Rasen überdüngt: Was du jetzt tun kannst

Foto: CC0 / Pixabay / Petra Faltermaier

Ist der Rasen überdüngt, zeigt sich dies besonders oft an gelben Flecken. Hier erklären wir, anhand welcher Anzeichen du einen überdüngten Rasen erkennst und was du jetzt tun kannst.

Damit der Rasen ausreichend Nährstoffe erhält, helfen viele Hobby-Gärtner*innen gerne mit Dünger nach. Doch es kann schnell passieren, dass der Rasen überdüngt ist. Dies kann mehrere Gründe haben:

  1. Wer einen Streuwagen für Dünger nutzt, muss darauf achten, dass sich die Bahnen nicht überlappen. Sonst fällt dort doppelt so viel Dünger hin.
  2. Wer Dünger von Hand austrägt, muss damit rechnen, dass die Düngerkörner nicht gleichmäßig über die gesamte Rasenfläche verteilt werden. Hier besteht besonders schnell die Gefahr, dass der Rasen überdüngt ist.

Rasen überdüngt? Diese Anzeichen sprechen dafür

Rasen überdüngt oder zu kurz gemäht?
Rasen überdüngt oder zu kurz gemäht?
(Foto: CC0 / Pixabay / Skitterphoto)

Wann ist der Rasen überdüngt und wann ist ein anderer Grund die Ursache für gelbe oder kahle Stellen?

  • Gelbe Streifen (auch Verbrennungen genannt) auf dem Rasen, die einige Wochen nach dem Düngen per Streuwagen auftreten, sind ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass du zu viel Dünger ausgebracht hast.
  • Kleine, einzelne Kahlstellen und Verfärbungen müssen dagegen nicht auf zu viel Dünger zurückzuführen sein. Bei einem neuen Rasen kann auch die Rasensaatmischung mit dem Boden nicht so gut zurechtkommen.
  • Weitere Gründe für kleine gelbe Flecken im Rasen sind Benzintropfen vom Rasenmäher oder Putzmittel im Wasser, das auf den Rasen ausgeschüttet wurde (Putzwasser gehört nicht auf den Rasen).

Was tun, wenn der Rasen überdüngt ist?

Wenn der Rasen überdüngt ist, helfen folgende Maßnahmen:

  • Bewässere den Rasen, damit sich der Dünger besser verteilt und verdünnt wird. Ein Rasensprenger ist hierfür empfehlenswert.
  • Hast du gerade erst den Rasen gedüngt, entferne sichtbare Düngerkörner mit Handschuhen.
  • Sind die Düngerkörner noch recht frisch, aber bereits tiefer im Rasen drin, kannst du sie mit einer Harke herausharken und entfernen.

Grundsätzlich solltest du besser organischen Dünger statt mineralischen Dünger verwenden. Denn im organischen Dünger ist der Stickstoffbestandteil gebunden (zum Beispiel in Hornspänen). Eine Überdüngung ist daher nicht so leicht möglich.

Um zu vermeiden, dass dein Rasen überdüngt ist, kannst du folgendes tun:

  • Vermeide, dass sich die Bahnen mit dem Streuwagen überlappen. Wenn etwas Abstand zwischen den Bahnen ist, macht das nichts. Denn der Dünger versorgt auch die umliegenden Gräser mit Nährstoffen.
  • Weiterhin ist es empfehlenswert, zunächst den Dünger niedriger zu dosieren als angegeben und besser nach drei bis vier Wochen erneut zu düngen, wenn dies tatsächlich nötig ist. 

Überdüngt oder nicht? Wenn der Rasen immer gelb und vertrocknet ist

Wenn der Rasen im Sommer sehr oft gelb und vertrocknet aussieht, muss nicht immer zu viel Dünger die Ursache sein. Es gibt noch weitere mögliche Gründe:

  • Du hast den Rasen zu früh oder zu kurz gemäht (mehr hier: Richtig Rasen mähen).
  • Der Rasen hat zu wenig Licht bekommen, etwa weil zu viel Schnittgut zurückgelassen wurde (hier hilft: Rasen vertikutieren).
  • Der Rasen hat im Sommer zu wenig Wasser bekommen.
  • Die Bodenqualität ist nicht gut, der Boden ist möglicherweise zu sauer. Ein pH-Test aus dem Baumarkt kann hierüber leicht Aufschluss geben. Gegen sauren Boden hilft etwas Kalk (mehr hier: Rasen kalken).
  • Wenn du den Rasen gar nicht gedüngt hast, kann auch ein Nährstoffmangel die Ursache sein. Hier hilft dann organischer Dünger.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: