Utopia Image

Bio-Lebensmittel: Wie die Inflation das Einkaufsverhalten verändert

Bio-Siegel
Foto: Sina Schuldt/dpa

Die Inflation zwingt viele Menschen, preisbewusster zu leben. Bio-Lebensmittel sind zwar nach wie vor gefragt – werden aber häufig anders eingekauft.

Die hohe Inflation in Deutschland ist dabei, den Biohandel in Deutschland tiefgreifend zu verändern. „Es wird weiter Bio gekauft – aber billiger. Die Bereitschaft, höhere Preise für Bioprodukte zu bezahlen, hat angesichts der allgemeinen Preissteigerungen spürbar abgenommen“, beschreibt der Handelsexperte Robert Kecskes vom Marktforschungsunternehmen GfK den Umbruch. Gewinner:innen der Entwicklung seien vor allem die Discounter, Verlierer die Bio-Supermärke und Naturkostläden.

„Bei Bio zieht billig“

Während die Bio-Supermärkte und die Naturkostläden im vergangenen Jahr laut GfK ein deutliches Umsatzminus von gut 18 Prozent ausweisen mussten und renommierte Händler wie Superbiomarkt oder Basic den Gang zum Insolvenzgericht antraten, erzielten die Discounter bei Bio-Lebensmitteln und Bio-Getränken ein Plus von gut 11 Prozent. „Bei Bio zieht billig“, beschrieb die Lebensmittel Zeitung die Entwicklung.

Neue Bio-Marke bei Aldi

„Angesichts der hohen Inflation entscheiden sich viele Kunden, die früher vor allem bei Bio-Fachhändlern gekauft haben, für unsere Produkte“, beschreibt auch der Einkaufschef von Aldi Süd Erik Döbele die Situation und beteuert, dass der Discounter diese neuen Kund:innen langfristig an sich binden will.

Aldi Süd hat wohl auch deshalb gerade eine neue Bio-Marke unter dem Namen „Nur nur Natur“ auf den Markt gebracht. Das Besondere daran: Die Produkte erfüllen laut Döbele größtenteils die Kriterien des Öko-Verbandes Naturland und übertreffen damit die Kriterien des bisherigen Bio-Sortiments. Vielen Kund:innen, die bislang in Bio-Supermärkten und Naturkostläden einkaufen gingen, dürfte das entgegenkommen.

Bio-Verbände auch bei Lidl, Penny und Netto

Konkurrent Lidl arbeitet schon seit fünf Jahren mit dem Öko-Verband Bioland zusammen, dessen Ansprüche denen von Naturland ähneln. Aktuell sind in den Lidl-Filialen nach Unternehmensangaben bereits mehr als 100 Bioland-Produkte erhältlich.

Der zum Rewe-Konzern gehörende Discounter Penny kündigte bereits im Februar eine Kooperation mit Naturland an. „Wir sehen aktuell zwei Tendenzen. Zum einen ist die Nachfrage nach Bio-Produkten ungebrochen, trotz der auf breiter Front steigenden Lebenshaltungskosten. Zum anderen nimmt dabei aber auch die Preissensibilität der Kundinnen und Kunden zu“, sagte der Rewe-Manager Philipp Stiehler. Die Folge: Im vergangenen Jahr steigerte die Rewe-Tochter ihren Bio-Umsatz nach eigenen Angaben um mehr als zehn Prozent.

Auch der zur Edeka-Gruppe gehörende Discounter Netto ist längst auf den Zug aufgesprungen. Auch viele Artikel seiner Biomarke Naturkind erfüllen die Richtlinien von Anbauverbänden wie Bioland oder Naturland.

„Bio ist nun überall“: Klassischer Bio-Handel unter Druck

Ohne Zweifel ist das Thema Bio für die Discounter eine Erfolgsgeschichte. „Rund 15 Prozent unseres Standard-Sortiments besteht inzwischen aus Bio-Produkten. Vor 18 Jahren, als die ersten Bio-Produkte bei Aldi Süd Einzug hielten, hätte sich das noch niemand vorstellen können“, sagt die Aldi-Süd-Managerin Julia Adou. Auch bei Lidl sollen Bio- und Bioland-Artikel bis 2025 zehn Prozent des Gesamtsortiments ausmachen.

Für den klassischen Bio-Handel ist der Siegeszug der Discounter allerdings ein Problem. Der Gründer des Bio-Supermarkts Alnatura Götz Rehn, sage kürzlich der Lebensmittel Zeitung, für viele Fachhandelsmarken und auch für viele Bioläden sei die aktuelle Neuordnung der Marktanteile eine große Herausforderung. „Bio ist nun überall“, meint er. Entscheidend für die Fachmärkte sei es nun, ob es ihnen gelinge, den Unterschied zwischen ihrem Angebot und dem Discount-Bio-Sortiment noch deutlicher zu machen. „Denn qualitativ ist das ein großer Unterschied“, betonte der Branchenkenner.

Die Frage ist nur, ob die Kund:innen das genauso sehen. Nach Einschätzung der GfK-Nachhaltigkeitsexpertin Hanna Kehl ist es ungewiss, ob der Bio-Fachhandel die in den vergangenen Monaten an Supermärkte und Discounter verlorenen Kund:innen nach der Krise wird zurückgewinnen können. „Die Wiederkaufsrate bei Bio-Handelsmarkenprodukten ist hoch. Das spricht dafür, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher mit den Produkten zufrieden sind. Warum sollten sie dann wieder wechseln?“

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: