Präsentiert von:

E-Auto-Abo: Was kostet es? Wann lohnt es sich für dich?

E-Auto-Abo-
CC0/Unsplash.com/Jenny Ueberberg; Roland Denes

Wer sich heute ein Elektroauto anschaffen will, kann aus immer mehr Modellen wählen. Dabei steht längst nicht mehr nur der klassische Kauf für den Privatgebrauch im Vordergrund: Neben elektrischen Miet- und Leasing-Autos gibt es mit dem E-Auto-Abo eine neue Mobilitätsform. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Ein Elektroauto-Abo kann potenziell mehrere Arten der Fahrzeughaltung ersetzen: Es kann eine Alternative zum klassischen Autokauf sein oder sich statt Carsharing, Autovermietung oder Leasing anbieten. Das Prinzip kennt man aus anderen Lebensbereichen – von der Bahncard über die Zeitung bis zur Software: Der/die Verbraucher:in abonniert etwas für einen bestimmten Zeitraum, statt es dauerhaft zu besitzen.

Letztlich handelt es sich bei einem E-Auto-Abo also um eine Art Langzeitmiete, auch wenn dieser Begriff eher nach klassischem Mietwagen klingt. Andere Bezeichnungen für ein solches Abo sind E-Auto-Flatrate oder E-Auto-Flat.

Natürlich gestaltet sich das Abo für einen ganzen Pkw etwas aufwändiger als das für eine Zeitschrift. Im monatlichen Abo-Preis für ein E-Auto sind in der Regel folgende Komponenten enthalten, um die du dich nicht separat zu kümmern brauchst:

  • Kfz-Zulassung
  • Kfz-Steuer
  • Versicherung
  • Wartungskosten
  • Fahrzeugcheck
  • Reifenwechsel

Das ist äußerst praktisch, denn so lässt sich bei einem E-Auto-Abo nicht nur Geld sparen, sondern auch Zeit, die du sonst in Wartung und Papierkram stecken müsstest. Wofür der/die Abonnent:in hingegen selbst zuständig ist: fürs Tanken, also den Autostrom.

E-Auto-Abo abschließen? Das sind die Voraussetzungen

Mal eben am Handy ein E-Auto-Abo abschließen? Ganz so einfach geht’s leider nicht, doch sind die bürokratischen Hürden vergleichsweise niedrig. Volljährigkeit und der Besitz einer Fahrerlaubnis reichen bei vielen Auto-Abo-Anbietern aber in der Regel noch nicht aus.

Stattdessen orientieren sich die Vorgaben an der klassischen Autovermietung: Eine gewisse Fahrerfahrung wird vorausgesetzt, dazu kommt ein Mindestalter, etwa 24 Jahre. Je nach Anbieter steigt aus Sicherheitsgründen das Mindestalter für schwerer zu steuernde Fahrzeuge (z.B. Elektro-SUV), oder es wird teurer, wenn der Auto-Abonnent jünger ist.

Auch eine Altersbegrenzung nach oben – 75 Jahre – gehört bei vielen Anbietern zu den Bedingungen. Eine positive Schufa-Auskunft sowie Bonitätsinformationen sind zumeist ebenfalls von Bedeutung.

Gut zu wissen: Die Mindestlaufzeit für ein Auto-Abo beträgt häufig 6 Monate, einige Anbieter bieten aber auch kürzere Laufzeiten an, die entsprechend teurer sind.

Mini-Cooper-Ladestation
Mini bietet als einer der ersten Hersteller ein eigenes E-Auto-Abo unter dem Namen „Mini Subscribe“ an. Die Preise für elektrische Minis beginnen zurzeit bei ca. 550,- Euro/Monat. (BMW Group)

E-Auto-Abo: Die Unterschiede zu Leasing, Carsharing & Co.

Das E-Auto-Abo schließt eine Lücke zwischen Kaufen und Mieten und bietet sich zudem als Alternative zu Leasing und Carsharing an. Worin aber bestehen die genauen Unterschiede?

