China eröffnet weltweit erste Solar-Autobahn

Solar Autobahn China Photovoltaik
Foto: Twitter (RT)

Es könnte ein Meilenstein für erneuerbare Energien werden: In China wurde die weltweit erste Solar-Autobahn in Betrieb genommen. Die Solar-Schnellstraße wird nun erst einmal getestet – in Zukunft soll sie sogar Elektroautos aufladen können.

Die Idee Straßen mit Solarzellen auszustatten ist nicht ganz neu – eine Autobahn mit Solarzellen gab es allerdings bislang noch nicht. In der Provinz Shandong in China wird seit vergangener Woche nun eine solche Autobahn getestet.

Bislang ist erst ein Kilometer der Autobahn mit Solarpanels ausgelegt. Dieser Abschnitt der Fahrbahn setzt sich aus drei Schichten zusammen: Die obere Schicht besteht aus einem transparenten tragfähigen Material, durch das Sonnenlicht eindringen kann. Unter diesem Material liegen die Solarmodule aus Silikon, darunter befindet sich noch eine Isolierschicht.

Kein Unterschied zu „normalen“ Autobahnen

Als Fahrer soll man keinen Unterschied zwischen der Solarbahn und einer herkömmlichen Straße merken. Die Autobahn soll sogar zehnmal mehr Druck aushalten können, als normaler Asphalt. Insgesamt sind zwei Fahrbahnen und der Standstreifen mit den Solarzellen ausgestattet – die Solar-Fahrbahn soll dabei theoretisch eine Kapazität von einer Million Kilowattstunden im Jahr haben.

Mit dem produzierten Strom werden Straßenlaternen, Informationsschilder, Überwachungskameras und Beleuchtungen etwa in Tunnels betrieben. Überschüssige Energie wird in das staatliche Netz eingespeist.

Die Solarautobahn soll aber noch viel mehr schaffen: Künftig soll sie die Batterien von Elektroautos aufladen, Schnee auf der Fahrbahn schmelzen und eine Internetverbindung bereitstellen können.

Nicht nur China testet Solar-Autobahnen

Neben China haben auch Frankreich und die Niederlande mit Solarstraßen experimentiert. In der Nähe von Amsterdam wurde 2014 der weltweit erste Solarradweg erbaut, die Fahrbahn konnte die Erwartungen sogar übertreffen.

Auch bei uns könnte sich das Konzept lohnen: In Deutschland gibt es mehr als eine Milliarde Quadratmeter horizontale Flächen. Wenn nur 15 Prozent der Verkehrsflächen mit Solarmodulen ausgestattet werden, sind keine Atomkraftwerke mehr nötig, erklärte ein Energie-Experte gegenüber Utopia.

Testphase für Autobahn in China

Allerdings sind die Solar-Fahrbahnen deutlich teurer, als Straßen aus Asphalt. Wie das Nachrichtenportal „Quartz“ berichtet, liegen die Kosten bei der Autobahn in China bei etwa 458 Dollar pro Quadratmeter. Die Fahrbahn muss sich deshalb zunächst in der Testphase bewähren, bevor sie weiter ausgebaut wird.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(1) Kommentar

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.