Bio-Duschgel: 6 empfehlenswerte Produkte

Bio Duschgel: 5 empfehlenswerte Produkte
Fotos: © master1305 - Fotolia.com

Naturkosmetik-Marken wie Weleda, Lavera & Co. bieten Duschgel, das nicht nur duftet, reinigt und pflegt, sondern auch ohne bedenkliche Inhaltsstoffe auskommt. Utopia zeigt sechs Duschgels, die es sich lohnt, auszuprobieren – von der Trend-Marke bis zur handgemachten Seife.

Duschgel soll unsere Haut sauber und schön weich machen und dabei möglichst angenehm riechen. Das alles können Bio-Duschgels genauso gut wie herkömmliche Duschgels von Nivea & Co. – im Gegensatz zu diesen enthalten sie aber nur Stoffe, die für unsere Gesundheit und die Umwelt weit aus verträglicher sind.

Bedenkliche Inhaltsstoffe in Duschgel

In vielen herkömmlichen Duschgels stecken Parabene: Sie werden als billige Konservierungsstoffe verwendet, stehen jedoch im Verdacht, in unserem Körper wie Hormone zu wirken und damit Unfruchtbarkeit, Diabetes und Krebs zu verursachen.

Fast alle konventionellen Duschgels enthalten außerdem PEG/PEG-Derivate als Tenside oder Emulgatoren (zu erkennen am Namensbestandteil „PEG“ oder „-eth“); sie machen die Haut durchlässiger für Schadstoffe und sind unter Umständen allergieauslösend. Auch viele künstliche Farb- und Duftstoffe gelten als allergieauslösend oder sogar potenziell krebserregend.

Für die Umwelt besonders problematisch sind Erdöl-Bestandteile, die in den meisten herkömmlichen Duschgels enthalten sind (die Tenside basieren meist auf Erdöl). Das zweite große Problem ist Mikroplastik: die winzigen Kunststoffpartikel gelangen mit dem Abwasser in Umwelt und Gewässer, wo sie nicht abgebaut werden können.

Mehr zu bedenklichen Inhaltsstoffen in alltäglichen Pflegeprodukten: Die schlimmsten Inhaltsstoffe in Kosmetik

Die Website und App Codecheck hilft dabei, bedenkliche Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten zu erkennen und unproblematische Produkte zu finden.

Bio-Duschgel ist die bessere Wahl

„Bio“ ist bei Kosmetika kein geschützter Begriff. Um sicher zu gehen, dass du Duschgel mit natürlichen Inhaltsstoffen kaufst, das Naturkosmetik-Richtlinien entspricht, achte auf die Inhaltsstoffliste und auf die Siegel von BDIH, Natrue oder Ecocert.

Bio-Duschgel mit Naturkosmetik-Siegel ist frei von jeglichen Erdölbestandteilen, PEG-Derivaten, synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen und von Mikroplastik. Es besteht aus natürlichen bzw. naturnahen Inhaltsstoffen; die pflanzlichen Rohstoffe stammen häufig aus biologischem Anbau. Die Richtlinien der Naturkosmetik-Zertifizierungen von BDIH, Natrue und Ecocert geben detailliert darüber Aufschluss, welche Inhaltsstoffe erlaubt sind und wie hoch jeweils die Anteile der Bio-Rohstoffe sein müssen.

Bestenliste: Das beste Bio-Duschgel

Weleda: die Nr. 1 der Utopia-Bestenliste

Weleda Duschgel
Beliebt: Weleda Granatapfel-Duschgel (Foto: © Weleda / beautypress)

Die Trend-Marke Weleda hat derzeit neun verschiedene Duschgels sowie ein Dusch-Peeling im Sortiment. Weleda setzt dabei überwiegend auf kräftige Düfte wie Sanddorn, Lavendel, Mandel oder Granatapfel. Die Duschgels von Weleda sind von Natrue als Naturkosmetik zertifiziert,  d.h. sie dürfen nur natürliche bzw. naturnahe Inhaltsstoffe enthalten, die aber nicht unbedingt aus biologischer Erzeugung stammen müssen. Alle Weleda-Duschgels sind vegan.

In unserer Bestenliste Das beste Bio-Duschgel liegt Weleda auf Platz 1: Weit über 350 Nutzer haben die Produkte dort besonders gut bewertet.

Grundsätzlich bezieht die Firma Weleda viele ihrer Rohstoffe aus bio-dynamischem Anbau (Demeter), aus zertifizierter Wildsammlung und aus dem eigenen Heilpflanzengarten. Das Unternehmen kooperiert mit vielen Erzeugern aus der Region, legt Wert auf langfristige Partnerschaften mit Kleinbauern auf der ganzen Welt und setzt sich für faire Arbeitsbedingungen ein.

Unser Tipp: Das Duschgel „Granatapfel“ mit seinem fruchtigen, femininen Duft ist ein beliebter Weleda-Klassiker, für Männer empfehlen wir das „Aktiv-Duschgel“ in der blauen Tube.

Kaufen**: Die Weleda-Duschgels bekommt man in Bioläden und Reformhäusern, in Drogeriemärkten und sogar in manchen Supermärkten. Online findest man Weleda-Produkte z.B. bei Ecco Verde, Avocado Store oder Amazon.

Preis: ca. 5,95 – 6,95 Euro / 200 ml

Lavera: große Auswahl, überall zu bekommen

Lavera Duschgel
Hochwertig und Preiswert: Duschgel von Lavera (Foto: © Lavera / beautypress)

Naturkosmetik-Pionier Lavera bietet derzeit zehn verschiedene Duschgels an, darunter auch einige Sensitiv-Varianten und ein Duschpeeling. Die Produkte sind von Natrue als Naturkosmetik zertifiziert. Lavera geht jedoch über diese Anforderungen hinaus: ein Großteil der verwendeten Inhaltsstoffe stammt aus Bio-Anbau. Anders als günstigere Marken stellt Lavera einen Teil der pflanzlichen (Bio-)Inhaltsstoffe selbst her.

Mit Ausnahme des „Bio Mandelmilch & Bio-Honig“-Duschgels sind alle Produkte vegan.

In unserer Bestenliste bewerten Utopia-Nutzer die Lavera Duschgels mit fünf von fünf Sternen.

Unser Tipp: Das Duschgel „Bio-Orange & Bio-Sanddorn“ hat einen angenehm frischen, aber nicht aufdringlichen Duft und pflegt die Haut effektiv. Für sensible Haut empfehlen wir das duftstofffreie „Dusch-Shampoo“ für Haut und Haare.

Kaufen**: Lavera-Produkte sind erhältlich in Bioläden und Reformhäusern, aber auch bei Drogeriemärkten wie DM, Rossmann und Müller sowie online z.B. bei BioNaturel, memolife oder Amazon.

Preis: ca. 2,95 – 3,95 / 200 ml

Alterra: günstige Drogerie-Eigenmarke

Alterra Duschgel
Alterra-Duschgel gibt’s in jedem Rossmann (Foto: © Alterra / Rossmann)

Die Naturkosmetik-Eigenmarke der Drogeriemarkkette Rossmann hat derzeit fünf Duschgels und eine „Cremeöl-Dusche“ im Sortiment. Alle Produkte sind von Natrue als Naturkosmetik zertifiziert und vegan. Durch die Verwendung von Bio-Rohstoffen geht Alterra teils sogar über die Anforderungen der Zertifizierung hinaus.

Sowohl qualitativ als auch preislich sind die Alterra-Produkte mit jenen der DM-Naturkosmetik-Eigenmarke Alverde vergleichbar. Die Kosmetika sind, gemessen an Premium Naturkosmetik-Marken, sehr günstig und in jeder Filiale der jeweiligen Drogeriemarktkette zu bekommen. Die Marken erfüllen jeweils die Mindeststandards für Naturkosmetik.

Unser Tipp: Das Alterra Duschgel „Bio-Limette & Bio-Agave“ war im August 2013 Testsieger bei Öko-Test. Es duftet frisch und sommerlich und ist recht ergiebig.

