Öko-Test Duschgel: Mikroplastik, problematische Duft- und Schadstoffe

Fotos: Öko-Test

Öko-Test hat 50 Duschgele und Cremeduschen auf problematische Inhaltsstoffe getestet. Zwar sind viele Produkte empfehlenswert, vor allem Naturkosmetik-Duschgele. Doch kein einziges konventionelles Duschgel ist frei von Problemstoffen. Die Testergebnisse gibt es gratis.

Mehr als Dreiviertel der getesteten Duschgele sind im Test des Verbrauchermagazins Öko-Test „sehr gut“ oder „gut“. Trotzdem sind nicht alle von ihnen ohne Einschränkungen empfehlenswert. Denn unter ihnen sind einige, die bedenkliche Stoffe beinhalten. Dabei sind diese eigentlich überflüssig, wie ein Blick auf Duschgele aus zertifizierter Naturkosmetik zeigt.

Sie sind die Testsieger im Schadstoff-Test. Kein Wunder, denn in Naturkosmetik sind die meisten Problemstoffe ohnehin nicht erlaubt. Doch auch wenn es viele gute konventionelle Produkte gibt, sollten Verbraucher*innen genau hinschauen: Jedes fünfte Duschgel landet bei Öko-Test nur noch im Mittelfeld oder noch weiter hinten. Vor allem Mikroplastik und bedenkliche Duftstoffe sind ein Problem – auch bei Marken-Herstellern.

Täglisches duschen ist für viele ein Ritual
Naturkosmetik-zertifiziertes Duschgel ist durchweg empfehlenswert. (Foto: CC0 / Pixabay / wilkernet)

Duschgele im Test: Naturkosmetik überzeugt

Eigentlich ist es doch gar nicht so schwer: Die Naturkosmetik-Hersteller liefern den Beweis, dass gutes Duschgel auch ohne eine Extra-Portion Problemstoffe auskommt:

  • Alle 16 getesteten Naturkosmetik-Produkte sind frei von kritischen Stoffen. Wie auch die konventionellen Duschgele enthalten sie aber einige (natürliche) Duftstoffe, die bei Duftstoff-Allergiker*innen potenziell allergische Reaktionen auslösen können. Hier ist jedoch nur eine individuelle Bewertung möglich – die meisten Menschen sind nicht betroffen.
  • Unter den Testsiegern befinden sich zum Beispiel die preiswerte Alverde Pflege-Dusche Bio-Minze / Bio-Bergamotte von der Drogeriekette dm sowie das I+M Spicy Energy Duschgel  Ginseng Argan. Auch das Benecos Shower Gel Zitronenmelisse hat mit „sehr gut“ überzeugt.

Viele Duschgele enthalten Problemstoffe

Während Öko-Test grünes Licht bei Naturkosmetik-Duschgelen gibt, haben die Experten bei jedem herkömmlichen Duschgel etwas auszusetzen: Fast alle Produkte enthalten PEG/PEG-Derivate. Dieses Polyethylenglykol setzen Hersteller als Tensid ein, das die Haut reinigen und für viel Schaum sorgen soll. Das Problem an PEG im Duschgel ist aber, dass es die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen kann. Betroffen sind gleich 24 herkömmliche Duschgele, die sonst „sehr gut“ wären.

Die Nivea Lemongrass & Oil Pflegedusche enthält neben PEG-Verbindungen aber auch noch Mikroplastik. Öko-Test spricht im Juli-Heft von Kunststoffverbindungen und synthetischen Polymeren und weist darauf hin, dass auch dies eine Form von Mikroplastik ist (mehr dazu hier: Was ist Mikroplastik? – Eine Definition). Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und BUND sprechen schon länger in solchen Fällen von Mikroplastik – und wir von Utopia schließen uns dem an. Denn wasserlösliche Kunststoffverbindungen sind ebenso bedenklich, da sie biologisch nur schwer abbaubar sind. Kläranlagen können sie nur schwer aus dem Abwasser herausfiltern und über den Klärschlamm gelangt das Mikroplastik auf die Felder und auf den Teller. Mikroplastik bleibt also weiterhin ein großes Problem.

Mikroplastik in Kosmetik
Auch Mikroplastik in flüssiger Form ist ein Problem. (Foto: © Utopia.de)

Gefährliches Formaldehyd im Duschgel-Test entdeckt

Am schlechtesten hat im Test die Dove Reichhaltige Pflege Pflegedusche abgeschnitten und das, obwohl sie als einziges herkömmliches Duschgel kein PEG enthält. Das Problem ist stattdessen eine Formaldehydverbindung im Duschgel. Hersteller setzen diesen Stoff (nur noch selten) als Konservierungsmittel ein. Allerdings reizt Formaldehyd bereits in geringer Konzentration die Schleimhäute und kann allergische Reaktionen verursachen. Auch umstrittene halogenorganische Verbindungen hat Öko-Test gefunden. Besonders dreist: Auf der Verpackung schreibt Hersteller Unilever: „Unsere mildeste Hautreinigung aller Zeiten“. Öko-Test kommentiert: „Mild geht anders!“.

Problematische Duftstoffe in vier Duschgelen

Ein Blick ins Duschgel-Regal zeigt: Die Produkte können nach fast allem riechen. Doch einige Duftstoffe sollten besser aus den Duschgelen verbannt werden. Einer dieser Stoffe ist Lilial, der höchstwahrscheinlich die Fortpflanzung beeinträchtigen kann. Die meisten Hersteller haben den kritischen Duftstoff bereits aus ihrer Rezeptur gestrichen. Doch noch immer steckt er in 4 von 34 konventionellen Produkten drin, zum Beispiel im Palmolive Naturals Sensitive Cremedusche mit Milchproteinen. Da das Produkt auch noch PEG und Mikroplastik enthält, ist es mit „mangelhaft“ durchgefallen.

Alle Details findest du in der Ausgabe 07/2020** von Öko-Test sowie gratis auf www.ökotest.de.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: