Hustenmittel im Test: Das empfehlen Öko-Test & Stiftung Warentest

Foto: Utopia

Freiverkäufliche Medikamente gegen Husten boomen zur Erkältungszeit. Deshalb hat Öko-Test ihre Wirkung und ihre Inhaltsstoffe im Labor untersuchen lassen. Das Ergebnis überrascht: Nur die wenigsten Hustenmittel helfen wirklich.

Hustenmittel versprechen, den Schleim im Rachen zu lösen oder den Hustenreiz zu lindern. Dabei ist Husten keine Krankheit, sondern nur eines von vielen Symptomen bei einer Erkältung. Um Husten loszuwerden, sind in der Regel keine Medikamente notwendig, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (Link).

Wer Hustenmittel nimmt, kann damit höchstens die Symptome lindern, nicht aber die Krankheit heilen. Doch für viele der untersuchten Medikamente ist nicht einmal die lindernde Wirkung wissenschaftlich belegt, kritisierte Öko-Test 2018.  Die Zeitschrift hatte 24 verbreitete, nicht rezeptpflichtige Hustenreizdämpfer und Schleimlöser getestet – die meisten fielen durch.

Öko-Test: Welche Hustenmittel helfen wirklich?

Salbeitee hilft bei Husten und verstopfter Nase, Hustenmittel
Natürliches Hustenmittel: Salbeitee wird bei Husten und verstopfter Nase als angenehm empfunden. (Foto: CC0/Pixabay/StockSnap)

Für die erste Husten-Phase mit trockenem Reizhusten werden Hustenreizdämpfer als Hustensaft oder Sirup angeboten. Laut Öko-Test sollten diese aber nur in Ausnahmefällen eingenommen werden, zum Beispiel, um in der Nacht schlafen zu können. Der Wirkstoff Dextromethorphan könne den Hustenreiz am ehesten lindern.

Hustenmittel: Testsieger bei Öko-Test

Hustenreizdämpfer: Nur 1x „sehr gut“

Bei Öko-Test ist konnte sich unter den Hustenreizdämpfer nur ein Produkt durchsetzen, alle anderen Hustenreizdämpfer im Test waren nur „ausreichend“ oder schlechter. Der Sieger:

  • Wick Husten-Sirup mit Dextromethorphan erhielt die Note „sehr gut“. Laut Öko-Test ist die Wirksamkeit belegt; es ist ab 14 Jahren geeignet, enthält allerdings 5 % Alkohol. Kaufen**: Wick Husten-Sirup gibt in öffentlichen Apotheken oder online u.a. bei Shop Apotheke, Amazon oder Zur Rose Apotheke.

Schleimlöser: 3 pflanzliche Hustenmittel helfen

Im weiteren Krankheitsverlauf setzt sich Schleim im Rachen fest. Ärzte empfehlen das natürliche Abhusten des Schleims. Pflanzliche Arzneimittel können das Abhusten erleichtern und zumindest subjektiv für Linderung sorgen. Dreimal vergab Öko-Test 2018 die Bestnote „sehr gut“ für pflanzliche Schleimlöser. Die Sieger:

  • Bronchipret TP: Für die Kombination aus Thymian und Primelwurzel ist die Wirksamkeit belegt und das Arzneimittel enthält keine bedenklichen Inhaltsstoffe (ab 12 Jahren geeignet). Kaufen**: in öffentlichen Apotheken oder online u.a. bei Shop Apotheke oder Zur Rose Apotheke.
  • Gelomyrtol Forte: Hier sind u.a. Auszüge von Eukalyptusöl, Süßorangenöl, und Zitronenöl enthalten, deren Wirkung  wissenschaftlich nachgewiesen wurde (ab 6 Jahren geeignet). Kaufen**: in jeder Apotheke oder online u.a. bei Shop Apotheke oder Zur Rose Apotheke
  • Soledum Kapseln Forte: Das enthaltene Cineol stammt aus der Eukalyptuspflanze und lindert nachweisbar den Husten (ab 12 Jahren geeignet). Kaufen**: in jeder Apotheke oder online u.a. bei Shop Apotheke oder Zur Rose Apotheke.

„Gut“ schnitt das Hustenmittel Umckaloabo ab. Der enthaltene Extrakt aus den Wurzeln der südamerikanischen Pflanze Pelargonium sidoides zeigte sich als symptomlindernd bei akuter Bronchitis. Alle anderen Schleimlöser waren „befriedigend“ oder schlechter.

Ganzer Test: Den vollständigen Text kannst du im Magazin Öko-Test (01/2018) und auch hier auf öko-test.de nachlesen.

Lies auch: Hausmittel gegen Husten – die besten Tipps 

Stiftung Warentest: Was hilft wirklich gegen Husten?

Auch Stiftung Warentest bewertet regelmäßig Hustenmittel und hat den richtigen Umgang mit Erkältungshusten beschrieben. Das sind die besten Tipps der Warentester:

  • Hustenbonbons lindern den Hustenreiz, weil sie für eine stärkere Speichelproduktion sorgen.
  • Es gibt keinen medizinischen Beleg dafür, dass die vermehrte Zufuhr von heißen Getränken gegen Husten hilft – auch wenn heißer Tee oder eine heiße Zitrone als wohltuend empfunden werden. Niemand sollte sich bei Husten aber zwingen, mehr zu trinken, als er bzw. sie möchte.
  • Die Raumluft sollte nicht zu trocken ist. Um die Luft anzufeuchten, kannst du nasse Tücher über die Heizung hängen oder Wasserschalen aufstellen. Auch Zimmerpflanzen helfen.
  • Warmer Dampf fördert die Durchblutung der Schleimhäuten und befeuchtet die Atemwege. Es gibt laut Stiftung Warentest aber auch hier keinen medizinischen Beleg, dass das Einatmen von Wasserdampf gegen eine Erkältung hilft – als wohltuend kann es natürlich trotzdem empfunden werden. Das Gleiche gilt für ein Erkältungsbad.
  • Honig kann den Hustenreiz lindern.
  • Wer in die Armbeuge niest, verringert die Ansteckungsgefahr für andere Menschen. Niest du dagegen in die Hände, können sich von dort leichter Viren auf andere übertragen.
  • Rauchen ist bei Husten natürlich tabu.

Hustenmittel: Diese Mittel empfiehlt Stiftung Warentest 2019

Auch Husten kann zu den Symptomen einer Hausstauballergie zählen.
Auch Stiftung Warentest hat sich Hustenmittel angesehen. Die Empfehlungen unterscheiden sich allerdings von Öko-Test. (Foto: CC0 / Pixabay / nastya_gepp)

Auch die Stiftung Warentest hat sich Hustenmittel angesehen. Und auch hier erklären die Experten, dass Erkältungshusten normalerweise nicht medikamentös behandelt werden muss, weil er von alleine wieder abklingt. Hausmittel gegen Husten bzw. Reizhusten können den Genesungsprozess allerdings unterstützen.

Was nicht rezeptpflichtige Hustenmittel betrifft, empfehlen die Warentester ebenfalls den Wirkstoff Dextromethorphan, der auch im Öko-Test-Sieger Wick Husten-Sirup steckt (kaufen** bei Shop Apotheke, Amazon, Zur Rose Apotheke).

Andere Medikamente mit Dextromethorphan sind der Hustenstiller von Ratiopharm sowie Silomat Lutschpastillen und Silomat Intensiv-Kapseln. Sie sind laut Warentest ebenfalls zur kurzzeitigen Behandlung bei trockenem Reizhusten in der Nacht geeignet. Die Wirkstoffe Dropropizin und Pentoxyverin seien dagegen in ihrer Wirksamkeit weniger gut belegt.

Stiftung Warentest empfiehlt keine Schleimlöser

Ist die Erkältung bereits aus der trockenen in die „verschleimte“ Phase übergegangen, geben die Warentester keine eindeutigen Empfehlungen mehr. Alle rezeptfreien Mittel auf dem Markt sind nur eingeschränkt geeignet, so Stiftung Warentest, da die Studienlage bisher nicht ausreicht, um eine Wirkung zu belegen. Auch für Husten- und Bronchialtees wird keine explizite Empfehlung ausgesprochen. Mittel mit Bromhexin oder dem Wirkstoff Guaifenesin hält Stiftung Warentest sogar für „wenig geeignet“.

Für Gelomyrtol, Bronchipret und Soledum – die pflanzlichen Schleimlöser, die von Öko-Test ein „sehr gut“ erhielten – haben die Warentester lediglich das Urteil übrig: „mit Einschränkung als sekretlösendes Mittel bei Husten geeignet“.

Alle Informationen der Stiftung Warentest zum Thema Husten findest du hier.

