Badezimmer für Männer ganz ohne Chemie & Plastik

Nachhaltig im Bad
Foto: Unsplash/Patrick Coddou

Als ich den Entschluss fasste, mein Bad chemie- und plastikfrei zu gestalten, wurde mir schnell klar, dass es nicht viele Infos über geeignete Produkte für Männer im Internet gab – und schon gar keinen Onlineshop, der all meine Wünsche befriedigen würde.

Dabei waren meine Ansprüche bescheiden: Ich wollte ein minimalistisches Bad mit chemiefreien und gesunden Naturprodukten. Außerdem sollten die Produkte eine gewisse ‚männliche‘ (Duft-)Note aufweisen, und ich wollte keine großen Abstriche im Vergleich zu meiner vorherigen Ausstattung machen.

Meine Reise durch Onlineshops, Foren und Portale dauerte einige Wochen, bis ich endlich ‚meine‘ Produkte gefunden hatte. Damit andere Männer sich diesen Umweg sparen können, möchte ich meine Erfahrungen hier weitergeben.

Pflegeprodukte für Männer: Bioseifen & Naturseifen

Da die Begriffe ‚Bioseife‘ oder ‚Naturseife‘ nicht geschützt sind, habe ich bei meinen ersten Bestellungen leider ein paar Fehlgriffe gemacht. Mithilfe des Ampelsystems von Codecheck.info (und der dazugehörigen App) war es mir dann aber möglich, die Inhaltsstoffe von Produkten (und deren mögliche Risiken) schnell und einfach zu überprüfen und verständlich erklärt zu bekommen.

Die Produkte, die ich schließlich auswählte, sind alle bio und kommen ohne bedenkliche Inhaltsstoffe aus. Günstiger Nebeneffekt: Ich konnte auch gleich die Produkte meines Sohnes gegenchecken (und habe diese auch ausgetauscht).

Bio im Badezimmer für MännerDas Erste, was ich im Badezimmer umstellte: Naturseifen statt Duschgel und Shampoo! Was den zusätzlichen Vorteil hatte, dass ich bei den Naturseifen die Inhaltsstoffliste zumindest zu 95 % ohne fremde Hilfe verstehen konnte (den Rest machte Codecheck).

Meine Auswahl an Seifen sah schließlich so aus:

Manna Seife mit Ingwer und Ziegenmilch (erhältlich direkt bei Manna Seife): Die Seifen von Manna riechen sehr gut, ohne aufdringlich zu sein. Bei der Seife mit Ingwer und Ziegenmilch sticht die Ingwernote ein wenig heraus, ist aber nicht unangenehm. Der Seifenschaum ist cremig und angenehm auf der Haut. Durch den hohen Anteil an Oliven und Kokosöl trocknet die Haut nicht aus und ist nach dem Duschen quasi schon eingecremt. Für mich die ideale Wahl für die tägliche Hygiene.

Finigrana Aleppo Haarseife Sensitiv (erhältlich** z.B. bei BioNaturel): Auch die Haarseife von Finigrana hat einen angenehmen, neutralen Geruch und hält lange vor. Ich bin darauf aufmerksam geworden, weil die Haarseife Schwarzkümmelöl enthält, was bei der Zeckenabwehr hilft. Die Seife ist daher auch bestens für den Sommer geeignet.

Sauberkunst Poseidon Körperseife (erhältlich z.B. bei grüneBude): Die Seife sieht toll aus, fühlt sich angenehm an und ist durch ihren Minzgeruch belebend und erfrischend. Damit habe ich neben der täglichen Seife eine weitere frische Wohlfühlseife zur Abwechslung.

Seifenunterlagen gibt es aus verschiedenen Naturprodukten. Ich habe einen kreativen Weg gewählt und Porzellanschalen mit Kieselsteinen gefüllt (siehe Bild). Dabei bleibt zwar manchmal ein Steinchen an der nassen Seife kleben, lässt sich aber mit dem Finger einfach wieder abstreifen.

Als Mann im Bad: Rasieren ohne Müll

Auch meine Rasur ist nun weitgehend abfallfrei. Es macht einfach nur Spaß, sich wieder mit einer guten Rasierseife und einem Pinsel einzuseifen und danach mit einem Rasierhobel ohne Plastikaufsatz zu rasieren. Ein schönes Ritual zum Wohlfühlen! Ein Rasierhobel zur Nassrasur kommt nicht nur fast ohne Abfall aus, man kann die Lebensdauer durch einen Rasierklingen-Schärfer sogar vervielfachen.Bio im Badezimmer für MännerManna Zeder Rasierseife (erhältlich direkt bei Manna): Die Rasierseife schäumt gut, fühlt sich ausgezeichnet an und riecht toll. Hautirritationen, die ich sonst von Rasierschaum aus der Dose bekam, sind kein Thema mehr.

