ADAC Eco-Test: Elektroautos und Plug-in-Hybride sind am saubersten

ADAC Eco-Test Jahresbilanz 2017
Quelle: ADAC e.V.

Der ADAC untersuchte auch im vergangenen Jahr wieder Fahrzeuge mit seinem Eco-Test. Das Ergebnis: Vier Elektroautos und ein Plug-in-Hybrider bilden die Top-5 des Jahres 2017.

Mit seinem Eco-Test nimmt auch der ADAC inzwischen Fahrzeuge auch in Sachen Umweltfreundlichkeit unter die Lupe. Die Härte der Bewertung mag dabei nicht unbedingt einer streng nachhaltigen Sicht entsprechen, aber derzeit ist kein besser fundiertes Urteil zu haben.

ADAC Eco-Test: Elektroautos führen

Die Bestwertung von fünf Umweltsternen erreichten vier Elektroautos und ein Plug-in-Hybrid. Die reinen Elektroautos führen die Tabelle an: Den ersten Platz im ADAC Eco-Test nahm der Hyundai Ioniq Elektro ein, gefolgt vom Volkswagen E-Golf auf Platz 2.

Den dritten Platz im Ranking errang der Toyota Prius 1.8 Plug-in Hybrid. Es ist zugleich der einzige Plug-in-Hybride, der fünf Sterne im Umweltranking des Automobilclubs erhielt. Von dieser Ausnahme abgesehen, enttäuschte die Gruppe der getesteten Plug-in-Hybride eher, so der Eco-Test.

Den vierten Platz belegte das Elektroauto Opel Ampera-E (der allerdings mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen hat). Auf dem letzten Spitzenplatz mit fünf Sternen findet sich der reine Stromer Renault Zoe (41-kWh-Modell).

Auch Utopia hat sich diese fünf Autos alle schon einmal näher angesehen:

Bessere Diesel- und Benzin-Autos

Weitere 17 Pkw bekommen im Ranking vier Sterne, darunter nur zwei Dieselfahrzeuge (Mercedes E 220 d T-Modell / Platz 13; BMW 520d Steptronic / Platz 20). Pkw mit Vier-Sterne-Wertung gelten dem ADAC als empfehlenswert. Das beste Vier-Sterne-Auto ist ein Erdgasfahrzeug, nämlich der Audi A4 Avant g-tron S tronic.

Als „sauberstes“ Benzinfahrzeug geht der Suzuki Ignis (Platz 8) aus der ADAC Eco-Test Tabelle 2017 hervor. Der Kleinwagen hat einen moderaten Verbrauch von 5,2 Liter auf 100 Kilometer. Da der Motor ohne Direkteinspritzer auskommt, seien auch die Schadstoffanteile im Abgas vorbildlich gering, so der Automobilclub.

Hier die gesamte ADAC-EcoTest-2017-Tabelle – falls sie zu schwer zu lesen ist: einfach aufs Bild klicken, es öffnet sich eine größere Version des Bildes:

ADAC Eco-Test Jahresbilanz 2017
ADAC Eco-Test Jahresbilanz 2017 (Quelle: ADAC e.V.)

„Der ADAC Eco-Test zeigt, dass es in puncto Umwelt eine Reihe an empfehlenswerten Fahrzeugen gibt. Jetzt kommt es darauf an, Autos so sauber und effizient wie möglich zu machen, und zwar über alle Antriebsarten hinweg“, so Thomas Burkhardt, Club-Vizepräsident für Technik. „Es gibt kein Entweder-Oder: Jede Reduktion von Material, Verbrauch und Schadstoffen kommt der Umwelt und dem Verbraucher zu Gute“.

Am Ende des Rankings stehen erwartungsgemäß große, schwere Pkws mit Allradantrieb. Bei diesen Fahrzeugen wurde laut ADAC an der Abgasreinigung gespart: Subaru Forester 2.0D, Renault Koleos dCi 175 und Isuzu D-Max. Der Isuzu stößt 721 mg NOx (Stickoxid) pro Kilometer aus, bildet das Schlusslicht der Liste und erhält null Punkte.

Bestenliste mit Ranking & Nutzerbewertungen: Elektroautos im Vergleich

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. hmm…macht wenig sinn diese tabelle, solange die co2-werte für die produktion des wagens bzw. der batterie nicht einberechnet werden. und was ist mit erdgas-autos, die man ausschließlich mit bio-methan betankt? (quasi null komma null co2 im betrieb)

    und wo ist eigentlich der vw up eco? der soll weniger umweltfreundlich sein , als der audi gtron? niemals!!!

  2. adnan hat da recht. Wenn man den Aufwand der zur Herstellung eines Akkus des Marktführer eingesetzt wird zusammen rechnet, könnte man mit einem Kleinwagen etwa 200.000 km zurück legen.
    Wem es da nicht einleuchtet dass diese Art von Verkehrsmittel kein Sinn macht,…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.