E-Auto laden: Ablauf, Möglichkeiten und Tipps

e auto laden
Foto: CC0 / Pixabay / AKrebs60

Ein E-Auto zu laden ist ein bisschen komplizierter als zu tanken – zumindest auf den ersten Blick. In diesem Artikel erfährst du alles über den Ablauf und die verschiedenen Möglichkeiten.

Dein E-Auto zu laden ist keine schwierige Angelegenheit, wenn du dich vorher etwas mit dem Thema auseinandersetzt. Über die letzten Jahre ist die Infrastruktur für E-Autos deutlich besser geworden: Mittlerweile gibt es deutschlandweit schon 14.000 Ladestationen, die es möglich machen, auch lange Strecken mit dem E-Auto zurückzulegen.

Ein E-Auto laden: So funktioniert es

So sieht der Vorgang beim E-Auto laden aus.
So sieht der Vorgang beim E-Auto laden aus.
(Foto: CC0 / Pixabay / stux)

Ein E-Auto zu laden funktioniert etwas anders, als ein herkömmliches Auto mit Verbrennermotor aufzutanken. Den groben Ablauf erklären wir dir in dieser Anleitung. 

  1. Wenn du dein E-Auto laden möchtest, suche dir zunächst eine Tankstelle aus, die diesen Service anbietet. Fahre die Ladesäule an und stelle den Motor beim Stehenbleiben ab.
  2. Als Nächstes musst du dich registrieren oder anmelden. Das geht entweder mit einer App, einer Ladekarte oder über ein Online-Portal. Auf das Portal gelangst du über einen QR-Code an der Ladesäule.
  3. Öffne dann die Abdeckung am E-Auto, um Auto und Ladestation zu verbinden. Du kannst dazu du dein eigenes Kabel verwenden oder das der Station. Wenn du dein eigenes Kabel benutzen möchtest, musst du es an der Ladestation einstecken.
  4. Starte dann den Ladevorgang über die App oder online.
  5. Nun kannst du dich entscheiden, ob du das Auto vollständig oder nur bis zu einem bestimmten Punkt laden möchtest. Bei der ersten Option musst du nichts tun – sobald dein Auto komplett geladen ist, stoppt der Vorgang automatisch. Andernfalls musst du den Ladevorgang selbst beenden, wenn du den gewünschten Ladepegel erreicht hast. Auch das ist online oder über die App möglich.
  6. Melde dich nach dem Laden wieder ab.
  7. Nun musst du nur noch dein E-Auto wieder von der Ladesäule abstecken. Wenn du dein eigenes Kabel verwendest, entferne es zuerst vom Auto und dann von der Säule.
  8. Und jetzt bist du fertig und kannst weiter fahren.

Übrigens: Viele Leute fragen sich, ob sich ein E-Auto finanziell lohnt. Wie teuer ist es eigentlich, das E-Auto zu laden? Antworten darauf gibt dir unser Artikel Elektroauto-Kosten: Ab wann sich ein E-Auto rechnet (Spoiler: früh!). Hier findest du auch eine Beispielrechnung für die Stromkosten.

Demnach kostet der Strom, den ein E-Auto für 20.000 Kilometer benötigt, an einer öffentlichen Ladesäule etwa 1.200 Euro pro Jahr. Hochgerechnet auf ein Jahr verbrauchst du mit einem E-Auto so insgesamt 600 bis 2.000 Euro weniger als mit einem Benziner oder Diesel.

Wie viel eine E-Auto Ladung kostet, hängt von der Ladekapazität deines Autos und dem Strompreis pro Kilowattstunde ab. Zuhause zahlst du im Durchschnitt circa 30 Cent pro Kilowattstunde. Bei einer Akku-Kapazität von 35 Kilowattstunden kostet das Aufladen dann hochgerechnet ungefähr 10,50 Euro.

An einer öffentlichen Ladestation kann der Preis stark variieren. Er beruht entweder auf den geladenen Kilowattstunden, der Ladezeit oder einer Kombination aus beidem. Bei Ladestationen des ADAC oder der Telekom liegen die Kosten beispielsweise bei etwa 35 bis 40 Cent pro Kilowattstunde.

Verschiedene Möglichkeiten, dein E-Auto zu laden

Dein E-Auto unterwegs zu laden geht schneller, ist aber meist auch teurer.
Dein E-Auto unterwegs zu laden geht schneller, ist aber meist auch teurer.
(Foto: CC0 / Pixabay / Joenomias)

Du kannst dein E-Auto auf unterschiedliche Weise laden. Welche Möglichkeit die passende ist, hängt vom Automodell oder von der Ladestation ab. Bei manchen E-Autos sitzt der Tankdeckel zum Beispiel an der Seite, bei anderen Modellen an der Front. Beachte diesen Unterschied, wenn du laden gehst. 

Außerdem gibt es unterschiedliche Orte, an denen du dein E-Auto laden kannst. Neben Tankstellen und Raststätten kannst du auch Ladestationen an Supermärkten nutzen oder dir zu Hause eine eigene Station einrichten. Hier die wichtigsten Unterschiede zwischen öffentlichen und privaten Ladestationen:

Ladestation zu Hause:

Bequem zu Hause laden und dann losfahren – das klingt gut. Allerdings dauert es an einer privaten Ladestation recht lange, das E-Auto zu laden, da eine herkömmliche Steckdose nur eine Ladeleistung von 2,3 Kilowatt erreicht. Außerdem benötigst du ein spezielles Kabel mit einer Steuer- und Schutzeinrichtung. Dieses wird aber meist mit dem E-Auto mitgeliefert.

Trotz der Schutzeinrichtung solltest du dein E-Auto nur im Ausnahmefall an einer normalen Steckdose laden: Sie leidet unter der dauerhaft starken Belastung und die erhöhte Erwärmung steigert die Brandgefahr. Dieses Problem kannst du mit einer Wallbox umgehen. Dabei handelt es sich um eine Wandladestation. Es gibt je nach Hersteller unterschiedliche Arten und Größen, die aber nach demselben Prinzip funktionieren. Eine Wallbox ist sicherer als die einfache Steckdose, weil sie einen FI-Schutzschalter besitzt. Dieser verhindert, dass du einen Stromschlag bekommst oder dass sich das Stromkabel überhitzt. Zusätzlich bewegt sich die Ladeleistung der Wallbox zwischen 3,6 und 22 Kilowatt. Bei Letzterem kannst du dein E-Auto in zwei bis sechs Stunden aufladen.

Tankstellen/Raststätten/Supermärkte:

Alternativ kannst du dein E-Auto auch unterwegs laden. Im Idealfall gehst du beispielsweise einkaufen und kommst dann zu einem vollgeladenen Auto zurück. An Tankstellen und Raststätten, aber auch auf Supermarktparkplätzen findest du häufig Schnell-Ladesäulen. Hier dauert das Laden im Gegensatz zu einer Wallbox nur 30 bis 60 Minuten.

Im nachfolgenden Artikel findest du eine Liste aller Supermärkte, die über Ladestationen verfügen: Kostenlos Ökostrom tanken: Liste aller Supermärkte mit Ladestation. Wenn du dich für eine Supermarktstation entscheidest, um dein E-Auto zu laden, zahlst du dafür allerdings meist mehr als zu Hause.

E-Auto laden: Tipps und Hinweise

Ein passendes Ladekabel hast du am besten immer dabei, wenn du mit dem E-Auto unterwegs bist.
Ein passendes Ladekabel hast du am besten immer dabei, wenn du mit dem E-Auto unterwegs bist.
(Foto: CC0 / Pixabay / stux)

Abschließend haben wir noch ein paar praktische Tipps für dich:

  • Habe dein Ladekabel immer dabei. Dein E-Auto wird in der Regel mit dem passenden Ladekabel geliefert. An manchen Tankstellen brauchst du dein eigenes Kabel – im Gegensatz zu Tankstellen für Diesel oder Benzin, an denen der Tankschlauch immer vorhanden ist.
  • Denke über Tankadapter nach, denn es gibt verschiedene Steckersysteme. Das Mode-2-Ladekabel ist beispielsweise für die normale Steckdose zu Hause gedacht, das Mode-3-Ladekabel wiederum verbindet das Elektroauto mit öffentlichen Ladestationen. Hier hat sich allerdings trotz Mode-3-Kabel der Typ 2-Stecker etabliert. Informiere dich am besten frühzeitig über die passenden Kabel für dein E-Auto.
  • Behalte im Hinterkopf, dass ein E-Auto zu laden grundsätzlich länger dauert als Tanken. Verbinde das Laden also mit einem Einkauf oder lade dein E-Auto zu Hause über Nacht. Wie lange das Laden dauert, lässt sich grundsätzlich schwer sagen: Das hängt immer von der Batterie und der Ladestation ab. Wie bereits erwähnt, geht es aber an öffentlichen Stationen wie etwa auf dem Supermarktparkplatz schneller als daheim.
  • Verschaffe dir einen Überblick über die Kosten. Ob du unterwegs oder zu Hause über eine Wallbox lädst, kann durchaus einen finanziellen Unterschied machen.
  • Bereite deine Route vor, wenn du mit dem E-Auto losfährst, und informiere dich über die Lage von Ladestationen. So bekommst du keinen Stress, wenn du laden musst.
  • Bleibe generell auf dem Laufenden, was das Thema angeht. Es gibt hier immer wieder neue Entwicklungen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: