33367
Ranking die besten Elektroautos Daimler Mercedes B250e
© Daimler Mercedes
  • 5-türiger Mittelklassewagen; ab 39.151 Euro
  • Reichweite: 200 km (28 kWh); Automatik (132 kW / 180 PS)
  • VCD Elektroauto-Liste 2016/2017; ADAC Autotest 1,7; EcoTest*****; Umweltzertifikat des TÜV Süd
  • Umweltverträglichkeit über den gesamten Lebenszyklus einsehbar
  • http://www.mercedes-benz.de/
Bezugsquellen**:
ca. ab 39.151 Euro Preisangaben ohne Gewähr

Beschreibung: Mercedes B-Klasse Electric Drive

Der Mercedes B-Klasse Electric Drive ist das erste Großserien-Elektroauto von Mercedes-Benz. Der Antriebsstrang des Mercedes B 250 e stammt vom Elektroauto-Hersteller Tesla. Leider ist beim B 250 e keine Schnellladung der Batterie möglich, so dass die Ladezeiten relativ lang sind.

Doch das Elektroauto bietet mit seinem 132 kW (180 PS) Motor eine gute Fahrleistung. Durch sein großzügiges Platzangebot, das hohe Sicherheitsniveau und den kräftigen Antrieb eignet er sich als Familienauto ebenso wie als schickes E-Auto mit Fahrspaßgarantie.

B-Klasse ED: Mercedes hat ein Umweltzertifikat

Im Jahr 2005 hat Mercedes-Benz als erste Automarke ein Umweltzertifikat des TÜV Süd erhalten. Der Mittelklassewagen liegt mit einem Preis ab 39.151 Euro im höheren Preissegment, doch beim Kauf der B-Klasse Electric Drive sichert man sich die 4000 Euro Kaufprämie für Elektroautos.

Elektroauto-Studie Mercedes EQ: so sollen die nächsten E-Autos von Daimler aussehen
Elektroauto-Studie Mercedes EQ: so sollen die nächsten E-Autos von Daimler aussehen (Foto © Daimler)

Der Elektroantrieb und die Batterie der B-Klasse Electric Drive werden in eine ganz normale Mercedes B-Klasse integriert. So kann das Elektroauto gemeinsam mit dem normalen B-Klasse Modell auf einem Band gefertigt werden. Mercedes-Benz schaut sich die Umweltverträglichkeit der B-Klasse Electric Drive über den gesamten Lebenszyklus an. Unter dem Stichwort „Life cycle“ ist dieser öffentlich einsehbar (PDF). Optional kann man die Sonderausstattung „Range Plus“ dazu kaufen. Für 892,50 Euro lässt sich die Reichweite des Mercedes B 250 e so um 30 Kilometer erhöhen.

Bestenliste: Ranking: Elektroautos im Vergleich
  1. Es kommt darauf an, woher der Strom kommt

    Fahre seit 9 Monaten einen B250 e. Strom meistens vom Dach (8 Kwp) oder „Okostrom“.
    Auto günstig zu haben/ Sicher/ Gratisservice/ etc.
    Fahre relativ wenig im Jahr (ca. 6000 km) und kurze Strecken, sonst Bahn und Velo.
    Für unsere Bedürfnisse absolut hochklassig und ungewohnter Luxus. Sehr grosse Spannweite beim Verbrauch (Stufe e,s, und e+). Ich kann so den Eigenstrom sinnvoll nutzen und nicht für ein Trinkgeld verhökern. Aber klar, es bleibt ein Auto mit der ganzen Problematik …

** Affiliatelinks auf Utopia