Präsentiert von:

Sonderbericht des Weltklimarats: Eine Katastrophe im Jahr

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - PIRO4D

Der UN-Weltklimarat IPCC hat am Mittwoch einen neuen Bericht präsentiert. Der Zustand der Meere und Eisgebiete ist alarmierend – besonders Millionenstädten und Küstenregionen steht eine düstere Zukunft bevor.

Am Mittwoch hat der IPCC in Monaco einen neuen Sonderbericht vorgestellt. Mehr als 130 Forscher aus 36 Ländern haben dazu tausende wissenschaftliche Publikationen über Ozeane und Eisflächen der Erde analysiert – und warnen vor den drastischen Folgen der Erderwärmung.

Besorgniserregend sind vor allem die Beobachtungen zum Anstieg des Meeresspiegels: Dieser habe sich in den letzten Jahrzehnten stark beschleunigt und liege derzeit bei 3,66 Millimetern pro Jahr – das ist 2,5 mal so schnell wie im Durchschnitt zwischen 1900 und 1990. Wird sich der Ausstoß von Treibhausgasen weiterhin erhöhen, droht der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um rund einen Meter zu steigen.

Extremwasserstände an vielen Orten einmal pro Jahr

„Die offene See, die Arktis, die Antarktis und das Hochgebirge dürften für viele Menschen sehr weit weg sein“, sagte der Vorsitzende des Weltklimarates, Hoesung Lee, bei der Präsentation des Reports. „Aber wir sind von ihnen abhängig.“ Und die immer stärker schmelzenden Eismassen können für Millionen von Menschen zur Bedrohung werden.

Extremwasserstände, die historisch selten sind (einmal pro Jahrhundert in der jüngeren Vergangenheit), werden laut Projektionen bis 2050 (…) an vielen Orten häufig (mindestens einmal pro Jahr) auftreten, insbesondere in tropischen Regionen“, heißt es im Bericht. Gerade Menschen in Küstenregionen, in denen laut IPCC 680 Millionen Menschen leben, sind dadurch gefährdet – sowohl kleine Inseln als auch Millionen-Metropolen wie New York oder Jakarta.

Erwärmung der Ozeane, Versauerung und Sauerstoffmangel

Schon im Entwurf zum „Sonderbericht Ozean und Kyrosphäre“ wurde die Gefahr für Küstenmetropolen betont. Dabei schätzten die Wissenschaftler auch, dass regelmäßige Überschwemmungen und Wirbelstürme in den Küstenregionen rund 280 Millionen Menschen in die Flucht treiben könnte.

Weitere Gefahren, auf die der jetzt vorgestellte Report hinweist: Das „tödliche Trio“ (taz) aus Erwärmung der Ozeane, Versauerung und Sauerstoffmangel bedroht Pflanzen, Tiere und Ökosysteme wie Korallenriffe. Lässt die beschleunigte Eisschmelze das Eis der Antarktis dauerhaft instabil werden, könnte der Meeresspiegel außerdem innerhalb von Jahrhunderten um mehrere Meter steigen.

Die Wissenschaftler warnen, dass wir den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch reduzieren, bedacht mit den natürlichen Ressourcen umgehen und die Ökosysteme schützen müssen, um diese Entwicklung noch aufzuhalten.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. Das trödliche Trio ist zu berwinden durch das Trio von direkter Demokratie, Vollgelde und bedingungslosem Grundeinkommen. Die zusammen schaffen es, das Denken in Geld wieder dahin zu führen, dass wichtige Änderungen wie die Abwendung der Klimakatastrophe nicht mehr eine Frage von Geld, sondern allein von dem Vorhandensein der nötigen Arbeitskräfte abhängig wird. Das heutige kapitalistische Denken verhindert eine Lösung.

  2. Die Links beinhalten nur globale Aussagen, aber keine Hinweise auf grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse. Vertieft man die Suche über die aufgeführten Namen, dann ist zu erkennen, dass sie quasi alle der Klimaleugner-Fraktion angehören. Ihre Position ist nicht verwunderlich, wenn man die Herkunft vieler Mitautoren aus den Bereichen der fossilen Wirtschaft erkennt.