Präsentiert von:

Kontroverser Plan: EU will Ein- und Zwei-Cent-Münzen abschaffen

Foto: © Utopia.de

Äpfel für 1,98 Euro oder eine Zahnbürste für 2,39 Euro? Solche Preise könnte es womöglich bald nicht mehr geben: Die EU-Kommission will offenbar alle Ein- und Zwei-Cent-München aus dem Verkehr ziehen. Für den Vorschlag gibt es allerdings Kritik.

Die EU will ihren Bürgern das Leben erleichtern – und plant deswegen Initiativen zur „Entbürokratisierung“. Eines der Vorhaben: Ein- und Zwei-Cent-Münzen abschaffen. Wie die Tagesschau berichtet, will Ursula von der Leyen den Plan am Mittwoch offiziell vorstellen.

Ohne Ein- und Zwei-Cent-Münzen wäre Bezahlen an der Einkaufskasse schneller und unkomplizierter – das soll aber nicht der einzige Vorteil sein: Die EU-Kommission will vor allem die Kosten für Herstellung und Transport der Münzen sparen.

Ein- und Zwei-Cent-Münze: Teure Prägung, aufwändiger Transport

Die Prägung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen kostet mehr als sie eigentlich wert sind. Je nach Region ist außerdem der Transport teuer: Auf die Nordseeinsel Wangerooge mussten die Münzen häufig per Flieger transportiert werden. Dieser Aufwand ist für den geringen Wert der Ein-, Zwei- und Fünf-Cent-Münzen nicht gerechtfertigt. Die Menschen auf der Insel bekommen der Tagesschau zufolge bereits seit November kein Kupfergeld mehr – auch keine Fünf-Cent-Münzen.

Partikelfilter reinigen kann Geld sparen.
Gibt es bald keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr? (Foto: CC0 / Pixabay / ptra)

Laut EU-Kommission gibt es ohnehin immer mehr EU-Staaten, die Produkte nicht mehr für Preise wie 1,98 Euro verkaufen, sondern auf volle fünf Cent runden – etwa die Niederlande oder Belgien. Falls die Behörde ihr Vorhaben verwirklicht, wäre das auch bei uns in Deutschland der Fall. Bevor es soweit ist, müssen jedoch erst noch die Euro-Mitgliedsstaaten zustimmen. Laut der Tagesschau hat die Kommission noch gar nicht alle Länder über den Plan informiert.

Der „Einstieg in den Bargeldausstieg“?

Die Nachricht, dass die Ein- und Zwei-Cent-Münze vielleicht bald verschwinden könnte, sorgt aber schon jetzt für Aufregung – und gemischte Reaktionen. „Das wird höchste Zeit. Diese Münzen sind nicht nur nutzlos, sie sind eine Plage“, schreibt beispielsweise ein Kolumnist des Nachrichtensenders ntv.

Der CSU-Abgeordnete Markus Ferber sieht das anders: „Was die Kommission unter dem harmlosen Namen ‚einheitliche Rundungsregeln‘ plant, muss alle Alarmglocken schrillen lassen. Es darf hier keinesfalls der Einstieg in den Bargeldausstieg vorbereitet werden.“

Utopia meint: Ein-, Zwei- und Fünf-Cent-Münzen bestehen aus Eisen und sind mit Kupfer ummantelt. Beides sind wertvolle Rohstoffe, die die EU einsparen könnte, wenn sie Ein- und Zwei-Cent-Münzen abschafft. Ntv zufolge machen die Kupfermünzen mehr als die Hälfte der Münzen aus, die im Euro-Raum im Umlauf sind. Aber auch die Sorge vor einem schrittweisen Bargeldausstieg ist nachvollziehbar. Fraglich ist außerdem, wie sich das Aus dieser Münzen auf unsere Preise auswirken würden. Würden Hersteller ihre Preise auch auf die nächste Fünferstelle aufrunden – und damit Waren teurer machen?

Gute Idee oder eine fragwürdige Entwicklung? Was haltet ihr von dem Plan, Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen? Schreibt uns in den Kommentaren!

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. Die 2Euro-Münzen könnten durch 2Euro-Scheine ersetzt werden, die 20ct-Zwischenstufe kann auch weg. Dann hätten wir ohne die (wie von meinem Vorredner vorgeschlagen) 5ct-Münze nur noch drei unterschiedliche Münzen (10ct, 50ct, 1€), was die Rohstoff- und Energiebilanz bei Produktion und Umlauf der Münzen weiter reduzieren könnte.
    Für Buchungen bei Zinsen, Zinseszinsen, diversen Steuersätzen kann das Giralgeld gerne in 1ct-Krümeln weiterzählen.

  2. Kleingeld kann ruhig abgeschafft werden, die Konkurrenz im Handel sorgt dafür, dass die Preise niedrig bleiben. Was Fleisch und Wegwerfkleidung betrifft, sind die Preise sogar viel zu niedrig !
    Zur Zeit haben wir ja viel ,98 und ,99 Preise, nur um zu vermeiden die Nächsthöhere Ziffer vors Komma zu setzen. Diese Preise werden eher in Richtung ,95 oder ,90 tendieren. (Dann kommt halt ein Gummibärchen weniger in die Tüte)
    Bargeld ganz abschaffen geht wohl nicht, da reicht ja schon ein Kurzschluss und du kannst dein Brot nicht bezahlen. Es ist selten, aber mir schon passiert und deshalb habe ich stets 10 bis 20 € im Porte-monnaie und einen Scheck.
    Bei einem längeren landesweiten Stromausfall wären die Geldautomaten aber wohl auch in Panne.

  3. Ich bin auch sehr dafür, dass die ein- und zwei cent Münzen abgeschafft werden.
    In Neuseeland haben die auch nur die 5cent Münze, allerdings haben sie ihre krummen Preise beibehalten (1,99). Bei der Barzahlung wird an der Kasse dann der gesamte Einkauf entweder ab- oder aufgerundet auf die vollen 5 cent. Das finde ich eine gute Lösung.
    Als Bennefit könnte ich mir vorstellen, dass sich die Läden auch verpflichten die überschüssigen Aufrundungsdifferenzen zu spenden.