Dm verändert Bio-Produkte – und enttäuscht seine Kunden

Foto: Screenshot Instagram/dm_deutschland, © dm

Die Drogeriekette dm hat den dmBio-Produkten ein neues Design verpasst und das Ergebnis in den sozialen Netzwerken präsentiert. Etliche Kommentare zeigen: Die Kunden hätten sich etwas ganz anderes gewünscht.

Das Sortiment für Bio-Lebensmittel bei dm bekommt einen neuen Anstrich: Der Drogeriemarkt hat ein verändertes Design für die Produktverpackungen vorgestellt. Die auffälligste Neuheit dabei: Das Bio-Logo hat seine Ecken und Kanten verloren, Schrift und Rahmen sind nun runder. Kleine Illustrationen sorgen zudem für eine verspieltere Optik.

Darüber hinaus packt dm jetzt mehr Informationen auf die Verpackung: Auf den Zucker- oder Laktosegehalt wird zum Beispiel auf der Vorderseite hingewiesen. Auch gibt es nun einige Bonus-Infos wie etwa zur Naturland- und Demeter-Qualität, Rezepte oder Hintergrundgeschichten zur Erzeugung.

 „Leider mit ganz viel Verpackungsmüll, wann hört das endlich auf?“

Vielen Kunden erscheint die Neuerung aber offenbar zu wenig gehaltvoll. Denn ein Video auf Facebook, in dem dm exemplarisch die „Verwandlung“ der Verpackung für sein Kokoswasser mit Mango zeigt, erntet viel Kritik: „Warum denn Bio-Getränke im Tetrapak? Schade, dass es keine Glasflaschen gibt“, schreibt eine Userin.

Und sie ist damit nicht alleine: „Unnötiges Produkt in Plastik verpackt. Gefällt mir NICHT“, „Leider mit ganz viel Verpackungsmüll, wann hört das endlich auf?“ oder „Warum nicht im Glas, lieber dm? Mit Pfand?“ – die Kommentare in diese Richtung häufen sich, sowohl bei Facebook als auch bei Instagram.

Hier kannst du den Instagram-Post zum neuen Design von dmBio sehen:

Ist die Forderung nach Glasflaschen wirklich sinnvoll?

Dass die Social-Media-User den Verpackungsmüll kritisieren und nachhaltigere Verpackungen von dm fordern, ist ein positives Zeichen: Die Müll-Problematik ist vielen Menschen bekannt und sie fordern bessere Alternativen.

Aber ist es wirklich sinnvoll, Glasflaschen von dm zu fordern? Tatsächlich würde Glas allein keine nachhaltigere Lösung darstellen: Denn Glas benötigt für die Herstellung viel Energie – und da es schwerer ist als Kunststoff hat es auch einen höheren Energiebedarf beim Transport. Damit die Öko-Bilanz von Glas vorteilhafter ausfällt als bei Getränkekartons oder PET-Flaschen, kommt es auf eines an: Es müssen Mehrwegverpackungen sein.

Das Umweltbundesamt und die Verbraucherzentrale bestätigen, dass Einweg-Glasflaschen ökologisch nicht vorteilhaft sind – Mehrwegflaschen dagegen schon, weil sie bis zu 50 mal wiederbefüllt werden können. Aus der Region sind sie die erste Wahl, da so weniger Energieverbrauch für den Transport anfällt.

Wenn schon neu, dann auch nachhaltig

Statt per se von dm den Einsatz von Glas zu verlangen, sollte der Appell daher besser lauten: Weg von Einwegverpackungen! Der Drogeriemarkt würde ein deutliches Zeichen für mehr Nachhaltigkeit setzen, wenn er auf Produkte in Mehrwegverpackungen umstellen würde.

Gerade der Relaunch des eigenen Bio-Sortiments wäre dazu ein idealer Zeitpunkt gewesen. So lautet ein weiterer Kommentar auf Facebook: „Wenn schon neu, dann wenigstens auch nachhaltig. Ihr macht doch sonst immer so auf öko. Zumindest tut ihr so. Setzt das doch auch mal um…“

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Nicht zu unterschätzen ist, dass Mehrweg (!) Glasverpackungen die neutralste Verpackung überhaupt sind. Keine Weichmacher, keine unerwünschten Kunststoff-Inhaltsstoffe, die in Lebensmitteln nichts zu suchen haben. Und wenn man das mit dem Haltbarkeitsdatum etwas plant, dann kann man auch größere Mengen kaufen und spart so Umweltbelastung. Und es ist jedem frei, seine Einkäufe per Fahrrad oder zu Fuß zu machen. Oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause (mit Auto oder eben umweltfreundlicher). Ich kann nur hoffen, dass der Spruch ‚Faulheit siegt‘ (eine Kurzfassung zum Thema Bequemlichkeit der Menschen) langsam ausstirbt.

  2. Glasflaschen zum Einkauf mitnehmen, Gewünschtes Produkt in Einwegverpackung kaufen und noch an der Kasse umfüllen in die Glasflaschen. Einwegverpackung liegen lassen – und tschüs!…

  3. Gute Idee – wenn das genug machen würden, gäbe es vielleicht ein Umdenken.

    Verlangt bei Aldi-Bio eigentlich auch jemand, auf Mehrweg umzustellen? Beim letzten Besuch im Aldi-Markt (um die GOTS-KLeidung zu betrachten) habe ich festgestellt, dass es dort nicht einmal mehr Behälter gibt, um die Verpackung dort zu lassen. bei dm gibt es solche.

  4. Es ist nicht einzusehen warum nicht standardisierte Glasbehältnisse verschiedenster Grössen als Mehrwegverpackungen für z.B. die Nahrungsmittelindustrie eingeführt werden können, notfalls mit gesetzgeberischer Pflicht zur Verwendung wenn Freiwilligkeit nicht hilft. Eine Umlaufquote von z.Zt. 50 mal kann durch weitere Maßnahmen sicher noch erweitert werden. Begleitend könnte Einweg unattraktiver/ teurer gemacht werden.

  5. Bei aller berechtigter Kritik, aber die Überschrift ist schlichtweg falsch!
    DM hat nichts an den Produkten verändert, sondern wie es im Artikel dann ja auch heißt, DM hat etwas am Design geändert.
    Das ist aber etwas ganz anderes als das Produkt selbst etwas verändern.
    Bitte nicht irreführen, uptopia. 😉

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.