Mediathek-Tipp: Precht – Frisst der Kapitalismus die Demokratie?

Foto: ZDF / Juliane Eirich

Frisst der Kapitalismus die Demokratie? Über diese Frage spricht der Philosoph Richard David Precht mit dem Parteivorsitzenden Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen). Bei dieser spannenden Diskussion geht es um nichts Geringeres als unsere Zukunft.

Frisst der Kapitalismus die Demokratie: Precht und Habeck

Bankenrettung, Betrugssoftware bei Dieselautos, Datensammelwut – es gibt unzählige Beispiele die zeigen, wie sehr der Kapitalismus die Demokratie offenbar beschneidet. So scheint es zumindest angesichts der vielen Beispiele, bei denen der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen über die Interessen der Bürger gestellt wird. Der Philosoph Richard David Precht spricht über das Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie mit dem Bundesvorsitzenden der Grünen, Robert Habeck. Die These: Der Kapitalismus frisst die Demokratie auf. Gemeint ist damit, dass der Glaube an ein faires Miteinander abnimmt und jeder nur noch den maximalen Profit für sich herausholen will.

Precht und Habeck sprechen über China, das für viele Unternehmer ein Vorbild ist. Demokratische Entscheidungen seien viel zu langsam, in China fallen sie viel schneller und ohne dass Bürger beteiligt werden. Auch über Amazon diskutieren beide: Wird Amazon eines Tages die Alleinherrschaft in der Welt der Geschäfte einnehmen und alle Politiker schauen ohnmächtig zu?

  • Video im Stream sehen: zur ZDF-Mediathek
  • Dauer: 43 Minuten
  • Verfügbar bis: 12.2023

Spannende Diskussion über Kapitalismus und Demokratieverlust

Frisst der Kapitalismus die Demokratie? Precht und Habeck im Gespräch
Frisst der Kapitalismus die Demokratie? Precht und Habeck im Gespräch (Foto: ZDF / Juliane Eirich)

Das spannende an dem Gespräch: Nicht der Kapitalismus selbst steht in der Kritik, sondern was Menschen daraus machen. Precht und Habeck prangern u.a. die Entwicklung von Amazon und Facebook an, die für ihre Zwecke Daten über uns sammeln und auswerten. Sie weisen daraufhin, dass sich die Wirtschaft schneller entwickelt hat, als die Politik Maßnahmen ergreifen konnte: Digitalkonzerne wie Amazon und Facebook haben eine außerordentlich große Macht, ohne dass Politiker sie regulieren können. Ob Privatsphäre oder Versteuerung der Gewinne – die globalen Digitalkonzerne haben sich ihre eigenen Regeln geschaffen, so die Kritik.

Weitere Themen:

  • Gefährdet die Digitalisierung unsere Arbeitsplätze?
  • Ist Demokratie zu ineffizient?
  • Wie kommt es zu so großer Unzufriedenheit in Deutschland trotz wirtschaftlichens Wohlstands?
  • Kann oder muss Politik die Ängste vor dem fortschreitenden Kapitalismus nehmen?
  • Vor welchen Herausforderungen stehen wir in den nächsten Jahren?

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: