Präsentiert von:

Propolis kaufen: Darauf solltest du achten

Foto: CC0 / Pixabay / dldusdn

Propolis gilt als kleines Gesundheitswunder. Wenn du das Bienenharz kaufen möchtest, solltest du vorab aber einige Punkte beachten. Wir sagen dir, worauf es ankommt.

Was ist Propolis und wie gesund ist es?

Bei Propolis handelt es sich um ein von Honigbienen produziertes harzartiges Material. Zum einen dichten die Bienen damit ihren Bienenstock ab, zum anderen wirkt das Propolis aber auch gegen bereits eingedrungene Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen. Aus diesem Grund ist das Bienenharz auch für den Menschen interessant: Die Volks- und Alternativmedizin setzt auf seine antibakterielle, anti-entzündliche, antivirale und antimykotische Wirkung.

Das Wirkstoffgemisch besteht neben den Harzen verschiedener Bäume, Pollen, Wachsen, ätherischen Ölen und dem Speichelsekret der Bienen auch zu etwa  zwei Prozent aus Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen, Vitamine A, B1, B3, E und H, sowie Kalium, Kalzium, Magnesium, Selen, Zink und Mangan. Auch Aminosäuren, Enzyme und Flavonoide sind enthalten.

Je nach Region kann Propolis anders zusammengesetzt sein, was sich auch an seiner Farbe erkennen lässt: Manchmal ist es gelb-braun, dunkelbraun oder sogar leicht grünlich. Die Zusammensetzung des Bienenprodukts ist entscheidend für seine gesundheitliche Wirkung. In Proben wurden bis zu 200 verschiedene Stoffe identifiziert, die je nach Proplis-Art und -Herkunft variieren. Daher sind Aussagen über die genaue Wirkung von Propolis auch schwer zu treffen.

Die Verbraucherzentrale NRW betont jedoch: Keine der angepriesenen Wirkungen von Propolis wurden bisher durch Studien am Menschen nachgewiesen. Problematisch sei zudem das allergische Potential des Bienenharzes. Wer auf Bienen- oder Wespenstiche allergisch reagiert, sollte auf Propolis verzichten – ebenso Schwangere und Stillende. Auch für Pollenallergiker ist Vorsicht geboten.

Propolis kaufen: Auf die Darreichungsform achten

Propolis gibt es als Salbe, Tinktur oder Kapseln.
Propolis gibt es als Salbe, Tinktur oder Kapseln.
(Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Propolis wird in unterschiedlichsten Formen angeboten, die auch beeinflussen, für welche Zwecke sich das Propolis am besten eignet. Es gibt Propolis als

  • Tabletten/Kapseln/Pulver: Die innerliche Einnahme von Propolis mit diesen Produkten zielt meistens auf eine vorbeugende Wirkung ab, etwa die Stärkung des Immunsystems und zur Förderung des allgemeinen gesundheitlichen Wohlbefindens.
  • Homöopathischen Präparate: Darunter fallen Propolis-Tinktur, -Urtinktur, -Tropfen, -Dilutionen und -Globuli. Aufgrund ihrer Herstellungsweise sind diese Präparate die einzigen Propolis-Produkte mit Arzneimittelstatus und daher nur in Apotheken erhältlich. Sie werden je nach Beschwerde individuell angewendet.
  • Spray/Salbe: Sprays und Salben eignen sich besonders, wenn du Propolis auf der Haut anwenden möchtest, z.B. unterstützend bei Schürfwunden, Ekzemen, Pilzen, Hautirritationen oder Hautproblemen wie Akne. Als Spray kannst du es auch benutzen, um einen entzündeten Mund- und Rachenraum zu behandeln.
  • Kosmetik: Viele Kosmetikprodukte wie Shampoos oder Lippenpflegestifte sind mit Propolis angereichert. Shampoos sollen entzündete Kopfhaut beruhigen und die Lippenpflege auch gereizte Lippen zart machen.

Die Reinheit von Propolis-Produkten

Bei Propolis-Tinkturen handelt es sich um die reinsten Produkte: Für die Tinktur wird der Harz in hochprozentigem Alkohol aufgelöst. Das Propolis liegt hier in konzentrierter Form vor, weshalb du Tinkturen mit Bedacht anwenden solltest. Für die innerliche Einnahme von Propolis-Tinkturen ist es ratsam, sie vorher mit Wasser zu verdünnen.

Für Kinder sind solche Tinkturen natürlich keine Option. Für sie solltest du zu Propolis-Tropfen greifen. Doch auch hier musst du darauf achten, dass die Tropfen nicht in Alkohol gelöst sind, denn manche Hersteller bieten ihre alkoholhaltigen Tinkturen auch als Tropfen an.

Bei Tabletten, Kapseln, Salben und Kosmetik solltest du unbedingt auf die Zusätze achten. Mitunter ist der Propolisgehalt äußerst gering, während andere mitunter fragwürdige Stoffe das „Füllmaterial“ ausmachen. Hier lohnt sich immer ein Blick au die Inhaltsstoffe.

Propolis kaufen: Qualität und Regionalität

Beim Imker vor Ort kannst du dich von der Propolis-Qualität überzeugen.
Beim Imker vor Ort kannst du dich von der Propolis-Qualität überzeugen.
(Foto: CC0 / Pixabay / cverkest)

Qualität

Hochwertige Propolisprodukte enthalten keine Farbstoffe, Zucker- oder Zuckeraustauschstoffe, keine künstlichen Zusätze und kein Glutamat.

Empfehlenswert ist zertifiziertes Bio-Propolis, z.B. in Demeter-Qualität. Das ist nicht nur für deine Gesundheit die beste Option, sondern auch für die Bienen. Denn: In der Bio-Bienenzucht sind die Bienen in Behausungen aus natürlichen Materialien untergebracht, die Bienenstöcke stehen beorzugt an ölologisch bewirtschafteten Flächen, und auf synthetische Mittel zur Bekämpfung der Varroamilbe wird verzichtet.

Regionalität

Je nach Bundesland ist der Verkauf von Propolis anders geregelt. Mitunter kannst du das Bienenharz auch direkt vom Imker kaufen. Dort kannst du dich von der Qualität aus erster Hand überzeugen. Du kannst auch direkt nach Haltung und Standort der Bienenvölker fragen. Das ist besonders wichtig, da die Regionalität auch über die Wirksamkeit des Propolis entscheidet. Außerdem vermeidest du mit dem Kauf vom Imker lange Transportwege – und schonst somit auch die Umwelt.

Alternativ kannst du Propolis-Produkte auch in Reformhäusern, Bioläden oder Apotheken erwerben.

Kaufen**: Online bekommst du Propolis unter anderem bei BioNaturel, Ecco Verde und nu3.de.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.