Food-Scanner von Fraunhofer will Lebensmittelverschwendung reduzieren

Foto © Fraunhofer-Institut IOSB

Millionen Tonnen eigentlich noch guter Lebensmittel landen allein in Deutschland jährlich im Müll. Ein handlicher und erschwinglicher Food-Scanner des Fraunhofer-Instituts soll das bald ändern.

Viele Nahrungsmittel landen im Abfall, obwohl sie noch verzehrbar sind. Mit einem mobilen Food-Scanner sollen Verbraucher und auch Händler oder Supermarktbetreiber in Zukunft prüfen können, ob Nahrungsmittel noch gefahrlos in den Verkehr gebracht werden können – und so Lebensmittelverschwendung reduzieren.

Das Gerät im Hosentaschenformat ermittelt per Infrarotmessung den Reifegrad und die Haltbarkeit von Gemüse, Obst und Co. und zeigt das Ergebnis mithilfe einer App an.

Food-Scanner: Hosentaschen-„Tricorder“ gegen Lebensmittelverschwendung

Ist die schrumplige Gurke noch gut? Ist dieser Joghurt schon „drüber“? Wenn es um solche Fragen geht, entscheiden sich viele Konsumenten klar für die Sicherheit: Weg damit – lieber was frisches kaufen.

Daher werden viele Produkte in Deutschland nur deswegen weggeworfen, weil sie nicht mehr appetitlich aussehen, kleine Schönheitsfehler aufweisen oder das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Das gilt sowohl für private Konsumenten zu Hause als auch für Supermärkte, die Kunden mit frisch aussehender Ware locken – und die aus Erfahrung wissen, dass Schrumpel-Gemüse oft liegen bleibt.

Weil allein in Bayern 1,3 Millionen Tonnen Nahrungsmittel jährlich unnötigerweise in den Abfall wandern, will das Bündnis »Wir retten Lebensmittel« mit insgesamt 17 Maßnahmen der Verschwendung entgegenwirken. Eines der Projekte: der Food-Scanner, der den tatsächlichen Frischegrad von Lebensmitteln feststellen kann – bei abgepackten wie unverpackten Waren.

Kann ein Food-Scanner gegen Lebensmittelverschwendung helfen?
Kann ein Food-Scanner gegen Lebensmittelverschwendung helfen? (Foto: "Fresh Food In Garbage" von USDA unter CC-BY-SA )

Das Demo-System haben Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher gemeinsam mit Partnern im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten entwickelt. „Infrarotlicht wird punktgenau auf das zu untersuchende Produkt geschickt, anschließend misst man das Spektrum des reflektierten Lichts“, erläutert Dr. Robin Gruna, Projektleiter und Wissenschaftler am Fraunhofer IOSB. „Die absorbierten Wellenlängen lassen Rückschlüsse auf die chemische Zusammensetzung der Ware zu.“

Eigentlich ist das Hightech, doch neuerdings geht das eben auch für wenig Geld. Dank Low-Cost-Sensoren könnten entsprechende Geräte für Privatnutzer theoretisch bald auch gefälschte Produkte wie etwa gepanschtes Olivenöl erkennen.

Food-Scanner gegen Food-Waste – brauchen wir das überhaupt?

Noch ist der Food-Scanner nicht perfekt und bewertet nur die Produktqualität von homogenen Nahrungsmitteln. Heterogene Produkte mit verschiedenen Zutaten wie beispielsweise Pizza lassen sich aktuell nur schwer prüfen – geforscht wird aber schon daran.

Utopia meint: Ein solches Gerät wäre sicherlich für den Handel sinnvoll und zeigt, was technisch möglich ist. Allerdings muss man auch fragen: Brauchen wir tatsächlich einen Food-Scanner – oder ist das nicht wieder eine nachträgliche, rein technisch gedachte Lösung für ein Problem, das man sinnvoller an der Wurzel bekämpfen sollte, etwa mit doch ganz klugen Ideen wie dem Verbrauchsverfallsdatum?

Wird der ökologische Impact von möglicherweise Millionen solcher Geräte nicht viel größer sein als der Nutzen – zumal wenn Konsumenten dennoch entscheiden, dass das drei Wochen alte Ei einfach nicht gut sein kann? (Lies auch: Eier-Test: Ist dieses Ei noch gut?)

Schlimmer noch: Es könnte auch hier der gefürchtete Rebound-Effekt auftreten, wenn etwa Konsumenten es zum Sport machen, per Food-Scanner die garantiert frischesten Sachen im Supermarkt ausfindig machen – und dann am Ende noch mehr Ware unverkäuflich liegen bleibt und weggeschmissen wird.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Wieder so ein überflüssiges Gerät, das sich ein „innovativer“ Kopf ausgedacht hat. 🙁
    Wieder eine Verschleuderung von Rohstoffen!

    Die wenigen Supermärkte, die ihre Lebensmittel an die Tafeln abgeben, werden dann sicher weniger abgeben.
    Gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln sollte es besser eine Verpflichtung zur kostenlosen Abgabe geben, anstatt Strafverfolgung für Containern oder gar neue Geräte, die Energie, Wasser und Ressourcen kosten.

  2. Wenn das so einfach wäre …
    Was nützt es irgend welchen gemeinnützigen Vereinen, wenn die dann wegen einer Abgabepflicht auf einem größeren Posten Lebensmittel sitzen, die kurz vor dem Verfallsdatum stehen, weil die schon im Supermarkt keiner wollte? – Rein gar nichts!
    Das Grundproblem liegt in der Kalkulation des Lebensmittel-Handels. Der muß entscheiden, wie viele Produkte er wann ins Sortiment bzw. ins Lager nimmt. Dies Kaltulation wiederum basiert auf lange gesammelten Erfahrungen hinsichtlich der Nachfrage durch den Verbraucher. Da der Verbraucher und sein Kaufverhalten aber immer mit gewissen Unsicherheitsfaktoren versehen ist, kann eine Kalkuaton eben auch mal schief gehen. In der einen wie in der anderen Richtung:
    Entweder etwas ist ausverkauft oder aber man bleibt auf einem größeren Posten davon sitzen.
    Das einzige was da helfen würde wäre eine Zwangsbewirtschaftung und Lebensmittel-Rationierung, ähnlich wie es nach dem Krieg war und auf Kuba und in Nordkorea noch heute der Fall ist.
    Das wird aber garantiert keiner wollen !!!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.