Utopia Image

Fahrrad statt Auto: Ist das bei kurzen Strecken wirklich besser?

Sicher mit dem Rad durch den Herbst: Darauf musst du achten
Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn

Sprit sparen und die Umwelt schonen? Klappt einfacher, als man denkt. Wer das Auto für kurze Wege zugunsten des Fahrrads stehen lässt, kann viel Schadstoffe einsparen. Eine Rechnung zeigt es auf.

Lässt man als Berufspendler:in das Auto stehen und legt kürzere Arbeitswege mit dem Rad zurück, spart das nicht nur Spritkosten, sondern schont auch noch die Umwelt.

Wer jeweils fünf Kilometer mit dem Rad zur Arbeit hin und zurück fährt, kann laut einer Beispielrechnung der Verbraucherzentrale NRW mit diesen täglichen zehn Kilometern über angenommene 200 Arbeitstage im Jahr betrachtet rund 300 Kilogramm CO2-Ausstoß einsparen. Das entspricht zum Beispiel dem dreifachen Jahresverbrauch eines Kühlschranks.

Bei der Beispielrechnung ging man von einem Auto mit etwa 160 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer aus, das bei 200 Arbeitstagen im Jahr somit 2000 Kilometer Fahrleistung hat.

Auch mit E-Bike statt Auto große Effekte

Ein schlechtes Gewissen muss auch niemand haben, der anstelle des normalen ein elektrisches Fahrrad nimmt. Denn trotz Produktion, Akku und Ladestrom entstünden auch beim E-Bike auf den Kilometer gerechnet mehr als zwölf Mal weniger Treibhausgase als beim Pkw.

Gut zu wissen: Die Pendlerpauschale für die Steuererklärung entfällt beim Arbeitsweg auf dem Fahrrad nicht. Sie wird laut den Verbraucherschützern unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel gezahlt.

Und mit der richtigen Kleidung kann man ganzjährig mit dem Fahrrad unterwegs sein, ohne dass es allzu ungemütlich wird.

Fahrradfahren boomt

Vor allem in größeren Städten nutzen immer mehr Menschen das Rad um mobil zu sein. So hat sich zum Beispiel in Düsseldorf der werktägliche Radverkehr im Innenstadtbereich seit 1999 verdoppelt. Und die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal verstärkt. Berlin verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 einen Anstieg um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Gründe dafür gibt es viele – nicht zuletzt der Wunsch, etwas für die Gesundheit und die Umwelt zu tun. Aber was passiert eigentlich genau, wenn man vom Auto auf das Rad umsteigt und jeden Tag Fahrrad fährt? Wie sich tägliches Radfahren auf Körper, Psyche, Umwelt und deine Finanzen auswirken kann, erfährst du hier:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: