Utopia Image

Kabellose LED-Kerzen am Weihnachtsbaum: 2 Gründe, warum das eine schlechte Idee ist

Foto: CC0 / Pexels

Batteriebetriebene LED-Kerzen bieten an Weihnachten einen Kompromiss zwischen echten Kerzen und moderner Lichterkette. Das Beste aus beiden Welten? Im Gegenteil: Die Energiekosten des Baumschmucks sind unverhältnismäßig hoch.

Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit und für viele gehört die passende Beleuchtung einfach dazu. Während die einen noch immer auf traditionelle Kerzen setzen, bevorzugen andere elektrische Lichterketten. Letztere sind zwar weniger atmosphärisch, reduzieren die Brandgefahr aber erheblich. Besonders am Weihnachtsbaum ist echtes Feuer daher zurecht aus der Mode gekommen.

LED-Kerzen kommen dem Original optisch nahe, sind dafür aber ungefährlich. Doch du solltest genau hinschauen: Die batteriebetriebene Variante verursacht vor allem hohe Stromkosten und viel Sondermüll.

300-Mal höhere Stromkosten durch Batteriebetrieb

LED-Kerzen werden anders als klassische Lichterketten häufig kabellos angeboten. Sie lassen sich ohne Kabelsalat frei am Baum verteilen und kommen meist mit praktischer Fernbedienung daher. Doch sie haben auch einen ganz großen Nachteil: Sie sind batteriebetrieben.

„Batteriestrom ist 300-mal teurer als Strom aus der Steckdose“, warnt die Verbraucherzentrale NRW. Bei einem täglichen Betrieb von acht Stunden über einen Zeitraum von drei Wochen gerechnet (168 Stunden) würde pro Kerze etwa ein Euro an zusätzlichen Stromkosten entstehen.

Batteriebetriebene LED-Kerzen können zur Kostenfalle werden. (Foto: CC0 / Pixabay - GlauchauCity)

Ob das viel oder wenig ist, hängt ganz davon ab, wie viele der LED-Kerzen man verwendet. Doch oft werden die Dekolichter in 30er- oder 40er-Sets verkauft. Wer diese am Weihnachtsbaum und in seiner restlichen Wohnung verteilt, wird schnell mal 30 bis 40 Euro zusätzlich los.

Kabellose LED-Kerzen verursachen viel Müll

Ebenfalls problematisch: Die Batterien halten nicht lange und müssen in der Weihnachtszeit mehrmals ausgewechselt werden, wodurch viel Sondermüll entsteht. So sind im oben beschriebenen Drei-Wochen-Szenario laut Verbraucherzentrale vier Batterien pro Kerze nötig.

Akkus würden die Bilanz zwar ein wenig verbessern, seien aber aufgrund der hohen benötigten Anzahl eher unpraktisch.

Wir finden: Bei den ohnehin hohen Energiepreisen zur diesjährigen Weihnachtszeit ist das keine schöne Bescherung und obendrein unnötig, da es sinnvolle Alternativen gibt.

Alternativen zu batteriebetriebenen LED-Kerzen

Um Kosten zu sparen und den Ressourcenverbrauch zu minimieren, lautet die einfachste Alternative, auf Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten. Wer das nicht will, kann zumindest auf nachhaltige und energiesparende Lösungen zurückgreifen.

Wer bereits eine Lichterkette zu Hause hat, sollte überprüfen, ob es sich um konventionelle Glühlampen oder LED-Leuchten handelt. LED-Lichterketten verbrauchen bis zu zehnmal weniger Energie und sind deshalb die bevorzugte Wahl – sofern der Strom dafür aus dem Netz kommt.

Kerzen mögen besonders nachhaltig wirken, sind es aber nicht immer. Denn viele bestehen aus dem Erdöl-Nebenprodukt Paraffin oder aus Palmöl. Auch die Modelle aus Bienenwachs sind aus tierethischer Sicht nur eingeschränkt zu empfehlen. Besser sind hingegen Kerzen aus gentechnikfreiem Sojawachs oder Rapswachs. Mehr dazu liest du in unserem Kerzen-Ratgeber:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: