Second-Hand-Brautkleid: Vorteile und worauf du achten solltest

second hand brautkleid
Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap

Ein Second-Hand-Brautkleid kann genauso schön und auf dich zugeschnitten sein wie ein neues. Lies hier, worauf du beim Kauf achten solltest.

Deine Hochzeit ist höchstwahrscheinlich einer der wichtigsten Tage in deinem Leben. Deshalb soll sie etwas ganz Besonderes werden und deinen beziehungsweise euren Erwartungen entsprechen. Dazu gehören nicht nur die Zeremonie, die Ringe sowie Freund*innen und Familie, sondern auch das Brautkleid. Das kannst du natürlich neu in einem Brautmodengeschäft oder online kaufen – aber hast du schon einmal über ein Second-Hand-Brautkleid nachgedacht? Ein gebrauchtes Hochzeitskleid hat viele Vorteile – nicht nur, wenn das Hochzeitsbudget begrenzt ist.

Warum ein Second-Hand-Brautkleid keine schlechtere Alternative als ein neues ist und was du beim Kauf beachten solltest, liest du in den folgenden Abschnitten.

Second-Hand-Brautkleid: Das sind die Vorteile

Auch ein Second-Hand-Brautkleid kannst du dir in den meisten Fällen auf den Leib schneidern lassen.
Auch ein Second-Hand-Brautkleid kannst du dir in den meisten Fällen auf den Leib schneidern lassen.
(Foto: CC0 / Pixabay / nawonil)

Ein gebrauchtes Brautkleid hat gegenüber einem neuen viele Vorteile. Der offensichtlichste und pragmatischste Grund ist sicher, dass es günstiger ist. Doch darüber hinaus sprechen noch einige andere Dinge für den Kauf eines Second-Hand-Brautkleides:

  • Ein gebrauchtes Brautkleid ist in der Regel wie neu. Die Braut vor dir hat das Kleid wohl nur einen einzigen Tag getragen, weshalb es meist weder an Wert noch Qualität verliert. Wenn es danach professionell gereinigt wird, steht es einem neuen Hochzeitskleid in nichts nach.
  • Wenn du ein neues Kleid bei einem Hersteller bestellst, kann es einige Monate dauern, bis das Kleid bei dir ist. Diese langen Wartezeiten fallen weg, wenn du ein gebrauchtes Kleid wählst. Wenn du nicht lange warten möchtest oder kannst, ist ein Second-Hand-Brautkleid die bessere Wahl. Und das Beste: Trotzdem sind die Kleider meist aus relativ aktuellen Kollektionen.
  • Wenn du Vintage-Stücke liebst oder ein echtes Einzelteil tragen möchtest, triffst du mit einem gebrauchten Brautkleid eine gute Wahl. Mit ein bisschen Geduld kannst du dein persönliches Traumkleid finden.
  • Gebrauchte Brautkleider sind nachhaltiger. Du nutzt bereits vorhandene Ressourcen und sparst somit neue ein. Außerdem fällt der Transport aus möglicherweise fernen Ländern weg, womit du CO2-Emissionen sparst. Viele Hochzeitskleider werden nämlich nicht in Europa produziert, oft sogar unter fragwürdigen Bedingungen, und müssen erst nach Deutschland gebracht werden.
  • Auch ein Second-Hand-Brautkleid kannst du auf deine Wünsche zuschneidern lassen. Die meisten Kleider bieten viel Spielraum für Änderungen, egal ob es um die Passform oder Designfragen geht. Mit einer professionellen Schneiderin oder einem professionellen Schneider kannst du einiges aus deinem gebrauchten Hochzeitskleid herausholen.

Tipp: Ein gebrauchtes Brautkleid kannst du sowohl in bestimmten Brautmodengeschäften als auch online oder privat kaufen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, in ein professionelles Geschäft zu gehen. Dort kannst du dich beraten lassen, das Kleid anprobieren und direkt besprechen, was geändert werden soll beziehungsweise kann.

Gebrauchtes Brautkleid kaufen: Darauf solltest du achten

Mit dem passenden Schmuck kreierst du aus deinem gebrauchten Brautkleid ein Einzelstück.
Mit dem passenden Schmuck kreierst du aus deinem gebrauchten Brautkleid ein Einzelstück.
(Foto: CC0 / Pixabay / scottwebb)

Willst du ein gebrauchtes Brautkleid kaufen, solltest du wissen, worauf du achten musst:

  • Ein Second-Hand-Brautkleid solltest du gründlich auf Flecken und sonstige Mängel untersuchen. Vor allem, wenn du es online oder privat kaufst, solltest du dir dafür ausreichend Zeit nehmen beziehungsweise bei der Verkäuferin nachfragen. 
  • Im Bestfall kannst du dein gewünschtes Kleid vor dem Kauf anprobieren. Wenn du es online kaufst, ist das eher schwierig. In diesem Fall solltest du dir die wichtigsten Maße nennen lassen, beispielsweise Länge, Brustumfang, Taillenumfang und Hüftumfang. Bestelle das Kleid lieber etwas zu lang als zu kurz – kürzen lassen kannst du es jederzeit.
  • Wenn du über eine Internetplattform kaufst, solltest du unbedingt den versicherten Versand wählen und auf die Bewertungen der anderen Käuferinnen achten. Am sichersten ist es aber, wenn du das Kleid in einem Geschäft kaufst.
  • Obwohl die langen Wartezeiten bei einem Second-Hand-Brautkleid wegfallen, solltest du es nicht zu knapp vor der Hochzeit kaufen. In vielen Fällen müssen trotzdem noch kleine Änderungen vorgenommen werden. Dafür solltest du genug Zeit einplanen.
  • Überlege dir vor der Suche schon einmal grob, was du dir ungefähr vorstellst. Möchtest du zum Beispiel eine A-Linie? Wenn du weißt, was du willst, gestaltet sich die Suche leichter.

Zusammenfassend ist ein Second-Hand-Brautkleid aus vielen Gründen eine gute Wahl. Mit etwas Geschick findest du das perfekte Kleid für deinen großen Tag und tust gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: