Schlagwörter: , , , ,

(138) Kommentare

    • Tesla S ist aber sehr teuer. Wie lange müssen wir noch auf alltagstaugliches günstigere Variante warten mit einem anständigen Kofferraum. Ich kann auf all die Features verzichten die heute angeboten werden. Ich brauche kein NulAufHundert in wenigen Sekunden und Media-Entertainment, Ledersitzen und alle diese ‚Helferlein‘.

      • dann warte bis nächstes Jahr da gibt es den e. Go für 11000 hat 140 km Reichweite 100 km schnell und braucht 15 Minuten um 80% wieder auf zu laden
        Für uns wäre das was da mein Arbeitsweg hin und zurück 80 km betragen und ich den wagen auch noch kostenlos auf unser Arbeitsstelle aufladen darf

  1. Das von Ihnen vorgestellte „Elektroauto I.D. Buzz: die Rückkehr des VW Bulli“ hat VW bereits 2007 als Space up und Space up blue auf diversen Automessen (Tokyo, Los Angeles) vorgestellt! Es sollte 2011 als Benziner vom Band laufen und 2014 als reines Elektroauto. (weil sich VW ja damals schon für soooo progressiv und innovativ hielt und die Kunden für sooo dumm.)
    Jetzt, 10 Jahre später, wird dieses Phantasiegebilde für 2020 wieder angekündigt – aber wahrscheinlich bringen es WOBs Flaschenhändler auch diesmal wieder nicht hin. Außer große Töne spucken und mit Schummelsoftware die Kunden besch…. bringen diese Ingenieure ja nichts vernünftiges in Sachen Elektromobilität auf die Räder!

    • Nachsatz:
      Kodak hat 2012 – als Weltmarktführer in Sachen Fotografie – vorgeführt, wohin Hybris gegenüber Innovationen führt: Sie haben zwar die Digitalfotografie als erste entwickelt, aber weiterhin ihre Geschätsstrategie auf die veraltete Analogtechnik ausgerichtet. Bis sie eben 2012 Insolvenz anmelden mussten.
      Ein unheilvolles Beispiel für VW in Sachen Konsequenzen aus Überheblichkeit – wann werden die hochbezahlten Manager in WOB dies endlich begreifen?

    • VW schafft es nicht mal bei einem normalen Nutzfahrzeug die Elektrik in den Griff zu bekommen. (Mein T5 war über 100 mal!! nicht fahrbereit) Jetzt wollen die Marktführer der E-Mobilität werden?
      Vorher fahre ich lieber mit der Strassenbahn zum Kunden.
      Die bringen auch nichts auf die Räder, weil unser hochgelobtes Stromnetz mit dem vielen grünen Elektronen völlig überkompostet ist.
      Wenn ein ZOE mit 22KWh laden kann, und meine Nachbarn auch alle eines ihrer Fahrzeuge auf Strom umstellen, ist nicht nur der Hausanschluss hoffnungslos überlastet auch die Umspannstationen der Wohngebiete geben das nicht her.
      Es hat ja noch nicht mal richtig angefangen mit Strom zum Fahren, Heizen und dem Laden der vielen Akkus unsrer Smart Home Gesellschaft und schon reicht kaum eine Stromtrasse mehr aus. Da können sich die Hersteller schön zurücklehnen, wohl wissend, das braucht noch etwas.

      • @Tomsen
        1.ist es ein(e)! ZOE
        2. du hast dich mit dem Thema nicht wirklich auseinandergesetzt.
        3. 22Kw musst du von deinem Netzbetreiber genehmigen lassen.
        11kw wiederum nicht, steht aber in deinem Stromvertrag.
        4. alle E-Autos können 3,7 kw laden und wenn alle E-Autos dies in deinem viertel tuen, passiert nicht´s, da jedes Haus sepperat abgesichert ist.

        auf goingelectric.de darfst du dich gerne nochmals informieren.

        lg

  2. Obwohl die anderen Hersteller auch getrickst haben (Termofenster) , steht man besonders dumm da , weil man sich dabei hat erwischen lassen . Überheblichkeit , einmal Gott spielen .

  3. Mein Land war mal in technischen Dingen Spitze.Ich bin Elektro Freak auch im Modellflug.In den Etagen der größeren Industrie leben,arrogante Nichtskönner,diese in anderen Spähren lebenden“Manager“brauchen nichts zu fürchten denn Ihre Lobbyarbeit garantiert politisch sanktionierte Lügen speziell im Bereich der Autoindustrie.Ich bin sehr neugierig was für Ausreden den Burschen einfällt wenn das erste alle Crashtest bestehende chinesische E-Auto für 10-17.000,-€ zu haben ist.
    Als Rentner bin ich an so einem dann gebraucht sehr interessiert.Die Entfernungen die für mich relevant sind liegen alle unter 80 Km einfach.Twizzy wäre recht aber keine vernünftigen dichten Scheiben ist schlicht am Kunden vorbei geplant.Nun mal Schluß mit Meckern ich bin trotz allem froh in Deutschland zu leben,auch wenn der Berliner Flughafen zu meinen Lebzeiten kaum in Betrieb geht.
    Peter Schmalenbach

  4. Wo bleiben die E-Autos die im Alltag längst Verkaufszahlen und Umweltwirksamkeit beweisn könnten?
    Entweder spinnt man mit Höchstleistungen (Tesla) oder Minimalismus (Twike) aber ausser dem Kangoo gibt es nix was im heutigen Alltag auf typischer Kurzstrecke und Platz für Kinder oder Obstkisten bietet. Und wo bleiben die „E-Sprinter“?
    In dem Bereich wären schnell Millionen Fahrzeug absetzbar und z.B. Stuttgart wäre zu „retten“

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.