Präsentiert von:

Facebook: Mit diesem Link kannst du prüfen, ob deine Daten weitergegeben wurden

Foto: "Facebook F8 2017 San Jose Mark Zuckerberg" von Anthony Quintano unter CC BY 2.0

Wurden meine Facebook-Daten missbraucht? Es wäre möglich, immerhin wurden Informationen von mehr als 300.000 Nutzern in Deutschland weitergegeben. So kannst du herausfinden, ob auch du betroffen bist.

Es ist der bislang größte Skandal in der Geschichte von Facebook: Die britische Analysefirma „Cambridge Analytica“ hat sich Zugang zu Daten von 87 Millionen Facebook-Usern verschafft. In Deutschland hat es knapp 310.000 Nutzer erwischt.

Das Ganze funktionierte über die App „This is your Digital Life“ – sie sammelte Informationen nicht nur zum Nutzer selbst, sondern auch zu seinen Facebook-Freunden. Wenn einer deiner Freunde die App installiert hatte, wurden womöglich auch deine Daten weitergegeben.

Schadensbegrenzung bei Facebook

Facebook bemüht sich derzeit um Schadensbegrenzung. Die Plattform stellt unter anderem ein Tool zur Verfügung, mit dem User prüfen können, ob ihre Daten bei Cambridge Analytica gelandet sind.

Wurden deine Daten nicht weitergegeben, erscheint folgende Meldung:

Facebook Daten Skandal
Es wurden keine Daten weitergegeben. (Foto: Screenshot Facebook)

Mark Zuckerberg entschuldigt sich

Facebook verspricht, sich in Zukunft um strikteren Datenschutz zu bemühen. Mark Zuckerberg entschuldigte in einer Stellungnahme außerdem für das Datenleck. „Ich habe Facebook gestartet, ich führe es, und ich trage die Verantwortung dafür, was hier passiert.“ Am Mittwoch musste der Facebook-CEO außerdem fast fünf Stunden lang im US-Kongress Rede und Antwort stehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Am besten gegen Datenklau via Facebook hilft folgender Trick:
    Kein Konto dort haben.

    Das würde dann auch dabei helfen, dass Alternativen zu Facebook wieder besser wahrgenommen und mehr genutzt werden. Das schöne, vielgerühmte, politisch so korrekte Konzept der „diversity“ – Vielfalt. Es gibt wirklich, auch wenns viele nicht ahnen, Alternativen zu Facebook, zu Google, zu YouTube, zu iTunes etc.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.