Kaufen**: in jeder Rossmann-Filiale oder im Rossmann-Onlineshop

Preis: 1,45 / 250 ml

i+m Naturkosmetik Berlin: kleine Firma, hochwertige Produkte

Duschgel von i+m Naturkosmetik
Duschgel von i+m ist fair, bio, vegan (Foto: © i+m Naturkosmetik Berlin)

Die kleine Berliner Naturkosmetik-Firma i+m hat vier Duschgels im Sortiment: Freistil Sensitiv (parfümfrei), Berlin (mit Ringelblumen- und Sonnenhut-Extrakt), Tausendschön (mit Gänseblümchen- und Sonnenhut-Extrakt), Wild Life for Men (mit Zaubernuss-Extrakt) plus einige Limited Edition Duschgels.

Produkte wie das Duschgel sind nach den Richtlinien des Kosmetikverbands BDIH bzw. dem entsprechenden internationalen Standard Cosmos Organic als Naturkosmetik zertifiziert. Alle i+m-Kosmetika sind vegan und tragen die Vegan-Blume der Vegan Society.

Nach eigenen Angaben verwendet i+m für seine Pflegeprodukte ausschließlich Bio-Rohstoffe und kaltgepresste Bio-Öle. Das Unternehmen legt Wert auf faire Preise für die Produzenten und langfristige Partnerschaften. Alle verfügbaren Rohstoffe bezieht i+m aus fairem Handel.

Mit einem Teil des Gewinnes unterstützt der Naturkosmetik-Hersteller ein Frauenhaus-Projekt in Afrika sowie mehrere gemeinnützige Vereine und Projekte in Deutschland.

Unser Tipp: Das „Berlin“-Duschgel in dunkelblauen Flasche duftet angenehm dezent und ist sehr ergiebig.

Kaufen**: i+m-Produkte bekommt man in vielen Bioläden und Drogeriemärkten, z.B. in vielen Basic-, Müller-, Bio Company-, denn’s- und Veganz-Filialen, sowie onilne bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon.

Preis: 9,90 – 10,90 Euro / 250 ml

Dr. Hauschka: hohe Qualität, unterstützenswertes Unternehmen

Bio Duschgel von Dr. Hauschka
Dr. Hauschka: hochwertige Rohstoffe, unterstützenswertes Unternehmen (Foto: © Dr. Hauschka)

Von Dr. Hauschka gibt es derzeit vier verschiedene „Duschbalsams“: Lemon Lemongrass, Rose, Mandel und Lavendel Sandelholz. Die Produkte sind von Natrue und BDIH zertifiziert, sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe wie Avocadoöl und ätherische Öle.

Dr. Hauschka legt viel Wert auf Qualität: in seinen Produkten verwendet der Hersteller ausschließlich hochwertige Rohstoffe, viele davon aus biologisch-dynamischem Anbau (Demeter), viele aus eigenem Anbau. Andere stammen aus zertifizierter Wildsammlung. Das Unternehmen unterstützt Bio-Anbauprojekte und pflegt langjährige Handelspartnerschaften mit seinen Lieferanten.

Unser Tipp: Das „Rosen Duschbalsam“ duftet tatsächlich nach frischen Rosen, macht die Haut schön weich und ist sehr ergiebig. Oft bekommt man im Handel Probepackungen (10 mal) – so kannst du dich einfach mal durch alle Sorten durchprobieren.

Kaufen**: In vielen Bioläden, Reformhäusern, Apotheken sowie online z.B. bei BioNaturel oder Amazon.

Preis: ca. 9,50 – 12,50 Euro / 200 ml

Aleppo-Seife: die verpackungsfreie Alternative

Duschgel muss weder flüssig sein noch aus der Plastikflasche kommen – altmodische Seifenstücke erfüllen dieselbe Funktion und kommen dabei ohne (viel) Verpackungsmüll aus.

Allerdings sollte man beim Kauf von festen Seifenstücken darauf achten, dass die Inhaltststoffe natürlichen Ursprungs und am besten Bio sind; auch auf Palmöl kann man hier gut verzichten: Gute Naturseifen sind aus hochwertigen, pflegenden Ölen wie zum Beispiel Olivenöl und natürlichen ätherischen Ölen gemacht.

Aleppo-Seife
Aleppo-Seife (Foto: © Jislaine)

Die Aleppo-Seife stellt vermutlich den Ursprung der Seifenherstellung her: sie wird seit Jahrhunderten auf die gleiche Weise und mit fast unveränderten Zutaten hergestellt – nach wie vor meist in Handarbeit.

Gute Aleppo-Seife besteht aus rein natürlichen Inhaltsstoffen: Sie basiert auf Olivenöl und Lorbeeröl. Damit sind Aleppo-Seifen palmölfrei, frei von jeglichen synthetischen Stoffen und pflegend für die Haut. Neben der klassischen Aleppo-Seife gibt es inzwischen auch Produkte, denen ätherische Öle, weitere pflanzliche Öle oder pflegende Substanzen wie Tonerde, Meersalz oder Honig zugesetzt sind.

Aleppo-Seifen eignen sich für die tägliche Dusche ebenso wie zum Händewaschen und einige Hersteller empfehlen ihre Seifen auch zur Haarwäsche.

Zwar duftet reine Aleppo-Seife nicht so, wie man es von Duschgel gewohnt ist (der Geruch ist eher neutral bis erdig), doch sie pflegt die Haut mindestens ebenso gut. Zudem hält das Seifenstück deutlich länger als eine Flasche Duschgel und hinterlässt keinen Müll – zumindest dann, wenn man darauf achtet, die Seife unverpackt zu kaufen.

Kaufen**: Aleppo-Seifen gibt es unter anderem in vielen Bioläden (allerdings hier leider oft in Plastik verpackt), in einigen verpackungsfreien Läden, auf vielen Kunsthandwerkmärkten und online z.B. bei Waschbär oder Amazon.

Preis: je nach Hersteller und Zusätzen ca. 4 – 8 Euro / 100 g

Duschgel selber machen: Die DIY-Alternative

Wer ein nachhaltiges und pflegendes Duschgel möchte und dabei weder Lust hat auf Plastikmüll noch auf feste Seife, kann sein Duschgel selber machen: Aus Kernseife, Öl und Wasser wird schnell ein ergiebiges Duschgel. Kräutertee oder ätherische Öle fügen Duft hinzu.

Um Duschgel selber zu machen, musst man nur Kernseife fein raspeln, in kochendem Wasser auflösen, das Ganze abkühlen lassen (dabei immer wieder umrühren) und dann das Öl hinzugeben. Die fertige, abgekühlte Flüssigkeit kommt in ein Glas oder eine Glasflasche – fertig ist dein selbst gemachtes Duschgel.

Eine ausführliche Anleitung zum Selbermachen von Duschgel mit Mengenangaben und Tipps findest du zum Beispiel bei smarticular.

Achtung: Um Müll zu vermeiden, macht es Sinn, schon beim Kauf der Zutaten auf verpackungsarme Produkte zu setzen.

Bestenliste ansehen:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schlagwörter:

(17) Kommentare

  1. Wenn ich mich recht erinnere sitzt der IS auch in der Region um Aleppo. Kann ich Alepposeife trotzdem guten Gewissens kaufen, oder finanziere ich damit möglichweise den Terror?

  2. Zunächst finde ich, sollte man ein gutes Produkt als das anerkennen was es ist: Ein gutes Produkt. Weiterhin frage ich mich, was der IS mit Seife zu tun hat? Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie auf dem Weg finanziert werden, sondern viel mehr aus einem großen Land mit einem maximal pigmentierten Präsidenten, doch das ist ein anderes Thema.
    Möglicherweise sind die Hersteller dieser wunderbaren Seife die friedlichsten Menschen auf der Welt.

  3. Dazu gibt es mehrere Artikel, die allerdings nicht ganz aktuell sind:
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/aleppo-seife-handel-mit-luxus-seife-aus-syrien-geht-weiter/12956964.html
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/syrien-bio-seife-aus-aleppo-findet-abnehmer-a-1077210.html

    Oder die Stellungnahme von einem der genannten Hersteller:
    http://www.zhenobya.de/

    Ich denke, ein Boykott würde vor allem die ganz normalen Menschen dort treffen.

    Der nächste Punkt ist, daß ich nicht glaube, daß alles, was sich Aleppo-Seife nennt, auch dort hergestellt wird.
    So wie nicht alle Zitronen von Zitronenfaltern gefaltet werden. 😉
    Meines Wissens ist das kein geschützter Begriff. Man möge mich korrigieren, wenn ich das falsch sehe.
    Aleppo-Seife sagt vor allem aus, daß die Seife aus Olivenöl gemacht wurde, als rein pflanzlich ist.

