Feuchttücher selber machen: das Beste für Babys Po

Baby, schlafend
Foto: CC0/pixabay/irenegoeleven

Feuchttücher selber machen klingt aufwendig, ist es aber nicht. Alles was du dazu brauchst, hast du vermutlich schon daheim. Damit vermeidest du nicht nur Plastikmüll, sondern sparst auch Geld und weißt genau, was auf Babys Popo kommt.

Natürliche Feuchttücher: Helden des Alltags

Hat man ein Baby, sind Feuchttücher aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Besonders die kleinen Packungen für unterwegs sind praktisch und finden sich in jeder Wickeltasche. Leider sind diese immer in Plastik verpackt und mit Konservierungsstoffen versetzt, damit sie länger halten. Eine natürliche und einfache Alternative sind selbst gemachte Feuchttücher. Gerade bei empfindlicher Baby-Haut sind diese ideal, denn da weiß man genau was drin ist. Und das ist nicht viel! Alles was du dazu benötigst, ist: Wasser, Oliven- oder Kokosöl, eine Küchenrolle und eine verschließbare Box. Wir zeigen dir wie´s geht!

Feuchttücher selber machen: Das brauchst du dafür

Abgekochtes Wasser und Öl, mehr brauchst du nicht, um Feuchttücher selber zu machen.
Abgekochtes Wasser und Öl, mehr brauchst du nicht, um Feuchttücher selber zu machen. (Foto: CC0/katBliem/utopia)
  • 250 Milliliter abgekochtes Wasser
  • einen Esslöffel Öl. Besonders gut eignet sich Kokos- oder Olivenöl (gibt es zum Beispiel bei **Avocadostore)
  • eine Küchenrolle
  • eine verschließbare Box

Oliven- oder Kokosöl: Welches eignet sich am besten?

Kokosöl wirkt antibakteriell, spendet Feuchtigkeit und reguliert den Säure-Basen-Haushalt der Haut
Kokosöl wirkt antibakteriell, spendet Feuchtigkeit und reguliert den Säure-Basen-Haushalt der Haut (Foto: CC0/pixabay/SchaOn)

Kokosöl: Kokosöl findet nicht nur in der Küche Verwendung, sondern hat auch haut- und haarpflegende Eigenschaften. Das liegt an der in ihm enthaltene Laurinsäure. Sie wirkt antibakteriell und bietet der Haut Schutz vor Pilzen, Keimen und Bakterien, die Hautirritationen oder sogar Krankheiten verursachen können. Außerdem spendet es Feuchtigkeit und reguliert den Säure-Basen-Haushalt der Haut. Ideal für den empfindlichen Baby-Popo, aber auch zum Abschminken und für die Gesichtspflege.

Olivenöl: Olivenöl zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Vitamin E aus. Außerdem wirkt es entzündungshemmend, leicht desinfizierend und spendet der Haut Feuchtigkeit. Teures, kalt gepresstes Olivenöl ist im Vergleich zu Kokosöl noch immer preisgünstiger, färbt die Tücher jedoch gelblich und auch der Geruch ist nicht jedermanns Sache (Bio-Olivenölfindest du z.B. bei **Avocadostore).

Egal wofür du dich entscheidest, für beide Öle gilt, auf die Qualität achten! Nur reine Öle mit Bio-Qualität verwenden.

Und so machst du deine Feuchttücher selber

Die Feuchttücherbox sollte weder luftdicht noch offen sein, da die Tücher sonst zu stinken beginnen oder austrocknen würden.
Die Feuchttücherbox sollte weder luftdicht noch offen sein, da die Tücher sonst zu stinken beginnen oder austrocknen würden. (Foto: CC0/katBliem/utopia)
  1. Du nimmst die Küchenrolle (saugfähiger als Toiletten-Papier) und schneidest sie mit einem scharfen Messer in der Mitte auseinander. So haben die Tücher später die richtige Größe.
  2. Als nächstes rollst du die Küchenrolle ab und faltest sie so zusammen, dass du sie später als Feuchttücher einfach herausziehen und abreißen kannst. Das ist zwar etwas mühsam, aber später umso praktischer.
  3. Wenn du sehr hygienisch arbeitest, erhöhst du die Haltbarkeit deiner Feuchttücher.
  4. Den Stapel gefalteter Küchentücher legst du in eine einigermaßen dichte Dose. Luftdicht sollte sie dabei nicht sein, da die Tücher innerhalb kurzer Zeit zu stinken beginnen. Am besten eignen sich jene aus Edelstahl – damit sie nicht rosten – oder eigene Feuchttücher-Boxen aus Kunststoff. Wenn man die Kunststoffdose die nächsten drei bis fünf Jahre konsequent verwendet, ist diese Lösung trotzdem nachhaltiger, als die verpackten Feuchttücher aus dem Supermarkt. Außerdem finden Feuchttücher auch nach der Windelzeit noch Verwendung; zum Beispiel zum Säubern von Fingern etc.
  5. Jetzt gibst du das Öl zum abgekochten Wasser und verrührst die beiden Komponenten am besten mit einem Schneebesen.
  6. Das Wasser-Öl-Gemisch über die gefalteten Küchenrollentücher gießen und für ein paar Stunden einziehen lassen.
  7. Fertig und zum Testen bereit!

Nachteil: die Haltbarkeit der Feuchttüchter

Der einzige Nachteil von selbst gemachten Feuchttüchern ist die Haltbarkeit. Ohne Konservierungsstoffe halten sie im besten Fall eine Woche. Man merkt recht schnell am Geruch, wenn die Tücher „verdorben“ sind. Sie riechen dann ranzig oder müffeln.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Witzig, vor zwei Tagen erst habe ich fast dasselbe „Rezept“ ausprobiert und bin sehr zufrieden damit. Wenn die Windel jetzt mal etwas voller ist und ich ein paar Feuchttücher mehr brauche, brauche ich mir keine Sorgen mehr machen, ob mein Kleiner davon einen wunden Po bekommt; ganz im Gegenteil wirkt seine Haut durch diese DIY-Feuchttücher schön gepflegt und weich. Mein Tipp: Wer eine dieser runden (Kaffee-)Dosen hat, kann auch diese ganz toll hierfür verwenden, dann ist die Herstellung sogar noch unkomplizierter: Einfach die halbierte (bzw. der Größe der Dose angepasst) Küchenrolle in die Dose stecken, mit dem Öl-Wasser-Gemisch übergießen, 20 bis 30 Minuten durchziehen lassen – jetzt kann die Papprolle in der Mitte einfach entfernt werden und man kann die Tücher einzeln abreißen. 😊

  2. Ich war in der Windelzeit meiner vier Kinder viel unterwegs, hatte immer zwei Päckchen Taschentücher, eine Flasche Wasser und ein Fläschchen Olivenöl dabei. Ging prima, nichts wurde ranzig, und niemand bekam einen wunden Po.

  3. Meine Feuchttücher bestehen aus ca. 10x10cm großen Frottee-Tüchern, die ich aus einem alten Handtuch gerissen habe. Davon mache ich einfach zwei kurz unter dem Wasserhahn nass und Babys Popo wird wunderbar sauber. War nie wund, meine Kleine. Die Tücher werden kurz ausgespült und bis zur nächsten 60°C Wäsche getrocknet. Bisher wurde alles sauber: die Tücher sind fleckfrei und immer wieder verwendbar (auch ich bin schon gern auf diese Tücher zum Abputzen übergegangen).

  4. Ach ja, funktioniert auch unterwegs: Fließendes Wasser gibt es ja fast überall, zur Not half auch schon etwas Mineralwasser aus der Flasche. Und eine kleine „benutz-mich-bitte-nochmal!“-Tüten zum Transport nach Hause finden sich auch immer.

  5. Die gleiche Idee kann mann auch statt „feuchten Toilettenpapier“ anwenden, vielleicht etwas abgewandelt. Indem man etwas Pflanzenöl, ein paar Tropfen z.B. Lavendelöl in etwas Alkohol (Wodka) auflöst. Dann in eine Sprühflasche und mit abgekochten Wasser auffüllen. Nun kann man zwei bis drei Lagen WC-Papier leicht damit besprühen und schon ist der Umwelt wieder ein Stück geholfen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.