Augsburger Öko-Label könnte 60.000 Atemmasken liefern – darf aber nicht

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay und Screenshot Sina Trinkwalder

Das Modelabel Manomama stellt normalerweise faire Kleidung her – seit einigen Wochen produziert es jedoch vor allem Atemmasken. Der Bedarf an den Masken ist wegen der Corona-Krise hoch, allerdings gestaltet sich die Auslieferung schwierig.

Kleidungsläden haben wegen der Ausgangsbeschränkungen aktuell deutschlandweit geschlossen. Für das Modelabel Manomama gibt es trotzdem genug zu tun: Seit mehreren Wochen näht das Team Mundschutz-Masken, die Manomama laut ntv an „systemrelevante Einrichtungen“ liefert. Rund  10.000 Masken stellt das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits her.

Allerdings könnten es mehr sein – zwischen 50.000 und 60.000 Masken wären möglich, sagt Gründerin Sina Trinkwalder im Interview mit ntv. Aber behördliche Auflagen und Abmahn-Anwälte würden sie und andere Textilbetriebe sowie Näher*innen davon abhalten, mehr Schutzmasken zu verteilen.

Keine Masken für private Pflegedienste oder Hospize

Manomama dürfe die Masken nur im Auftrag von Behörden abgeben – zurzeit etwa habe die Stadt Augsburg einen solchen Auftrag erteilt. Auch an Edeka kann Manomama liefern. Anfragen von privaten Pflegediensten oder Kinderhospizen müsse das Unternehmen hingegen ablehnen.

Der Grund: Die Masken sind noch nicht als Medizinprodukte zertifiziert. Sie dürfen daher auch nicht „Mundschutz“ oder „Schutzmasken“ heißen, sonst drohen Abmahnungen und im schlimmsten Fall Bußgelder. Das gilt auch, wenn die Masken nur verschenkt werden.

Es fehlt an Schutzkleidung

Natürlich könnte Manomama die selbstgenähten Masken als Medizinprodukt zertifizieren lassen, sagt Trinkwalder. Aber das dauere – erst im Juli oder August könne das Unternehmen diese liefern. Die Masken werden aber jetzt dringend gebraucht, immer wieder hört man von Engpässen in medizinischen Einrichtungen. „Wir bekommen täglich Hunderte E-Mails von flehenden Pflegeleitern, Ärzten und anderen, die teils überhaupt keine Schutzkleidung mehr haben.“

„Ich habe versucht, auch öffentlich auf die Situation, in der die vielen privaten Näher*innen sind, aufmerksam zu machen, es interessiert nur nicht“, schrieb Trinkwalder außerdem auf Facebook. Auch bei Behörden und auf politischer Ebene sei sie bislang erfolglos gewesen.  

Wie sinnvoll ist ein Mundschutz?

Mundschutz selber nähen: Es bedeutet keinen Schutz vor dem Coronavirus.
Selbst genähter Stoff-Mundschutz (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Aber was bringt ein Mundschutz überhaupt – das wird schon seit einiger Zeit diskutiert. Lange hieß es, die Masken könnten das Ansteckungsrisiko nicht reduzieren. Inzwischen weisen Virologen, das Robert-Koch-Institut und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darauf hin, dass Masken zwar nicht den Träger selbst, aber andere Menschen schützen können. Im medizinischen Bereich sind Schutzmasken unverzichtbar.

Damit eine Stoffmaske in medizinischen Einrichtungen einsetzbar ist, muss sie strengere Kriterien erfüllen. Daher ist eine Zertifizierung notwendig und sinnvoll, sonst könnten in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie massenweise ineffiziente Schutzmasken auf den Markt kommen. Zugleich sind die Zertifizierungsprozesse aktuell ein Problem: Sie erschweren die Versorgung der Einrichtungen mit dringend benötigter Schutzkleidung. In manchen Stationen gibt es für das Pflegepersonal nur noch eine Schutzmaske pro Schicht. Angesichts der Engpässe sollten Politik und Behörden ihre Zertifizierungen beschleunigen.

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Hallo Manomama, mein Vorschlag: Wenn man die Teile schon nicht Mundschutz oder Atemmaske nennen darf (weil Abmahner sich als Krisengewinnler parasitär profilieren wollen), nennt sie doch Behelfsmaske, Maskenersatz oder so ähnlich. Und wenn man sie schon nicht an private Pflegedienste ausgeben darf, schaltet ein Unternehmen dazwischen, das sie ausgeben darf. Fragt mal bei Herrn Grupp von Trigema an, ob er euch einen Zulieferauftrag erteilt. Lt. Interview im heute-Journal läuft in seiner Firma die Maskenproduktion auf Hochtouren.
    Kann die Redaktion den Vorschlag an Manomama weiterleiten?

  2. Das sind keine „Atemmasken“! Hilfe, hilfe, hilfe … Was soll denn solcher Unsinn? Das ist ein Spritzschutz für Speichel. Und ihr schreibt doch selber wie sinnlos das ist. Es schürt aber die Hysterie. Ich dachte wir wollen mit Utopia zukunftsfähige Lösungen entwickeln und nicht solchen Unfug befördern … Atemschutzmasken … wie im Krieg … richtig? Mann, mann, mann …