Auto-Abo vs. Leasing

  • Pro Auto-Abo: Anders als beim Leasing (und beim Autokauf) musst du dich beim E-Auto-Abo nicht selbst um Instandhaltung, Versicherung oder Steuer kümmern. Auch der Vertrag fällt im Vorfeld weniger umfangreich aus. So ist beim (E-)Auto-Abo besonders die Zeitersparnis hervorzuheben. Dazu verschwindet die Angst, das Auto könne bei der Leasing-Rückgabe weniger wert sein als vereinbart, zugunsten einer höheren Flexibilität im Hinblick auf Laufzeit und Fahrzeugwahl.
  • Pro Leasing: Die monatlichen Fixkosten beim Leasing fallen vergleichsweise geringer aus.

Auto-Abo vs. Carsharing

  • Pro Carsharing: Auch beim Carsharing musst du dich weder um Haltungskosten noch Service sorgen. Auch die Kosten für Strom (oder Treibstoff) fallen hier erst mal nicht ins Gewicht, denn gezahlt wird nach Zeit und Strecke, oft minutengenau. Auch feste Gebühren gibt es hier oft nicht; einige Anbieter verlangen aber durchaus eine monatliche Grundgebühr, damit du ihr Carsharing-Angebot nutzen kannst.
  • Pro Auto-Abo: Beim Carsharing steht (d)ein Elektroauto natürlich nicht jederzeit einfach dort, wo du es abgestellt hast, sondern muss erst organisiert werden, beispielsweise über eine App.

Lies dazu auch unseren Artikel: Die besten Carsharing-Anbieter sowie Privat-Auto mieten – denn Carsharing geht auch von privat zu privat.

Auto-Abo vs. Auto mieten

Und der Unterschied zwischen Auto-Abo und Mietwagen? Hier wird es kniffliger, denn beide Varianten ähneln sich stark. Auch viele klassische Mietwagen-Anbieter bieten ihre Autos nämlich in Form einer sogenannten Langzeitmiete mit Laufzeiten von über einem Monat an. Vergleicht man die Preise, bewegen sich Langzeitmiete und Auto-Abo/-Flatrate in einem ähnlichen Spektrum – ein Spektrum, das übrigens bei etwa 300,- Euro im Monat beginnt, aber je nach Fahrzeug und speziellen Konditionen auch das Doppelte kosten kann.

Der tatsächliche Unterschied zwischen (Langzeit-)Miete und Abo liegt also eher in der Kundenansprache und in den Feinheiten des Geschäftsmodells: Beim E-Auto-Abo steht, wie bei allen Abos, eine längere Kundenbindung im Vordergrund. So kann die Laufzeit bei Abo-Anbietern beispielsweise relativ unkompliziert verlängert werden. Alternativ wird nach Ablauf der vereinbarten Dauer gekündigt – oder vielleicht ein anderes E-Modell abonniert.

Bald altes Auto zu verkaufen? Lass deinen Pkw auf wirkaufendeinauto.de** in wenigen Sekunden einschätzen – kostenlos.

Unsicher E-Auto Tesla
Welches E-Auto-Modell am besten zu dir passt, hängt ganz von deinen Bedürfnissen ab. (CC0 / Unsplash.com / Jenny Ueberberg)

Sharen, mieten, abonnieren – was denn nun?

Welches E-Auto-Modell – sharen, kurz oder lang mieten, abonnieren, leasen oder gar (gebraucht) kaufen – sich für dich anbietet, ist vor allem eine Frage des Bedarfs. Grundsätzlich gilt: Je kurzfristiger und flexibler du mit dem E-Auto sein willst, desto teurer wird es normalerweise pro gefahrenem Kilometer.

Tipp: Wenn du’s genau wissen willst, musst du deinen Fahrbedarf im gewünschten Zeitraum möglichst exakt einschätzen, eine Tabelle anlegen und dann ausrechnen, mit welchem Anbieter(mix) du am günstigsten davonkommst. Das ist mühsam, ja, aber leider ist hier jeder Bedarf so individuell, dass pauschale Empfehlungen nicht weiterführen. Auch ändern sich Anbieter und Preise am Markt immer wieder.

Ein E-Auto-Abo ist beispielsweise dann für dich sinnvoll, wenn du …

  • … mit Besitz nicht viel anfangen kannst.
  • … für mehrere Wochen ein Auto brauchst, danach aber nicht mehr. Dies kann z.B. beruflich der Fall sein, weil du einige Zeit in einer neuen Stadt lebst. Vielleicht willst du ja auch nur länger in Urlaub fahren?
  • … keine Lust auf die Formalitäten und Umstände eines Autokaufs und -verkaufs hast.
  • … einmal für mehrere Wochen testen willst, wie sich ein bestimmtes E-Auto in der Dauernutzung macht.
  • … einige Monate einen Wagen fahren willst, dessen Kaufpreis du dir nicht leisten wollen würdest – dessen Abopreis du aber angemessen findest.

Bald altes Auto zu verkaufen? Lass deinen Pkw auf wirkaufendeinauto.de** in wenigen Sekunden einschätzen – kostenlos.

E-Auto-Flatrate: Zahl der Anbieter wächst

Zahlreiche Unternehmen haben sich mittlerweile auf das Anbieten von Auto-Abos bzw. -Flatrates spezialisiert, manche davon haben ausschließlich E-Autos im Angebot, unter anderem:

  • E-Flat
  • Instadrive
  • Nextmove
  • sonnenDrive

Dazu vertreiben einige Autohersteller mittlerweile selbst Auto-Abos, wie zum Beispiel Hyundai, Mini oder Porsche. Selbst klassische Autovermieter wie Sixt sind längst auf den Zug der Auto-Abos aufgesprungen. Zu den spezialisierten Unternehmen, die mehrere Antriebsvarianten im Auto-Abo-Portfolio besitzen, gehören beispielsweise:

  • Cluno
  • Finnauto
  • Like2drive
hybridgate plug-in-hybrid studie co2
Auch Hybridfahrzeuge gibt es inzwischen im Auto-Abo. (Foto: Pixabay/ CC0/ goranh)

Auto-Abo auch für Hybrid-Fahrzeuge

Ein Auto-Abo lässt sich natürlich nicht nur für Stromer, sondern auch für weitere Antriebsarten abschließen: Neben Fahrzeugen mit herkömmlichen Verbrennern gehören auch Modelle mit Hybridantrieb dazu.

Wie sieht es beim Hybrid-Auto-Abo im Hinblick auf Nachhaltigkeit aus? Natürlich immer noch besser als bei Benzinern oder Dieseln, vorausgesetzt, du nutzt den eingebauten Elektromotor auch und fährst den Hybrid nicht mit fossilen Kraftstoffen, sondern mit Ökostrom.

Der Anbieter Finnauto treibt klimaneutrales Autofahren übrigens voran und gleicht den Schadstoffausstoß der Abo-Autos in seinem Angebot nach eigenen Angaben anhand von CO2-Zertifikaten aus. Im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Nachhaltigkeits-Unternehmen ClimatePartner wird ein Teil der Erlöse in Klimaschutzprojekte investiert.

E-Auto-Abo: Kehrseite und mögliche Kostenfallen

Gibt es beim E-Auto-Abo auch negative Aspekte? Bei einigen der Abo-Anbieter muss das Auto spätestens nach einem Jahr getauscht werden, oder die Laufzeit ist von vornherein auf ein Jahr begrenzt.

Außerdem gibt es die ein oder andere potenzielle Kostenfalle:

  • Eine Kündigungsfrist trotz beworbener maximaler Flexibilität: Die kann zuweilen drei Monate betragen, für die man also noch aufkommen muss, falls man sein Abo-Auto vorzeitig zurückgeben möchte.
  • Abo-Verträge beinhalten zumeist eine Kilometerbegrenzung – wird sie überschritten, kostet es extra.
  • Außerdem verlangen manche Anbieter zum Beginn des Abo-Deals eine Kaution.

Utopia meint: Nur um Kosten zu sparen, lohnt sich ein E-Auto-Abo meistens nicht. Finanziell kommst du mit einem Elektroauto vom Gebrauchtwagenmarkt langfristig günstiger weg. In Sachen Pragmatismus und Flexibilität handelt es sich hingegen um eine attraktive Alternative! Zum Beispiel empfehlenswert: Per Abo für einige Zeit mit dem E-Auto auf Tuchfühlung gehen – und das Gefährt bei Gefallen anschließend erwerben.

Und: Besser fürs Klima ist ein E-Auto allemal – zumindest dann, wenn es mit Ökostrom betankt wird und genug Kilometer machen kann, um das CO2-Defizit, das bei der Herstellung entsteht, wieder auszugleichen. Was bei einem Abo-Auto hoffentlich der Fall sein sollte.

Bald altes Auto zu verkaufen? Lass deinen Pkw auf wirkaufendeinauto.de** in wenigen Sekunden einschätzen – kostenlos.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: