Wasserkocher ohne Plastik: 4 plastikarme Produkte

Foto: CC0 / Pixabay / Josch13

Wasserkocher ohne Plastik enthalten in der Regel weniger Schadstoffe und schonen Umwelt und Ressourcen. Utopia stellt vier Produkte vor, die fast ohne Plastik auskommen.

Wasserkocher bestehen oft aus Plastik, dabei gibt es gute Gründe, Kunststoffe so weit wie möglich aus dem Alltag zu verbannen. Wir stellen dir fünf bessere, weitgehend plastikfreie Wasserkocher vor. Elektrische Wasserkocher, die vollständig ohne Plastik auskommen, gibt es bislang leider nicht. Denn: Auch Wasserkessel aus Glas oder Metall (wie die hier gezeigten) leiten Wärme und müssen deshalb isoliert werden. Ein Kocher, der beispielsweise mit Holz als Material für den Griff arbeitet, ist uns noch nicht bekannt. Auch die Sockel, in die man die Kocher stellt, müssen Plastik beinhalten, um gegen Strom zu insolieren.

Nicht alle Modelle sind bei nachhaltigeren Anbietern wie Avocadostore oder Memolife verfügbar, deswegen listen wir auch konventionelle Onlineshops mit auf.

Fast Plastikfreier Nostalgie-Wasserkocher von DeLonghi

Wasserkocher von DeLonghi
Wasserkocher von DeLonghi
(Foto: DeLonghi)

Besonders schön anzusehen ist der 50er-Jahre-Retro-Wasserkocher DeLonghi KBOV2001. Der Wasserkocher besteht aus Edelstahl und kommt weitestgehend ohne Plastik aus. Er braucht etwa zweieinhalb Minuten, um das Wasser zum Kochen zu bringen. Der Griff ist wärmeisoliert.

Kaufen**: Erhältlich ist der Kocher in verschiedenen Farben u.a. bei Ebay, Otto.de, Amazon.

  • Leistung: 2000 Watt
  • Fassungsvermögen: 1,7 Liter
  • Preis: ab ca. 65 Euro

Ottoni Fabbrica – fast plastikfreie Wasserkocher aus Italien

Plastikfrei Wasser kochen mit dem Ottoni-Wasserkocher
Plastikfrei Wasser kochen mit dem Ottoni-Wasserkocher
(Foto: Ottoni / Amazon)

Die Kessel der Wasserkocher von Ottoni Fabbrica bestehen vollständig aus Edelstahl. Nur Griff und Knauf des Deckels sowie Teile des Sockels sind aus Plastik. Wenn du Wert darauf legst, dass dein Trinkwasser nicht mit Plastik in Berührung kommt, bist du mit diesem Wasserkocher gut beraten. Standardmäßig ist ein Kalkfilter verbaut.

  • Leistung: 2400 Watt
  • Fassungsvermögen: 1,7 Liter
  • Preis: ab ca. 90 Euro

Kaufen**: Wasserkocher von Ottoni gibt es u.a. bei Amazon oder bei Ebay.

Siemens Wasserkocher TW71005

Wasserkocher aus Edelstahl von Siemens.
Wasserkocher aus Edelstahl von Siemens.
(Foto: Siemens / Memolife)

Auch Siemens verkauft Wasserkocher aus Edelstahl – zum Beispiel das Modell TW71005. Leider ist auch dieser Wasserkocher nicht ganz plastikfrei, Henkel und Sichtfenster für den Wasserstand sind aus Kunststoff.  Mit Abschaltautomatik, Überhitzungsschutz und Kalkfilter hat das Gerät alles, was ein Standard-Wasserkocher braucht.

Kaufen**: Zu kaufen gibt es den Wasserkocher z.B. bei Memolife, MediaMarkt oder Amazon.

  • Leistung: 2200 Watt
  • Fassungsvermögen: 1,7 Liter
  • Preis: ca. 60 Euro

    KitchenAid Wasserkocher mit minimalem Plastikeinsatz

    KitchenAid-Kocher
    KitchenAid-Kocher
    (Foto: KitchenAid)

    Der Wasserkocher von Kitchenaid besticht nicht nur durch sein ästhetisches Retro-Design. Im Innenraum enthält er kein Plastik abgesehen vom Kalkfilter, den du je nach Wasserhärte in deiner Region entfernen könntest. Außen befinden sich zwei kleine Plastikteile zur Isolierung des Metallgriffs. Der Deckel ist aus Aluminium, was schade ist, denn die Herstellung von Aluminium ist höchst problematisch. Dieser fast plastikfreie Wasserkocher ist deshalb nur eingeschränkt zu empfehlen.

    Kaufen**: Du kannst den KitchenAid Wasserkocher u.a. bei Amazon, Otto.de, MediaMarkt oder Saturn kaufen. 

    • Leistung: 1500 Watt
    • Fassungsvermögen: 1,25 Liter
    • Preis: ca. 85 Euro

    Emaille-Wasserkessel – Eine Alternative zum Wasserkocher

    Wer gänzlich auf Plastik im Wasserkocher verzichten möchten, der muss sich leider von elektrischen Wasserkochern verabschieden. Denn selbst, wenn der Wasserkocher selbst plastikfrei ist, so ist es doch unmöglich die Kabel zur Stromversorgung ohne Plastik zu verbauen.

    Ein Wasserkessel aus Emaille kann hier eine Alternative sein. Besonders im Campinghandel kannst du fündig werden, wenn du einen Wasserkessel suchst, der keinen Griff aus Plastik hat. Auch Manufactum führt einen hübschen Flötenkessel, allerdings mit Griff aus Duroplast.

    Fazit: Plastikfreie Wasserkocher gibt es nicht, aber plastikarme

    Gänzlich plastikfreie, elektrische Wasserkocher gibt es leider (noch) nicht. Aber es gibt Modelle, die ohne Plastik im Innenraum des Wasserkochers auskommen und plastikarm sind. Wenn du komplett plastikfrei Wasser kochen möchtest, nimm einfach einen Topf!

    Wenn du einen Gas- oder Induktionsherd benutzt, ist der Energieaufwand vertretbar. Besitzt du einen E-Herd lohnt es sich über einen Kompromiss nachzudenken, um nicht unnötig viel Energie fürs Wasserkochen zu verbrauchen.

    Weiterlesen auf Utopia:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter:

    (27) Kommentare

    1. Hallo,
      ist das Euer ernst?
      Solch eine Überschrift und dann so eine Enttäuschung!
      Dann hättet Ihr besser keinen Beitrag gemacht als eine „Lüge“ zu posten!

      Gruß
      M.

    2. Lieber Markus,
      danke für deine Rückmeldung. Leider sind uns zurzeit keine besseren, d.h. 100 % plastikfreien Produkte bekannt. Wenn du ein solches Produkt kennst oder damit gute Erfahrungen gemacht hast, lass es uns bitte wissen. Wir nehmen es dann so schnell wie möglich auf.
      Bester Gruß,
      Lino

    3. Update zu den Ottoni Fabbrica-Wasserkochern (vielleicht könnt ihr die Seite ja dahingehend aktualisieren?):
      Wenn man direkt beim Ottoni Fabbrica-Onlineshop kauft, sind die Wasserkocher jetzt standardmäßig alle mit Edelstahl-Kalkfilter, nicht mehr mit Plastik-Kalkfilter. (Wenn man woanders kauft, könnte es allerdings sein, dass die noch andere Modelle mit Plastikfilter auf Lager haben.)

      Ich habe mich per Email erkundigt und von Ottoni Fabbrica die folgende Antwort bekommen:
      „Wir informieren Sie, dass alle unsere Wasserkocher auf unserer offiziellen Website bereits mit Edelstahlfilter ausgestattet sind, so dass Sie Ihren Wasserkocher komplett frei von Kunststoff erhalten.“
      (Mit „frei von Kunststoff“ ist dabei nur das Innenleben gemeint, also die mit Wasser in Kontakt kommenden Teile einschließlich Deckelinnenseite. Aber immerhin! Ist leider schwer genug zu finden.)

      Ich habe den Wasserkocher noch nicht und kann daher noch keinen Erfahrungsbericht dazu schreiben. Sobald ich ihn habe, editiere ich diesen Beitrag (nach Möglichkeit) nochmal und schreibe z.B. dazu, ob man den Filter auch problemlos herausnehmen (und wieder einsetzen) kann. Das ist auf der Ottoni-Webseite leider nicht ersichtlich.

    4. (Anscheinend kann man seine eigenen Beiträge nur kurze Zeit editieren.) Der Ottoni Fabbrica-Wasserkocher ist jetzt da. Er ist innen wirklich kunststofffrei. Der „Kalkfilter“ ist ein sehr engmaschiges Metallsieb (ähnlich einem Teesieb), das man problemlos aus dem Ausguss herausnehmen und wieder hineinstecken kann. Wenn der Wasserkocher so verkalkt ist, dass im Wasser Kalkflocken herumschwimmen, hält das Sieb sie zurück – sonst tut es aber nichts.
      Der Wasserkocher funktioniert gut (und sieht dabei sogar noch schön aus!) und ich bin bisher sehr zufrieden damit. Der Versand war auch sehr schnell. (Im Ottoni-FAQ steht, man würde nach Versand die Paketnummer zur Paketverfolgung zugemailt bekommen. Das war nicht der Fall – aber kurz nachdem ich mich darüber gewundert habe, war das Paket auch schon da.)

      Falls das jemand liest, der nach stundenlangem Wasserkocher-Googlen schon reichlich genervt ist von den vielen Vorschlägen, die auf den ersten Blick so aussehen, als könnten sie vielleicht innen plastikfrei sein, es dann aber doch nicht sind (z.B. von den Glaskochern, bei denen ein Glaszylinder nicht etwa einen Glasboden hat, sonder mit Hilfe einer Kunststoffdichtung am Metallboden befestigt ist…):

      Wenn du es dir finanziell leisten kannst und wenn du wirklich einen Wasserkocher willst (und nicht einen Metall- oder Glaskessel zum Auf-die-Kochplatte-Stellen): Geh gleich zum Ottoni-Online-Shop. Alles andere ist (bei der momentanen Angebotssituation) leider bloß frustrierende Zeitverschwendung.

      Hier noch ein paar Links zum Thema (an denen man u.a. auch sieht, dass reichlich Kundeninteresse vorhanden wäre und dass die Hersteller mal wieder hinterherhinken):

      https://wasserkocher-ohne-plastik.de/
      https://www.wastelesshero.com/wasserkocher-ohne-plastik/
      http://wasserkocheredelstahl.net/ottoni-fabbrica-wasserkocher-aus-edelstahl-im-test/
      http://techmixx.de/wasserkocher-ohne-plastik-im-test-ottoni-fabbrica/

      Und als Tipp für die, die doch lieber einen MetallwasserKESSEL für ihre Induktionsplatte möchten: Schulte-Ufer hat schöne plastikfreie.

    5. Der Wasserkocher von KitchenAid enthält, entgegen der Beschreibung im Artikel, nicht nur einen Kalkfilter aus Kunststoff, sondern ein geradezu riesiges Kunststoffteil das diesen Filter trägt. Zudem ist der Deckelgriff mit überdimensionierten Kunststoffnieten, die in den Innenraum ragen befestigt. Noch größere Kunststoffnieten, die ebenfalls in den Innenraum ragen, halten den Metallgriff des Kochers.
      In der Summe führt das zweifelhafte Synthetikmaterial dazu, dass dem erhitzten Wasser, sobald der Deckel geöffnet wird, übelst riechende Dämpfe entweichen. Tee erhält ein eindeutiges „Branding“.
      Der Consumercare des Herstellers reagiert auf die Ansprache der Mängel nicht.
      Die dargelegten Gründe sollten ausreichen, das Produkt von der Liste zu streichen.