Inhaltsstoffe aus.

Kaufen**: Die Weleda-Sonnencremes gibt es in Drogeriemärkten oder online u.a. bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon zu kaufen.

Wie bedenklich ist Aluminiumoxid in Sonnencreme?

Was viele Konsumenten stutzig macht: In Sonnencreme von Weleda ist Aluminiumoxid enthalten. Es wird häufig als „Alumina“ auf der INCI-Liste von Kosmetik angegeben. Dabei handelt es sich um etwas anderes, als das Aluminium in Deos, von dem häufig die Rede ist: Wasserlösliche Aluminiumsalze werden oft in Deos eingesetzt und galten dort lange als bedenklich. Mehr dazu in unserem Artikel: So schädlich ist Aluminium in Deo.

Aluminiumoxid hingegen ist laut Weleda nicht vergleichbar mit wasserlöslichen Aluminiumsalzen. Auf Nachfrage teilt uns das Unternehmen mit: „Aluminiumoxid wird – zusammen mit Stearinsäure – zur Ummantelung der Titandioxid-Partikel in unserer Sonnenpflege eingesetzt. Aluminiumoxid gilt als gut verträglicher Kosmetik-Rohstoff. Es ist in Wasser unlöslich und kann nicht durch die Haut penetrieren. Es stellt somit keine gesundheitliche Gefahr dar.“

Das Bundesinstitut für Risikobewertung teilt uns mit: „Aluminiumoxid ist […] im Schweiß/Wasser nahezu unlöslich, so dass eine Aufnahme durch die Haut in den Körper nicht zu erwarten ist.“ Eine gesundheitliche Risikobewertung sei aber nur möglich, wenn Aluminium durch die Haut in den Körper gelangt.

Ihren Namen verdankt die Weleda-Sonnencreme übrigens dem in den Bergen beheimateten Edelweiß. Die Pflanze soll nützliche hautschützende Eigenschaften besitzen, die helfen, die hauteigene Struktur zu erhalten und zu verbessern. Auszüge des Edelweiß sind in der Sonnencreme enthalten. Für die Gewinnung der Edelweiß-Pflanze arbeitet Weleda mit Bio-Anbauprojekten in den Schweizer Alpen zusammen.

Weleda-Sonnencreme: Wir haben die Produkte getestet

Die Sonnencremes aus der Edelweiß-Sonnenpflegeserie lassen sich etwas schwer auf der Haut verteilen – was ihren mineralischen UV-Filtern geschuldet und deswegen ganz normal ist. Es bleibt ein ganz leichter weißer Film auf der Haut zurück, den wir aber nicht als unangenehm empfunden haben.

Die beiden parfümierten Sonnencremes fanden wir angenehm im Geruch. Sie haben uns ein wenig an den Duft von Nivea-Sonnencremes erinnert und waren dabei nicht aufdringlich. Die unparfümierten Produkte für Kinder und Menschen mit empfindlicher Haut haben wir als sehr neutral bis dezent riechend empfunden.

Unser Fazit: Was die Inhaltsstoffe und Wirkungsweise angeht, können wir die Edelweiss-Sonnenpflegeserie von Weleda definitiv empfehlen. Auch an der Anwendung hatten wir nichts auszusetzen – dass sich die Creme etwas schwerer verteilen lässt als herkömmliche Produkte und einen hellen Film auf der Haut hinterlässt, ist bei mineralischen Sonnencremes unvermeidbar.

Kaufen**: Die Weleda-Sonnencremes gibt es in Drogeriemärkten oder online u.a. bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon zu kaufen.

Wer keine mineralische Sonnencreme benutzen möchte, für den haben wir auch herkömmliche Sonnencremes getestet:

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. In dem Produkt ist Aluminiumoxid enthalten. Was genau bedeutet das? Seit Langem werden die Verbraucher vor Aluminumsalzen in Deos gewarnt. Mir als Laie fehlt das Wissen darüber, warum Alumina in der Sonnencreme unbedenklich sein soll. Wo ist der Unterschied der ähnlich klingenden Inhaltsstoffe? Oder ist es der gleiche Inhaltsstoff in einer anderen Konzentration? Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen …?