Diesel: 5 Gründe wieso du jetzt ins E-Auto umsteigen solltest

E-Auto statt Benzin
Foto: CC0 / Pixabay / geralt / andreas 160578 / GuillermoMemo

Nach der Abgas-Affäre bei Volkswagen, Daimler und weiteren Autoherstellern, droht Diesel-Autos in vielen Städten ein Fahrverbot. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich jetzt ein Umstieg zum Elektroauto lohnt. Wir zeigen dir die wichtigsten Argumente, wieso du deinen dreckigen Diesel gegen ein E-Auto tauschen solltest.

1. Dreckiger Diesel vs. sauberes Elektroauto

Luftverschmutzung durch Diesel
Luftverschmutzung durch Diesel
(Foto: CC0 / Pixabay / Ben_Kerckx)

Die Luft bei uns in Deutschland ist so stark verschmutzt, dass in vielen Städte die EU-Grenzwerte für Stickoxide deutlich überschritten werden. Erlaubt sind eigentlich nur 40 Mikrogramm Stickoxiden pro Kubikmeter, doch an viel befahrenen Straßen messen die Umweltämter der Städte deutlich höhere Stickoxid-Werte. Diese Luftverschmutzung kommt vor allem von Diesel-Fahrzeugen.

Neuere Dieselfahrzeuge stoßen zwar weniger CO2 aus als Benziner, aber immer noch viel mehr Stickoxide. Am besten ist es daher, auf Verbrennungsmotoren allgemein zu verzichten und zum Elektroauto zu wechseln. Diese sind lokal emissionsfrei, geben also keine Schadstoffe beim Fahren ab. Damit Elektroautos wirklich emissionsfrei sind, müssen sie aber grünen Strom tanken.

2. Diesel droht Fahrverbot

Fahrverbot für Diesel?
Fahrverbot für Diesel?
(Foto: CC0 / pixaba / Paulina101)

Weil die Grenzwerte in vielen Städte überschritten werden, klagt die Deutsche Umwelthilfe vor 16 deutschen Gerichten. Das Verwaltungsgericht in Stuttgart hat bereits geurteilt, die Stadt müsse alles in ihrer Macht stehende tun, um die Luftqualität zu verbessern. Nachrüstungen der betroffenen Diesel reichen nicht aus, notfalls müsse die Stadt Fahrverbote einführen. 

Auch in den 15 anderen Städten, wie in München, könnten die Richter zu einem ähnlichen Urteil kommen. Dann droht dem Diesel ein Fahrverbot und du darfst mit ihm nicht mehr in die Stadt hineinfahren. Deshalb lohnt sich ein Umstieg auf die emissionsfreien Elektroautos – mit denen kommst du überall rein.

3. Elektroautos mit Top-Reichweite

Tesla Model 3
Tesla Model 3
(Foto: Tesla)

Elektroautos schaffen keine Hundert Kilometer? Von wegen, zwischen 250 und 600 Kilometer können die elektrischen Autos zurücklegen, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Denn in den letzten Jahren haben die Automobilhersteller die Akku-Technologien stetig weiterentwickelt, sodass du nun ohne Probleme mit dem Elektroauto in den Urlaub fahren kannst. Denn auch längere Strecken sind kein Problem.

Auch der Preis der Elektroautos ist inzwischen deutlich gesunken: Vorbei sind die Zeiten, in denen es nur einen Tesla für 100.000 Euro gab. Denn selbst der neuste Tesla ist schon für rund 30.000 Euro erhältlich. Und es wird noch günstiger: Den Nissan Leaf bekommst du schon für ca. 23.000 Euro und den e.GO Life für gut 15.000 Euro. Im Vergleich zu einem Diesel-Auto können sich die neuen Modell sehen lassen.

4. Elektroauto-Tankstellen: Netzwerk wächst und wächst

Elektroauto aufladen
Elektroauto aufladen
(Foto: Utopia / Ch.Schwarzer)

Wir haben also bereits geklärt: Elektroautos kosten nicht mehr die Welt und schaffen gute Reichweiten. Jetzt ist nur noch die Frage, wo kann ich das Auto aufladen? Auch hier hat sich in den letzten Jahren einiges getan – das haben aber fast nur Elektroauto-Besitzer mitbekommen…

Mehr als 7.500 Elektroauto-Tankstellen gibt es in ganz Deutschland verstreut. Und das nicht nur in den Städten, sondern auch auf den Autobahnen: Deutschlands größter Betreiber von Autobahn-Tankstellen und -Raststätten, Tank & Rast, hat an jeder Tankstelle inzwischen auch Stromladesäulen.

Tipp: Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch für besonders lange Routen vorher Tank-Stops mit einem Routenplaner aussuchen.

5. Wer ein Diesel-Auto kauft, bleibt darauf sitzen

Automarkt in Essen: Diesel sind Ladenhüter
Automarkt in Essen: Diesel sind Ladenhüter
(Foto: Utopia / Sven Christian Schulz)

Wer ein neues Auto kaufen will, dem mag ein Diesel erstmal als lohnende Investition erscheinen. Vielleicht auch, weil Diesel ja gerade besonders billig sind: teils werden Diesel-Fahrzeuge 30 Prozentunter Wert verkauft. Hier sollte man aber weiter denken: Denn wenn ein regionales Fahrverbot kommt, dann muss man womöglich seinen Diesel wieder loswerden.

Und das wird zunehmend schwerer. Denn eine wachsende Zahl von Händlern kauft schon jetzt keine Diesel mehr an. Zu groß ist ihnen die Ungewissheit, ob die Diesel mit den drohenden Fahrverboten an Wert verlieren. Der Markt für Elektroautos hingegen kommt gerade erst in Schwung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Mit dem E-Auto in den Urlaub fahren? War das ein Scherz? E-Autos haben in der Praxis eine Reichweite von meist um die 200 km. Wenn dann zwei Kinder und Gepäck dazu kommen und natürlich die Klimaanlage, denn noch ist Sommer, und dann natürlich auch Autobahnfahrten mit mindestens 130 km/h, dann sind selbst 200 km illusorisch.

    Also einen kurzen Tankstopp einlegen!? Das Auto mit Verbrennungsmotor lädt in drei Minuten voll auf. Nicht aber das teure E-Auto. Da wird aus der Pinkelpause dann mal schnell eine Übernachtung.

    Manchmal frage ich mich echt, welche Scherzbolde bei Utopia Artikel schreiben dürfen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.