  4. Das ist so. Die Seife ist über 3.500 Jahre alt und gilt als die allererste, je hergestellte Seife. Sie wird von November bis Ende Februar hergestellt, dann wird die Paste in Stücke geschnitten, denn 9 Monate muss sie trocknen. Deswegen hält sie sich über viele Jahre! Als der Krieg ausbrach, waren vor Ort noch viele Vorräte, aus den Jahren 2011 und 2012, die nach Europa gebracht wurden. Bis März 2015 konnte geliefert werden, da eine der 5 großen Bio-Herstellerfirmen noch arbeiten konnte. Da aber seit 2012 kein Bio-Händler mehr hinreist, wird die echte Aleppo-Seife sicher bald knapp. Vielfach sind Ladungen vor Ort und können nicht hergebracht werden. Dies sind Berichte von Bio-Exporteuren. Vor Ort waren viele kleine Seifenhersteller, allerdings waren die wenigsten bio-zertifiziert. Auch wenn das Rezept gleich ist: Olivenöl, Lorbeer-Beeren, Soda.. da Aleppo-Seife keine geschützte Marke ist, wird sie inzwischen woanders produziert, u.a. in Nord-Afrika – auch wenn die klimatischen Bedingungen zur Herstellung in Syrien ideal sind.
    Der Rest ist ohne Worte.

  5. Danke Aquavita.
    Weißt Du auch wie es aktuell bei http://www.zhenobya.de/ aussieht, die ja auf der Homepage schreiben, sie produzieren weiter?
    Keine Ahnung von wann die Meldung war und man kann sich bei den Bildern auch nicht vorstellen, daß noch viel geht.

  6. David, hier einige Daten zur Bayer AG: die sitzen in Leverkusen, haben weltweit viel Volpel an die Agrarindustrie verkauft (GIFT! GIFT! GIFT FÜR MENSCH UND TIER! ) und trotzdem stehen sie gut da und wollen sogar Monsanto kaufen. Wobei ich nicht einmal weiß, ob die meisten Aktien von Bayer nicht schon sogar US-Fonds gehören?
    Während des 2. Weltkrieges hat m.W. Bayer, wie viele andere deutsche Unternehmen, ziemlich viele ausländische Zwangsarbeiter beschäftigt.
    Fährst Du deswegen nicht nach Leverkusen?
    Willst Du über so etwas richten?
    HIER und JETZT gibt es wahrlich genug zu tun, wenn Du die Welt richten und retten willst!!! Oder? 🙂
    „Bayer AG: Die Bayer AG ist die Holding-Gesellschaft des Bayer-Konzerns, der aus über 350 Gesellschaften mit insgesamt 114.900 Mitarbeitern besteht. Schwerpunkt des Konzerns ist die chemische und pharmazeutische Industrie. Drei weitgehend selbständig operierende Teilkonzerne sind Bayer HealthCare, Bayer CropScience und Bayer MaterialScience. Das Unternehmen ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im DAX sowie im Euro Stoxx gelistet. Im Jahr 2013 erwirtschaftete der Bayer-Konzern bei einem Konzernumsatz von rund 40,2 Milliarden Euro ein Konzernergebnis von 3,2 Milliarden Euro.“

  7. Ich möchte darauf hinweisen, dass die Verwendung von Palmöl aus ökologischem Anbau in Kosmetika oder als Nahrungsmittel eigentlich kein Problem darstellt zumindest nicht mehr als eine Bio-Orange oder Avocado.

    Das Problem ist der Anteil von ca. 25% Palmöl am Biodiesel, der durch den Auspuff gejagt wird. So wurden in der EU 2013 über 10 Millionen Tonnen Biodiesel produziert, ein Viertel davon in Deutschland. Durch diese gigantischen Mengen entstand erst das Plantagendilemma der letzten Jahre.

  8. Das sehe ich genauso! Wegen der Verpackung kaufe ich selbst gute Bioangebote nicht sondern greife auf selbst fabrizierte Bio-Seife zurück! Die geht wunderbar für alles und hinterlässt nicht dieses bittere Gefühl, nur für mich etwas Gutes getan zu haben und die Welt dafür zahlen zu lassen… Ich meine, dass dort noch unbedingt etwas getan werden muss, was die Verpackung angeht!