Öko-Test: Diese Hustenmittel fielen 2018 durch

Die meisten Wirkstoffe und Hustenmittel, die Öko-Test 2018 unter die Lupe nahm, konnten nicht überzeugen. Entweder war keine Wirksamkeit zu belegen, oder die Produkte enthielten problematische Inhaltsstoffe – oder beides.

  • Für Spitzwegerich fand Öko-Test keinen Wirkungsnachweis. Er steckt zum Beispiel in Klosterfrau Broncholind-Hustensaft und den Hustensäften von Rossmann (Altapharma) und dm (Das Gesunde Plus).
  • Auch für Efeublätter als Schleimlöser ist die Wirksamkeit nur teilweise belegt. Sie finden sich u.a. in Prospan-Hustensaft und Sinuc Akut.
  • Die ACC Akut Brausetabletten erhielten ein „mangelhaft“. Für das enthaltene Acetylcystein gibt es laut Öko-Test keinen Wirkungsnachweis.
  • Mucosolvan Hustensaft kam mit „ausreichend“ davon. Hier bemängelten die Tester, dass der verwendete Wirkstoff Ambroxol nicht eindeutig helfe; Abzug gab es außerdem für das Konservierungsmittel Benzoesäure.

Autoren: S. C. Schulz, L. Wirag

Weiterlesen bei Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(11) Kommentare

  1. In diesem Beitrag ist eine widersprüchige Aussage zur Wirksamkeit von Spitzwegerich. Im verlinkten Artikel zum selbstgemachten Hustensaft aus Zwiebeln wird von dessen Wirksamkeit geschrieben, während hier die Wirksamkeit als nicht nachgewiesen gilt.

  2. Hallo,

    leider ist dieser Artikel extrem schlecht recherchiert. Detromethorphan ist kein Cortisonabkömmling sondern verwandt mit Morphin und Codein. Außerdem werden Hustenlöser und Hustenstiller in einem Absatz genannt.

  3. Es ist schon bedauerlich , dass man bei Utopia nicht zwischen Cortison und Codein unterscheiden kann. Ich befürchte, demnächst wird es reienweise Menschen geben, die glauben Cortison macht abhängig. Ist natürlich völliger Blödsin.
    Gibt es bei den Utopisten keine Apotheker/innen , die als Fachleute solche Texte gegenlesen könnten, bevor man sie veröffentlich?

  4. Guten Tag,

    ich bin erstaunt wieviel Halbwissen in einem Artikel veröffentlicht wird. Gerade bei einem so ubiquitär auftretendem Thema wie Husten ist es doch wirklich wichtig genau zu prüfen was man so veröffentlicht; hinterher glaubt das noch einer! Die Verwechslung zwischen Codein und Cortison ist da gerade erst der Anfang. Ich verstehe beispielsweise nicht warum propagiert wird, Wick Hustensirup wäre der beste und einzige Hustenstiller mit Dextromethorphan. Dieser Sirup enthält sowohl Natrium benzoat (das weiter unten im Text verpönte Konservierungsmittel), als auch Ethanol (Alkohol…das Zeugs das sonst lediglich in Spirituosen zu finden sein sollte) in einer nicht unerheblichen Konzentration von 5%(v/v). Alkohol und Medikamente passen ja bekanntermaßen immer gut zusammen (!VORSICHT IRONIE!). Silomat DMP Intensiv wäre da sicher nennenswerter gewesen. Desweiteren wird behauptet, diverse Hustenstiller von Ratiopharm enthielten die Stoffe Ambroxol und Acetylcystein. Warum sollte das so sein? Hustenstiller Ratiopharm enthält Dextromethorphan was auch naheliegt, denn Dextromethorphan ist ein Hustenstiller im Gegensatz zu Ambroxol und Acetylcystein, welche Hustenlöser sind! Der nächste grobe Patzer: Die Wirkung von Acetylcystein wäre nicht nachgewiesen….Acetylcystein (auch (R)-2-Acetamido-3-mercaptopropionsäure; Acetylcysteinum; N-Acetyl-L-cystein) spaltet die Disulfidbrücken des „Schleims“, sodass dieser verflüssigt wird. Es ist ein super wichtiges Medikament das sogar bei schwerstkranken Lungenpatienten (COPD-ler oder Patienten mit chronischer Bronchitis) für eine gute Sekretlösung sorgt. Wahrscheinlich sind jetzt auch alle Pneumologen, die jeden Tag hunterte Rezepte mit Acetylcystein (ACC) ausstellen, ahnunglos. Also bitte beim nächsten „Fachartikel“ Fachleute hinzuziehen und das ganze kontrollieren lassen.

  5. Nichts gegen die Hustenmittel, die 2019 getestet wurden, was mich allerdings stört, ist die Tatsache, dass als Bezugsquelle ausschließlich Internetapotheken, bzw. Bezugsquellen genannt werden, obwohl die Hustenmittel auch in jeder öffentlichen Apotheke erhältlich sind -auch ohne Versandkosten-
    Falls der lästige Husten am Wochenende oder nach Geschäftsschluss behandelt werden soll, sind dann die öffentlichen Apotheken mit ihrem Notdienst gut genug, deshalb finde ich die Angabe der Bezugsquellen nicht neutral und zu einseitig.

  6. Guten Abend zusammen,

    es steht mir nicht zu, die Wirksamkeit von (echten) Medikamenten zu beurteilen. Ich habe damit viel zu wenig Erfahrung und meine, dass dazu eigentlich Spezial-Wissen erforderlich ist. Und das Geschreibe von manch einem Möchtegern-Redakteur zu derartigen Themengebieten ist auf Utopia absolut unangebracht.

    Nachdem ich diesen extrem schlecht recherchierten Artikel gelesen habe, erlaube ich mir, auch den Damen und Herren von ÖKOTEST und all jenen, die Beihilfe zu derartigem Geschreibe leisten, in Sachen Medikamententest jegliche Urteilsfähigkeit abzusprechen.

    Warum? Wer dem alten Hausmittel Spitzwegerich Unwirksamkeit bei Erkältungen (Husten) zuschreibt, ist auf diesem Gebiet absolut ahnungslos.
    Meine Großmutter würde sich im Grab umdrehen, wenn sie diesen Schrott zu lesen bekäme. Für die Recherche für diesen Artikel hätte ein einziger Blick auf so gute Seiten wie „Spitzwegerich.info“ genügt, und man wäre sicher zu einem ganz anderen Ergebnis gekommen.

    Und Utopia leistet in diesem Fall Beihilfe zur Verbreitung derartigen Nicht-Wissens. Einerseits ist Spitzwegerich im aktuellen Artikel als absolut unwirksam dargestellt, es wird aber im gleichen Artikel auf eine Recherche vom 15.02.2017 verlinkt (6 pflanzliche Hausmittel gegen Erkältung), in welchem der Spitzwegerich als eines der wirksamsten Mittel angepriesen wird. Das begreife wer will. Ich nicht.

    Fazit als eine Bitte vor allem an die Macher von Utopia: Bitte derartige Artikel vor Veröffentlichung peinlichst genau kontrollieren und gegebenenfalls Nachbesserung verlangen resp. solchen Artikeln die Veröffentlichung verweigern. Sie leisten ihrer eigenen Unglaubwürdigkeit sonst massiv Vorschub.

  7. Hallo papaderschlumpf,

    vielen Dank für deine Rückmeldung. Wenn du noch einmal liest, wirst du sehen, dass wir in dem Artikel nur wiedergegeben haben, was Öko-Test zum Thema schreibt. Die KollegInnnen von Öko-Test, die sehr gründlich arbeiten, sind der Meinung, dass es keine ernstzunehmenden Studien gibt, die eine hustenlösende Wirkung beim Menschen nachweisen.

    Auf der Seite, die du verlinkst, wird eine Studie zitiert, die an Meerschweinchen durchgeführt wurde. Dies lässt keine Rückschlüsse auf Menschen zu.

    Außerdem ist auf der Seite die Rede davon, dass die Einnahme von Spitzwegerich-Präparaten „durch die europäische Arzneimittelagentur als Husten- und Erkältungsmittel anerkannt“ sei. Das ist leider nicht der Fall. Die EMA schreibt nur, dass Spitzwegerich „traditionell verwendet“ werde, was nicht mit einer Anerkennung gleichzusetzen ist. Im Gegenteil, man kann bei der EMA im Bezug auf Spitzwegerich klar nachlesen (aus dem Jahr 2011): „Although various pharmacological effects have been described for the total extract of Plantago lanceolata and constituents thereof, these effects have never been verified in controlled clinical studies. A well-established use of the herbal substance thus cannot be postulated.“ In kurz: Es gibt auch laut EMA keine ernstzunehmenden Wirkungsnachweise.

    Bester Gruß,
    Lino Wirag