Manna Zeder Rasierbalsam (erhältlich direkt bei Manna): Auch ein Produkt, das ich nicht mehr missen will. Der Rasierbalsam basiert auf Sheabutter, die alle Inhaltsstoffe bietet, die die Haut braucht. Bislang habe ich kein Aftershave benutzt, das sich so gut anfühlt und riecht. Vorsicht: Die Minznote steigt einem schnell mal in die Augen, wenn man das Produkt zu eifrig auf den Wangen verteilt. Den Überschuss kann man aber einfach in den Händen verreiben.

Bio- & Naturprodukte auch bei Zähneputzen, Deo & Co.

Zahnputztabletten Denttabs ohne Fluorid im Glas (erhältlich** u.a. bei Amazon): Auch meine Zähne putze ich inzwischen, ohne Abfall zu verursachen. Zahnputztabletten, die vor dem Zähneputzen im Mund zerkaut werden, sind zwar zu Beginn recht ungewohnt, man gewöhnt sich aber schnell daran. Die Tabletten kommen ohne Fluorid oder Chemie aus.

Der empfehlenswerte Internetshop grüneBude hat die beste Zero-Waste-Variante dieser Zahnputztabletten im Angebot: Statt in einer Plastikverpackung erhält man die Tabs dort in Nachfüll-Tüten, sodass man sie z.B. in ein Glas füllen kann.

Bio im Badezimmer für MännerWe love the Planet Deocreme Forever Fresh: Deocreme ist eines der besten Produkte, die ich bei meiner Suche entdeckt habe – viel effektiver und gesünder als normale Deos! Morgens unter die Achseln gerieben, hält der neutrale Duft selbst im Sommer den ganzen Tag. Nicht abschrecken lassen sollte man sich von der deutlichen Zitronen-Duftnote, die sich aber schnell nach dem Auftragen neutralisiert. Man kann die Deocreme im Sommer sogar auf die Füße auftragen und hat so direkt ein Fußbalsam mit Deoeffekt auf Lager.

Gesichtscreme Greendoor Zinkbalsam (erhältlich direkt bei Greendoor): Eine erfrischende Gesichtscreme gegen unreine Haut, die zumindest bei mir tolle Erfolge erzielt hat. Sie kommt in einer umweltbewussten Weißblechdose daher und hält mindestens ein halbes Jahr vor.

Grandma’s Ruin Haarpomade (erhältlich** u.a. bei Amazon): Obwohl ich bei diesem Produkt den Abstrich machen muss, dass die Dose aus Aluminium besteht, ist der Inhalt sehr empfehlenswert und auch für Kurzhaarfrisuren geeignet. Die Pomade wird in den Händen warmgerieben und dann auf das angefeuchtete Haar verteilt. Sie ist zwar nicht so leicht anzuwenden wie Haargel, kommt dafür aber ohne Chemie aus.

Zubehör: Die meisten Artikel des täglichen Hygienebedarfs gibt es auch aus anderen Materialien als aus Plastik: Eine Zahnbürste plus Etui aus Bambus (z.B.** aus dem Avocadostore), ein Kamm aus Holz, Seifendosen aus Bio-Flüssigholz, Wattestäbchen aus Papier usw. Ein Seifensäckchen aus Sisalfaser (z.B. von** Waschbär) ist eine tolle Ergänzung für die Dusche, da es einen angenehmen Peeling-Effekt hat, wenn man die Seife darin aufträgt.

Perfekte Lösungen für Plastik & Aluminium gibt es (noch) nicht

Ganz ohne Plastik schaffe ich es aber noch nicht: So benutze ich beispielsweise weiterhin einen elektrischen Langhaarschneider und zweimal die Woche meine elektrische Zahnbürste, um besonders gründlich zu putzen. Außerdem habe ich noch ein Männerparfum für besondere Anlässe im Schrank, das ich aber – seit ich weiß, welche Inhaltsstoffe es hat – nur noch auf der Kleidung verteile und nicht mehr auf der Haut.

Auch Aluminium-Dosen sind immer noch ein Problem: Auch nach langer Recherche konnte ich kein Aftershave- oder Haarprodukt finden, das mich vollkommen zufriedenstellt. Die Produkte von Manna und Grandma’s Ruin, die ich jetzt verwende, sind leider noch in Aluminium verpackt. Der sehr hilfreiche Kundendienst von Manna hat mir allerdings sogar schriftlich bestätigt, dass bei ihren Produkten kein Aluminium in den Inhalt der Dose übergeht, sodass ich hier keine Bedenken mehr habe. Die Dosen meiner anderen Produkte sind aus umweltbewusstem und ungefährlichem Weißblech.

Tipp: Mit einem Magneten kann man feststellen, ob ein Produkt in Alu oder Blech verpackt ist, da diese manchmal schwierig zu unterscheiden sind. Blech ist magnetisch, Aluminium nicht.

Bio-Bad für Männer im Selbstversuch: Mein Fazit

Mein Fazit: Selbst mit einer guten Recherche kommt man nicht darum herum, die Produkte selbst auszuprobieren. Nasen haben verschiedene Geschmäcker, und was für den einen wohlriechend ist, passt dem anderen überhaupt nicht.Bio im Badezimmer für MännerAuch sind Naturprodukte nicht jedermanns Geschmack: Ich komme beispielsweise mit meiner Rasierseife sehr gut zurecht, habe aber im Internet schlechte Rezensionen darüber gelesen. Die Seife würde schneller zerfallen als Rasierseife aus der Dose. Das stimmt, aber nur, weil bei der Dosenseife die Chemie dafür sorgt, dass der Schaum der fluffigste der Welt ist … Auch bei den Duftnoten tendieren Naturprodukte eher in Richtung Zitrone oder Minze, was mancher Nase, die sich im Lauf der Jahre an den Geruch von Chemie gewöhnt hat, nicht gleich gefallen dürfte.

Aber hat man erst mal seine Pflegeprodukte umgestellt, merkt man sehr schnell die positiven Effekte: Juckreiz nach dem Duschen und unreine Hautstellen verschwinden wie von alleine; ja, die chemiefreie Körperpflege macht richtig Spaß. Zudem hat man jeden Tag das gute Gefühl, einen kleinen Beitrag für die Umwelt zu leisten.

Meine Ecke des Badezimmers wurde dank der Naturprodukte kleiner und kleiner (siehe Bild) und ist heute dank einer alten Weinkiste minimalistisch, dekorativ und nachhaltig zugleich.

Update der Redaktion vom 10.01.2019: Aufmerksame Leser haben uns berichtet, dass leider (noch) nicht alle Hersteller und Online-Shops, die hier genannt werden, ihre Produkte auch ohne Versandmaterialien aus Plastik verschicken. Positiv hervorzuheben ist hier nochmals der Shop Grüne Bude, der plastikfrei verschickt. Unser Rat: Wenn du dir unsicher bist, frag im Zweifel vor deiner Bestellung noch einmal beim Shop oder Hersteller nach, wie versendet wird.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Utopia-Bestenlisten zu Naturkosmetik:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Schöner Versuch auf Plastik und Müll möglichst zu verzichten. Noch besser wäre allerdings, das ganze Zeug nicht über das Internet zu bestellen, weil der Versand nicht gerade klimafreundlich ist.

  2. Wenn Du das Zeug vor Ort – oder in akzeptabel erreichbarer Nähe – bekommst, bin ich dabei. Unverpackt-Läden sind eine Alternative, so man logistisch auch den restlichen Einkauf darauf abstimmt.
    Zumindest Avocadostore und Waschbär sind bei der Verpackung ziemlich gut und plastikarm.
    Wir kommen halt nicht an Kompromissen vorbei, dafür läuft unsere Wirtschaft nicht dezentral genug.

    Den Tipp zur Unterscheidung von Blech und Alu finde ich aber mal ziemlich: Gut und praktisch. Danke!

  3. Ich finde es gibt mittlerweile ganz gute Online Alternativen.
    Waschbär, die grüne Bude, der Zerowasteladen Tante Emma und co. geben sich echt viel Mühe, auch online platsikfrei verpackte Artikel anzubieten.

    Für mich, der wie viele berufs- und familientechnisch eingespannt ist, eine gute Alternative. Natürlich kann man dann noch über Pappkartons und Transport streiten.

    Ich tue mich immer mit DM und co. schwer. Natürlich versuchen die jetzt auch hier und da mal gute, plastikfreie Bioprodukte anzubieten. Über 99% der Produkte sind aber immer noch plastikverpackt, oft überteuert und chemiebelastet. Auch mit dem Kauf von diesen Naturptodukten hätte ich immer das Gefühl Konzerne zu unterstützen deren Hauptgeschäft immer noch genau das Gegenteil von dem ist, was ich eigentlich will.

    Trotz geringfügiger Nachteile und weil mir die Zeit fehlt, habe ich mit Onlineshops die verpackungsfreie Bio-Artikel im Angebot haben, ein besseres Gefühl.

  4. Feste Rasierseifen machen einen genauso festen und stabilen Schaum wie die aus der Dose. Man muss sie nur richtig aufschäumen, schau‘ mal hier im Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=8QZ0MdjOqIk

    Die Stabilität des Schaums kommt vom Stearin. In industriell hergestellten Seifen wird es meist extra hinzugegeben, teils stammt es dann allerdings aus Palmöl. In kaltgerührten Seifen kann man den Stearin-Anteil erhöhen, indem man zum Beispiel Kakaobutter verwendet, darin ist es von Natur aus enthalten. Ein solcher Schaum bleibt – richtig aufgeschäumt – länger als eine Stunde stabil.