Linoleum verlegen: Worauf du beim Bodenbelag achten musst

linoleum verlegen
Foto: CC0 / Pixabay / jessebridgewater

Moderne Linoleum-Böden werden immer hochwertiger und sind pflegeleicht sowie strapazierfähig. In diesem Artikel zeigen wir dir, worauf du beim Kauf achten solltest.

Das richtige Linoleum kaufen

Linoleum zählst zu den pflegeleichtesten Bodenbelägen.
Linoleum zählst zu den pflegeleichtesten Bodenbelägen. (Foto: CC0 / Pixabay / Pixaline)

Linoleum ist ein elastischer Bodenbelag, der auf der Basis von natürlichem Leinöl hergestellt wird. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es antibakteriell, hygienisch und pflegeleicht ist. Fälschlicherweise wird auch Polyvinylchlorid (PVC) oftmals als Linoleum bezeichnet. PVC ist eine Art künstliches Linoleum, anstelle von Leinöl stellt jedoch Mineralöl die Basis dar. Zudem enthält PVC meistens Weichmacher, Füllstoffe und andere Zusätze. Linoleum ist somit die ökologischere Variante.

  • Beim Kauf solltest du darauf achten, Linoleum mit einer wasserfesten Versiegelung auszuwählen. Mehrere Bestandteile von Linoleum wie Mehl aus Kork oder Holz sind gegenüber Feuchtigkeit enorm anfällig. Ohne wasserfeste Versiegelung könnte der Fußboden aufquellen.
  • Vermeide außerdem Linoleum mit einer Versiegelung mit chemischem Lack. Besser ist eine mit lösemittelfreiem Lack auf Wasserbasis. Dies stellt sicher, dass das Linoleum nicht vollständig undurchlässig ist und die pilz- und bakterienhemmende Wirkung bleibt erhalten.

Die richtige Dicke des Linoleums

Bei schweren Gegenständen auf dem Fußboden solltest du etwas dickeres Linoleum wählen.
Bei schweren Gegenständen auf dem Fußboden solltest du etwas dickeres Linoleum wählen. (Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Generell sind im Handel Dicken zwischen zwei und vier Millimetern üblich. Wenn du dazu neigst, Gläser und Tassen fallen zu lassen, solltest du mindestens 2,5 Millimeter Dicke für deinen neuen Fußboden wählen. Dies erhöht die Elastizität und heruntergefallene Gegenstände werden seltener brechen.

  • Für Wohnräume, Küchen und Flure mit starker Beanspruchung solltest du eine Dicke von 2,5 Millimetern wählen.
  • Werden deine Fußböden sehr stark beansprucht, zum Beispiel, wenn du kleine Kinder hast, wähle eine Dicke von mehr als drei Millimetern.
  • Vier Millimeter starkes Linoleum ist nur bei enormer Belastung der Böden notwendig.

Die Wahl der Dicke kann jedoch auch von anderen Faktoren abhängig sein. Hast du zum Beispiel eine Fußbodenheizung, solltest du dich vom Experten beraten lassen.

Linoleum richtig verlegen

Linoleum kannst du grundsätzlich in allen Räumen verlegen.
Linoleum kannst du grundsätzlich in allen Räumen verlegen. (Foto: CC0 / Pixabay / steve_a_johnson)

Auch in Badezimmern kannst du prinzipiell Linoleum verlegen (lassen). Da es jedoch enorm feuchtigkeitsanfällig ist, solltest du genau darauf achten, das Linoleum an den Nahtstellen bündig zu verlegen und zu verschweißen. Ansonsten gelangt Feuchtigkeit in den Boden.

Beim Verlegen kannst du es dir mit sogenannten Klicksystemen einfacher machen. Dabei sind Linoleumstücke auf Holzträgerplatten geklebt. Diese sind im Baumarkt erhältlich. Du kannst sie dann passgenau verlegen.

Generell gilt aber, dass es sehr anspruchsvoll ist, Linoleum zu verlegen, da sich bei unsauberem Arbeiten Wellen im Boden bilden können und Feuchtigkeit in den Fußboden gelangt. Daher raten wir dir, dies grundsätzlich vom Experten durchführen zu lassen. Diese verfügen über die nötigen Walzen sowie die nötige Erfahrung.

Falls du dich entscheidest, dein Linoleum selbst zu verlegen, solltest du darauf achten, dass du einen Kleber verwendest, der vom Hersteller explizit für Linoleum empfohlen wird. Gut geeignet sind zum Beispiel emissionsarme Dispersionsklebstoffe. Lass dich dazu im örtlichen Baumarkt beraten.

Weiterlesen auf utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.