Blätter pressen und trocknen: So behalten sie ihre Farbe

Foto: CC0 / Pixabay / Hans

Blätter pressen geht ganz einfach. Die bunten Blätter eignen sich zum Dekorieren und Basteln. Wir stellen dir Methoden vor, wie du beim Trocknen und Pressen die Farbe der Blätter erhältst.

Im Herbst leuchten Blätter von Laubbäumen in ihren schönsten Farben. Diese kannst du konservieren, indem du die bunten Blätter presst und trocknest. Die gepressten Blätter eignen sich zum Beispiel als natürliche Dekoration oder zum Basteln.

Frische Blätter werden haltbar, indem du ihnen Sauerstoff und Feuchtigkeit entziehst. Es gibt viele verschiedene Methoden, um Blätter zu trocknen. Natürlich kannst du die Blätter offen an der Luft in einem warmen Raum trocknen lassen. Doch bei dieser Methode kräuseln sich die Blätter beim Trocknen, und verlieren oftmals ihre Farbe.

Wir zeigen dir zwei einfache Methoden, um Blätter zu pressen und zu trocknen. Bei beiden bleiben die Farben der Blätter erhalten:

  1. Blätter im Buch pressen: Das Gewicht des Buches sorgt dafür, dass die Blätter platt werden und trocknen. Da sie sich zwischen den Buchseiten befinden, gelangt kein Sonnenlicht an die Blätter, welches ihre Farben verblassen könnte.
  2. Blätter mit Trockensalz oder Waschpulver trocknen (und anschließend pressen): Trockensalz ist im Bastelladen erhältlich und kann wiederverwendet werden.

Wie die beiden Methoden genau funktionieren, liest du weiter unten.

Blätter pressen und trocknen: Generelle Tipps

An der Luft getrocknet kräuseln sich Blätter
An der Luft getrocknet kräuseln sich Blätter (Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Bevor du beginnst, hier ein paar grundlegende Tipps zum Blätter-Pressen:

  • Verwende weitestgehend makellose Blätter: Sie sollten keine Risse, Löcher, Schrammen oder ähnliches haben.
  • Verwende keine Blätter, die feucht oder nass von Tau, Frost, oder Regen sind. Ansonsten können die Blätter anfangen zu schimmeln, bevor sie richtig trocken sind.
  • Egal, für welche Methode du dich entscheidest: Achte immer darauf, dass die Blätter nicht direkt übereinander gestapelt werden.
  • Saugfähiges Material wie Zeitungspapier oder Küchenkrepp unterstützt den Trocknungsprozess, indem es die Feuchtigkeit aufnimmt. Lege es am besten sowohl über als auch unter die Blätter.

Blätter pressen und trocknen mit Büchern

Presse Blätter einfach zwischen Buchseiten.
Presse Blätter einfach zwischen Buchseiten. (Foto: CC0 / Pixabay / FotoRieth)

Ein dickes Buch ist die wohl einfachste und nachhaltigste Methode, um Blätter zu pressen. Gleichzeitig trocknen die Blätter automatisch und die Farben bleiben erhalten.

Du brauchst für diese Methode:

  • Blätter, die unversehrt und nicht nass oder feucht sind
  • ein dickes Buch
  • Saugfähiges Material, z.B. Zeitungspapier oder Küchenkrepp
  • weitere schwere Bücher als zusätzliches Gewicht

Tipp: Das Küchenkrepp soll die Feuchtigkeit der Blätter aussaugen und Schäden am Buch verhindern. Achte deshalb darauf, dass es nicht verrutscht, wenn du das Buch zusammenklappst. Sicherheitshalber solltest du ein Buch wählen, bei dem kleine Macken wie Flecken oder knittriges Papier nichts ausmachen – zum Beispiel ein Telefonbuch.

So presst du Blätter mit Büchern:

  1. Öffne das Buch in der Mitte und lege eine Seite zweilagig mit Zeitungspapier aus.
  2. Lege die Blätter auf das Zeitungspapier. Achte darauf, dass sie sich nicht überlappen. Tipp: Platziere die Blätter mittig auf der Seite und nicht an den Rändern, damit sie gleichmäßig gepresst werden.
  3. Lege auf die Blätter zwei weitere Lagen Zeitungspapier.
  4. Klappe das Buch vorsichtig zu und platziere es an einem trockenen Ort.
  5. Beschwere das Buch mit weiteren Büchern.

Es dauert nun zwei bis sechs Wochen, bis die Blätter gepresst und getrocknet sind. Kontrolliere sie regelmäßig und tausche das Zeitungspapier aus, wenn es feucht geworden ist.

Blätter trocknen mit Trockensalz oder Waschpulver

Trockensalz ist eine andere Möglichkeit, Blätter zu trocknen und ihre Farben zu erhalten. Das Pulver ist im Bastelladen erhältlich, oftmals auch als Blüten- oder Blumensalz. Wenn du kein Trockensalz zur Hand hast, kannst du auch Waschpulver verwenden. Insgesamt dauert es ein bis zwei Wochen, bis die Blätter trocken sind.

Du brauchst für diese Methode:

  • Unversehrte Blätter
  • Trockensalz, alternativ funktioniert auch Waschpulver
  • Dose, Schale oder anderer Behälter

So trocknest du Blätter mit Trockensalz oder Waschpulver:

  1. Schütte eine Schicht Trockensalz (oder Waschpulver) auf den Boden einer Schale oder eines anderen Behälters.
  2. Lege die Blätter auf dieser Schicht aus, ohne dass sie sich überlappen.
  3. Gib eine weitere Schicht Salz (oder Waschpulver) darüber.
  4. Wiederhole dies Schicht für Schicht für alle Blätter.
  5. Achte darauf, dass die Blätter ringsum von Salz (beziehungsweise Waschpulver) umgeben sind.
  6. Im Verlauf der nächsten Tage verändert das Salz seine Farbe: Zu Anfang ist es dunkel. Je mehr Feuchtigkeit es aufnimmt, desto heller wird es. Wenn das Salz deutlich heller geworden ist, sind die Blätter trocken.

Tipp: Das Salz kannst du nach Gebrauch im Ofen trocknen und anschließend wiederverwenden.

 

Getrocknete Blätter anschließend pressen

Da sich jedes Blatt unter einer Schicht Trockensalz befindet, werden die Blätter bei der zweiten Methode gleichzeitig etwas gepresst. Jedoch werden sie nicht so glatt wie bei der Bücher-Methode. Wenn du glattgepresste Blätter möchtest, gehst du vor wie folgt:

  • Nimm die Blätter bereits nach einigen Tagen aus dem Trockensalz.
  • Mit den angetrockneten Blättern verfährst du nun wie bei der Bücher-Methode: Presse die Blätter zwischen Buchseiten.
  • Da sich nur noch Restfeuchtigkeit in den Blättern befindet, dauert das Pressen nicht mehr so lange. Kontrolliere bereits nach ein paar Tagen, ob die Blätter vollständig getrocknet und glatt sind.

So kannst du die gepressten Blätter verwenden

Bunte Blätter eignen sich gut zum Basteln
Bunte Blätter eignen sich gut zum Basteln (Foto: CC0 / Pixabay / PhotoGranary)

Blätter zu pressen oder nur zu trocknen ist eine schöne Art und Weise, den Herbst einzufangen – vor allem, wenn die leuchtenden Farben erhalten bleiben. Mit den gepressten Blättern kannst du beispielsweise eine Girlande basteln, aus einem einfachen Glas ein Windlicht zaubern, Geschenkverpackungen verschönern oder Bilderrahmen befüllen.

Inspirationen zum Basteln im Herbst findest du hier: Herbstdeko basteln: 3 Ideen mit Naturmaterialien

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: