10 Dinge, die Eltern besser leihen statt kaufen sollten

Foto: www.meinespielzeugkiste.de

Unglaublich, was Familien mit kleinen Kindern alles brauchen! All die vielen Dinge kosten Geld – und schaden der Umwelt. Wir finden: Kaufen ist bei vielen Produkten keine gute Idee, Mieten ist viel besser.

Kinderwagen, Hochstuhl, Reisebett, jede Menge Kleidung (für Frühling, Sommer, Herbst und Winter), dazu kommen Berge von Spielsachen und Büchern plus alle möglichen Fahrzeuge. Das ganze Baby- und Kinder-Equipment kostet nicht nur eine Stange Geld, sondern belastet die Umwelt in hohem Maße. Dazu kommt: Kaum sind die Sachen im Haus, schwuppdiwupp sind sie auch schon wieder zu klein oder uninteressant.

Wie wäre es da mit Leihen statt Kaufen?

Mieten ist das neue Kaufen

Share-Economy nennt sich das Konzept, bei dem man Dinge mit anderen teilt. Macht vor allem Sinn bei Gegenständen, die man nicht tagtäglich zur Hand nimmt oder nur für eine bestimmte Dauer benötigt. Letzteres trifft auf viele Produkte aus dem Baby- und Kindbereich zu: Kleidung und Spielsachen haben eine kurze Halbwertszeit, Dinge wie ein Baby-Beistellbett, eine Babywippe oder die Rückenlehne für den Schlitten benötigen Eltern lediglich kurze Zeit, das Taufkleid sogar ausschließlich an einem einzigen Tag. Reisebettchen und die Kraxe finden nur in der Urlaubszeit ihre Anwendung.

Diese Produkte für Babys und Kinder kannst du ganz easy mieten, nutzen, so lange du sie braucht, und dann wieder zurückgeben.

Kinderkleidung mieten macht Sinn
Kinderkleidung mieten macht Sinn (Foto: Kilenda.de)

1. Kinderkleidung leihen und zurückgeben

Je kleiner das Kind, umso schneller ist es aus Hosen, Bodys und Shirts rausgewachsen. Inzwischen gibt es viele Anbieter, bei denen du Baby- und Kinderkleidung mieten kannst. Der Leihservice macht vor allem bei Produkten Sinn, die du nur wenige Male benötigst, wie zum Beispiel ein Taufkleid oder ein schickes Kleidungsstück für das Hochzeitsfest der Patentante. Du kannst aber natürlich auch ganze Sets und sogar die komplette Erstausstattung leihen. Das Unternehmen Cottondbudbaby verleiht ausschließlich Kleidung, die entweder GOTS- oder IVN Best-zertifiziert ist.

Hier findest du Informationen zu den besten Anbietern: Kinderkleidung mieten: Bei diesen Anbietern kannst du leihen statt kaufen

Kinderkleidung mieten
Bei vielen Anbietern kann man Kleidung einfach mieten. (Foto: kilenda.de)

2. Spielzeug leihen

In Kinderzimmern häuft sich das Spielzeug – meist wird nur ein kleiner Teil davon auch wirklich bespielt. Ein tolles Angebot, um die Spielzeugflut im Kinderzimmer einzudämmen, sind Leihspielzeuge und Spielzeugkisten. Je nach Anbieter können einzelne Produkte (www.kilenda.de) oder ganze Spielzeugkisten (www.meinespielzeugkiste.de) ausgeliehen werden. Wenn das Interesse abnimmt, kannst du das Spielzeug einfach zurückgeben und dafür etwas Neues anfordern.

Spielzeugkisten gibt es fürs jedes Alter (vom Babyalter bis 12 Jahre), sie kosten zwischen 5 und 30 Euro im Monat. Und wenn deinem Kind ein Produkt besonders gut gefällt, kannst du es auch gleich behalten, meist mit einem Rabatt auf den Neupreis.

Auch für LEGO-Fans gibt es einen Verleih-Service, bei dem man von kleinen bis großen Sets alles ausleihen kann, was das LEGO-Herz begehrt: www.bauduu.de.

Lies auch unseren Artikel: Spielzeug leihen statt kaufen bei diesen Anbietern

Spielzeug leihen Meine Spielzeugkiste
Auch Verleihe für Spielzeug gibt es. (Foto: © very_ulissa - Fotolia.com)

3. Stoffwindeln im Leihservice

Babys brauchen Berge von Windeln, bis sie endlich trocken sind und das Töpfchen nutzen. Hast du dir schon einmal überlegt, auf Stoffwindeln zurückzugreifen? Stoffwindeln kannst du auch leihen. Einige Anbieter bieten eine Testmöglichkeit für verschiedene an. Um einen Windeldienst in deiner Nähe zu finden: Einfach in der Suchmaschine „Windeldienst“ und deinen Wohnort eingeben.

4. Bücher leihen statt kaufen

Lesen ist für die Entwicklung von Kindern wichtig. Vorlesen und selbst in Büchern schmökern fördert die Kreativität und die Fantasie. Und ganz nebenbei werden die Sprachkompetenz gestärkt und der Wortschatz erweitert. Bücher kosten in der Erstanschaffung allerdings eine Menge Geld. Und wer eine kleine Leseratte daheim hat, weiß, dass ständig neue Buchkost herangeschafft werden muss, um das lesehungrige Kind satt zu kriegen. In der örtlichen Stadtbibliothek gibt es Bücher für jedes Alter und jeden Geschmack für wenig Geld auszuleihen. Eine Alternative ist der Verleihservice www.verleihshop.de.

5. Kinderfahrzeuge to rent

Bobbycar, Dreirad, Laufrad, Scooter – für jedes Alter gibt’s das passende Fahrzeug. Die machen allesamt Sinn und Spaß, müssen aber nicht unbedingt für teures Geld und auf Kosten der Umwelt angeschafft werden. Bei Kilenda.de kannst du diverse Kinderfahrzeuge ausleihen. Monatliche Leihgebühr: Ab 8 Euro.

6. Werkzeuge: Borgen statt kaufen

Werkzeuge und auch manches Küchengerät muss nicht jeder selbst besitzen – mehr Sinn macht es, Bohrmaschine, Leiter, Waffeleisen, Fondue-Set und auch die Nähmaschine in der Nachbarschaft auszutauschen. Das Schweizer Unternehmen Pumpipumpe hat hier eine coole Idee entwickelt, die du in deiner Nachbarschaft umsetzen kannst: Jeder signalisiert mit kleinen Stickern am Briefkasten, was die Nachbarn sich ausleihen können.

Sticker zeigen, was es bei welchem Nachbarn auszuleihen gibt
Sticker zeigen, was es bei welchem Nachbarn auszuleihen gibt (Bild: Pumpipumpe.ch)

Auch die großen Baumärkte haben eine Vielzahl von Mietgeräten im Angebot.

7. Kindergeburtstag: Spielsachen und Verkleidung für wenig Geld

Wenn der nächste Kindergeburtstag ansteht, kannst du das Equipment für die Bespaßung der Kindermeute ganz einfach ausleihen: Zum Beispiel bei www.geburtstagsfee.de oder www.firlefantastisch.de gibt es Verleihkisten für draußen, für drinnen – und für verschiedene Mottos von Artistenwerkstatt über Feen-Party bis Hockey-Turnier.

8. Camper oder Zelt für den Urlaub: Mieten ist billiger

Das Zelt für den Camping-Urlaub oder den Wochenendausflug musst du nicht selbst anschaffen. Frag einfach mal im Bekanntenkreis herum, wer sein Zelt ausleihen würde. Wenn du nicht fündig wirst, gibt es im Internet diverse Plattformen, bei denen du hochwertige Campingzelte mieten kannst: www.erento.com oder www.outdoorverleih.com.

www.rent-your-camp.de hat neben Zelten auch Kocher, Schlafsäcke und Isomatten im Verleih. Auch Camp-Mobile kann man problemlos mieten.

9. Oma & Opa auf Mietbasis

Kaum zu glauben: Auch Omas und Opas kann man mieten. Eine tolle Idee für alle, bei denen Oma und Opa weit weg wohnen oder aus anderen Gründen nicht greifbar sind. Denn Großeltern sind Gold wert! Kinder können von älteren Menschen viel lernen. Sie profitieren von ihrer Geduld und ihren Lebenserfahrungen. Die Großeltern wiederum von der Gesellschaft der Kinder – wenn die eigenen Engel zu weit weg wohnen. Und die Eltern finden in ihnen Entlastung im Alltag und bei der Betreuung der Kinder. Wer Leih-Großeltern sucht, wird im Internet (www.betreut.de / www.leihomaservice.de) fündig.

10. Super praktisch: Umstandsmode leihen statt kaufen

Schwangerschaftskleidung braucht man nur für eine extrem kurze Zeit. Zudem geht eine Schwangerschaft über drei Jahreszeiten – mit stetig wachsenden Konfektionsgrößen. Einige Basics wie eine gemütliche, coole Jeans und ein paar Shirts solltest du dir in jedem Fall zulegen – den Rest kannst du dir ausleihen. Zum Beispiel bei Tchibo Share, Kilenda oder www.babydreams.shop.

Weitere Plattformen, auf denen du fündig wirst

Utopia meint: Mieten schont die Umwelt, weil nichts Neues produziert werden muss, dazu den Geldbeutel und die Nerven. Denn die leiden enorm, wenn der Keller immer voller wird und ständig Kleidung, Spielsachen, Bücher etc. weitergegeben und weiterverkauft werden müssen. Wer sich Dinge leiht, gibt diese nach Gebrauch einfach wieder zurück. Fertig!

Weiterlesen auf Utopia.de

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Also ihr müsst unbedingt noch Räubersachen mit in eure Liste aufnehmen. Das sind nicht nur super nette Leute, die Kinderkleidung vermieten, sondern noch dazu ausgewählte, nachhaltige Kleidungsstücke und Schuhe, in wieder verwendeten Paketen verschickt. Wenn ich da die Pkastikverpackung auf dem Foto mit den Leihsachen sehe, bekomme ich Gänsehaut…
    Einfach
    Raeubersachen.de! 😉