  9. machen wir seit Jahren so, vielleicht ein wenig einfacher
    Haar und Dusch Shampoo in Pulverform für Haare und Körper, in bruchsichere Flasche geben, warmes Wasser halbvoll, schütteln, ruhen lassen, fertig.
    Inhaltssoffe: Olivenöl, Wasser aus natürlicher Quelle, Soda, Bienenwachs, Kräuter und sonst gar nichts. sehr sparsam, sehr ergiebig, …und das alles ohne Plastik
    Haare, Ohren einschäumen, einwirken lassen, mit klarem Wasser abspülen.
    gibt ein volles Haar und AntiSchuppen auf grund der Kräuter.
    Haar und Dusch Shampoo in Pulverform ist ewig haltbar, in flüssiger Form nicht da keine Konservierungsstoffe verwendet werden. einfach so viel verflüssigen wie man gerade braucht. ¿wo es das gibt? sage ich nicht, darf ich nicht.

  10. Mag sein, dass Drogeriemarkkette Rossmann eine gute Eigenmarke hat.
    Aber das rettet die gesamte Politik von Rossmann nicht. Ich finde, dm hat Prinzipien, die besser zu Öko passen. Hier darf nicht nur das Produkt zählen, sondern wie mit den Mitarbeitern umgegangen wird. Ich halte die Produkte von Rossmann für me 2 und me 3 Produkte, man hat sich an die Trends dran gehängt. Deswegen kaufe ich alles, was ich brauche bei dm Drogeriemarkt von Götz Werner. Der steht auch für andere, gute Prinzipien wie das bedingungslose Grundeinkommen und vieles mehr. Ich finde, das sieht man auch dem Personal an, diese Unterschiede.

  11. Da kann ich Aquavita007 nur zustimmen. Ich kaufe auch alles bei dm und werde auch in Sachen Naturkosmetik immer fündig. Ob nun Eigenmarken oder teurere Marken wie Weleda und Lavera, das Sortiment ist wirklich groß und gut. Ich verstehe gar nicht, warum bei vielen Artikeln von Utopia immer auf Online-Shops verwiesen wird. Ich lese die Artikel zu nachhaltigen Produkten wirklich gern und sehe als wertvolle Unterstützung im „Produkte-Dschungel“, aber ich finde, es wird zu selten gesagt, wo bzw. ob man die Produkte auch im Einzelhandel bekommt. Klar ein Online-Shop ist über die Suchmaschine viel schneller gefunden, aber Nachhaltigkeit beginnt eben auch vor Ort, indem man den Einzelhandel und seine Mitarbeiter durch den Einkauf unterstützt.

  12. Den Hinweis auf Amazon finde ich gerade hier sehr unpassend. Es gibt doch wesentlich nachhaltigere und sozial verträglichere Onlineshops, z.B. Avocadostore.

  13. Aleppo Seifen verschiedenster Hersteller gibts übrigens auch in jedem einigermassen gut sortierten arabischen Kramladen, auch völlig unverpackt und zwar für ungefähr 1/5 des Preises von z.B Manufactum..

  14. Warum nicht einfach traditionelle Seifen wie Aleppo oder Marseille, sofern sie original und qualitativ sind.
    Aleppo als Bioseife mit Olivenöl aus der 1. Pressung und unterschiedlichen Anteilen von Lorbeeröl.
    Oder die authentische Marseiller Seife, der berühmte Würfel, besteht aus 72 % Pflanzenöl sowie Soda. Die Herstellung folgt einem diskontinuierlichen Verfahren, bei dem der Teig in einem Kessel 8-10 Tage köchelt.
    Für die Fans von flüssige Seifen, nach demselben Verfahren hergestellt, sie zeichnen sich durch einen feinen, natürlichen Duft aus und sind ebenfalls in der preiswerten Nachfüllflasche erhältlich.
    Weiteres: http://www.ecosavon.de

  15. Habe fast 1 Jahr lang Bioseife bzw. Savon de Marseille benutzt und leider übelste Hautausschläge bekommen. Jetzt benutze ich (nach weiteren „Selbstversuchen“) nur noch „Prurimed“ aus der Schweiz, weil es anscheinend das einzige ist, das ich vertrage.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.