Fahrrad mitnehmen in Bus und Bahn

Foto: Deutsche Bahn / Hans-Dieter Budde

Deutsche lieben Zweiräder fast so sehr wie ihre Autos – doch was, wenn man Bike und Fahrrad in den Urlaub mitnehmen will?

Der ökologische Verkehrsclub VCD www.vcd.org gibt wichtige Tipps und Informationen, damit der Fahrradreise auch mit Bus oder Bahn nichts im Wege steht:

Rad in Nahverkehr und Regionalzügen

In Nahverkehrs- und Regionalzügen (IRE, RE, RB, S-Bahnen, Privatbahnen) kann man das Fahrrad prinzipiell mitnehmen. Unterschiede gibt es bei den Details, etwa den Kosten und speziellen Uhrzeiten, zu denen der Transport erlaubt ist. Informieren Sie sich vor Antritt der Reise bei Ihren Regionalbahnen, ob Kosten anfallen und es vielleicht Zeiten gibt, zu denen Fahrräder nicht transportiert werden dürfen. Ist die Fahrradmitnahme nicht kostenfrei, lohnt sich möglicherweise die bundesweit gültige DB-Fahrradtageskarte. In Bayern und Nordrhein-Westfalen gibt es landesweite Fahrradtageskarten. Übrigens: Wer mit einem Fahrradanhänger auf Radtour geht, muss bei kostenpflichtigem Fahrradtransport meist zwei Fahrradtickets lösen.

Fahrrad mitnehmen in der Deutschen Bahn

Will man sein Fahrrad in den Fernzügen der Deutschen Bahn transportieren, gibt es starke Einschränkungen. In Schnellzügen (ICE) ist es gar nicht möglich. Bei IC- und EC-Zügen muss man darauf achten, dass die Fernverkehrszüge mit Fahrradmitnahme in den Fahrplänen als solche gekennzeichnet sind – sie haben dann ein eigenes Fahrradabteil.

Das stilisierte Fahrrad weist auf eine Fahrradmitnahme-Möglichkeit in diesem Zug hin.
Das stilisierte Fahrrad weist auf eine Fahrradmitnahme-Möglichkeit in diesem Zug hin. (Foto: © Deutsche Bahn / Uwe Miethe)

Um das Fahrrad im IC/EC oder Nachtzug mitnehmen zu können, benötigen Urlauber auch eine Fahrradkarte mit Stellplatzreservierung, die es online und am Bahnschalter gibt. Preis: 6 bis 9 Euro (mit/ohne BahnCard). Besondere Fahrradtypen (z. B. Tandem, Liegerad) darf man nicht in allen Zügen mitnehmen, sie müssen außerdem vor der Reise angemeldet werden.

Fernlinienbus und Fahrräder

Der Fernlinienbus ist für Reisende mit Fahrrad mittlerweile eine Alternative zur Bahn. Auf vielen Strecken bieten die Fernbusanbieter an, Fahrräder, zum Teil auch E-Räder, auf einem Ständer am Heck des Busses oder im Gepäckraum mitzunehmen. Die Mitnahme lässt sich bei den meisten Anbietern im Kaufvorgang hinzubuchen. Es ist jedoch empfehlenswert, sich bereits vor der Buchung zu informieren, ob eine Fahrradmitnahme auf der gewünschten Strecke möglich ist. Es gibt auch spezielle Anbieter für Bus-Rad-Reisen, etwa bike-und-bus.de.

Fahrrad mitnehmen auf Auslandsreisen

Für die grenzüberschreitende Fahrradmitnahme im Zug ist eine internationale Fahrradkarte erforderlich. Diese ist bei der Deutschen Bahn oder dem entsprechenden Bahnunternehmen des Reiseziels zu erwerben und ist bis zum Zielbahnhof ohne weiteren Aufpreis gültig. Auch in allen Nachbarländern Deutschlands, sowie zum Beispiel in Italien und Ungarn, ist die Fahrradmitnahme in Zügen möglich. Ausnahmen gelten – wie in Deutschland – für die meisten Hochgeschwindigkeitszüge. Auch hier ist es also besser, sich vor der Reise über Details zu informieren, statt das Fahrrad auf gut Glück mitzunehmen.

Rad per Kurier reisen lassen

Eine weitere Option der Fahrradmitnahme in den Urlaub ist der Versand per Kurier. Dieser entlastet die Anreise per Bahn oder Bus und ist daher für viele Reisende interessant. Die Deutsche Bahn bietet einen Versand innerhalb Deutschlands und nach Luxemburg, Österreich und in die Schweiz an. Auch private Versanddienste haben einen Tür-zu-Tür-Transport von Fahrrädern im Angebot. Dieser dauert zwischen zwei und fünf Tagen.

(Quelle: www.vcd.org)

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Oder man reist mit einem Faltrad (Birdy oder Brompton z.B.) und muss sich darüber gar keine Gedanken machen, weil diese als normales Gepäck gelten. Bisher hatte ich in Zügen damit nie Probleme und kann dies uneingeschränkt empfehlen.