Nachhaltige Windeln: Alternativen zu Pampers & Co.

Öko-Windeln
Foto: © Nadezda Ledyaeva - Fotolia.com

An den Babypopo kommen Pampers und Penaten-Creme. Oder? Wir zeigen, welche Alternativen es gibt, wie du möglichst gesund und umweltfreundlich wickelst – zum Beispiel mit Öko-Windeln oder Stoffwindeln – und worauf du sonst noch achten kannst.

Einwegwindeln

Rund 5000 Einwegwindeln verbraucht ein Kleinkind im Durchschnitt, bis es „sauber“ ist. Das kostet nicht nur eine Menge Geld, sondern ergibt auch einen gigantischen Müllberg. Trotzdem verwendet die überwältigende Mehrheit der Eltern heutzutage Einwegwindeln, denn sie sind praktisch, hygienisch, einfach zu wechseln und zu entsorgen. Zudem sind die Windeln ohne Probleme überall zu bekommen. Insbesondere unterwegs sind Einwegwindeln definitiv die bequemste Lösung.

Das Problem aber bleibt: Moderne Wegwerfwindeln bestehen zu einem großen Teil aus synthetischem Kunststoff, der praktisch nicht biologisch abbaubar ist. In der Regel also landet der Windelmüll in Verbrennungsanlagen, wo er wiederum Ressourcen verbraucht und Schadstoffe freisetzt, die gefiltert werden müssen. Werden Wegwerfwindeln in der Natur entsorgt und irgendwann über Bäche und Flüsse ins Meer getragen, brauchen sie dort etwa 450 Jahre, bis sie zerfallen sind.

Auch die Herstellung ist nicht gerade harmlos: Der verwendete Kunststoff wird aus Erdöl gewonnen, während für den Zellstoff Bäume abgeholzt werden. Die synthetischen Substanzen in der Windel sowie die Luftundurchlässigkeit können bei manchen Babys zudem gesundheitliche Probleme wie etwa Ausschläge hervorrufen.

Mehr zum Thema: Windeln im Test: Gute Inhaltsstoffe, Schwächen im Praxistest

Alternativen zu Pampers: Öko-Windeln

Sogenannte Öko-Windeln sind Einwegwindeln, die etwas umweltverträglicher sind. Sie sehen aus und funktionieren wie herkömmliche Wegwerfwindeln, bestehen aber zu einem relativ großen Teil aus biologisch abbaubaren Materialien wie Bio-Kunststoff und chlorfrei gebleichtem, FSC-zertifiziertem Zellstoff.

Der Begriff „kompostierbar“ ist dennoch irreführend, da auch Öko-Windeln erstens in der Regel noch einen chemischen Bestandteil haben – den Saugkern, der die Flüssigkeit aufsaugt („Superabsorber“) – und zweitens nicht in die Biotonne dürfen. Die Entsorgung von Fäkalien im Biomüll ist verboten. Einige Hersteller von Öko-Windeln empfehlen, die Windeln auf dem eigenen Komposthaufen verrotten zu lassen und die nicht abbaubaren Komponenten anschließend heraus zu sieben.

Alternativen zu Pampers: Stoffwindeln

Bis in die 1970er Jahre hinein wurden hierzulande praktisch alle Kinder mit Stoffwindeln gewickelt – heute ist es nur noch eine Minderheit. Dabei haben Stoffwindeln einige klare Vorteile gegenüber Wegwerfwindeln: Sie sind aus natürlichem Material gefertigt und daher in der Regel hautverträglicher. Die Herstellung verbraucht zudem weniger Ressourcen und auch die Entsorgung ist umweltfreundlicher.

Vor allem aber produzieren sie erst einmal keinen Müll. Die Stoffwindeln werden nach Gebrauch einfach in der Waschmaschine gewaschen und können so viele Male wiederverwendet werden. Allerdings sollte man dabei dringend auf ein gut verträgliches Bio-Waschmittel achten. In viele Städten gibt es inzwischen sogar „Windeldienste“, die die Reinigung übernehmen.

Einige Studien kommen zwar zu dem Schluss, dass aufgrund des hohen Wasser- und Energieverbrauchs bei der Reinigung die Ökobilanz von Stoffwindeln nicht besser sei als die von Wegwerfwindeln. Auf jeden Fall aber sind die Kosten deutlich geringer als für Einwegwindeln, und viele Eltern glauben, dass Kinder, die Stoffwindeln tragen, früher „sauber“ werden.

Keine Angst übrigens: Es gibt heute moderne Stoffwindel-Systeme, die mit den einfachen Tüchern von damals nur noch wenig zu tun haben, die praktisch, leicht zu wechseln und zu waschen sind. Am besten einfach mal im Internet umsehen…

Liste: Die besten Öko-Windeln

Feuchttücher

Vor allem unterwegs sind Feuchttücher, mit denen beim Wickeln der Babypopo gesäubert wird, äußerst praktisch. Allerdings sind sie – genau wie Einwegwindeln – in Plastik verpackt und machen eine Menge Müll. Leider können sie auch problematische chemische Substanzen wie halogenorganische Verbindungen und Duftstoffe enthalten.

Alternativen zu herkömmlichen Baby-Feuchttüchern können zumindest für unterwegs Öko-Feuchttücher sein; die Feuchttücher „Sensitive Wipes Aloe Vera“ von Naty etwa schnitten bei Ökotest im März 2016 mit „sehr gut“ ab. Das Plastikmüll-Problem besteht aber auch hier.

Die ökologischste und gesündeste Alternative ist und bleibt der gute alte Waschlappen – er ist waschbar, wieder verwendbar und an die Haut des Babys kommt nichts als Baumwolle und Wasser. Das Wasser lässt sich übrigens auch in einer Thermoskanne warm halten, falls der Wickeltisch nicht sowieso im Bad steht.

Wundcreme

Herkömmliche Wundcremes enthalten häufig Erdölprodukte und unnötige Duftstoffe. Empfehlenswert sind dagegen die Wundcremes der meisten Naturkosmetikmarken. Hier kannst du außerdem nachlesen, welche Alternativen unsere User vorschlagen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Passende Bestenlisten:

Schlagwörter:

(9) Kommentare

  1. Wir haben mit unserer Tochter (zumindest teilzeit) windelfrei praktiziert. Es erscheint einfach richtig. Sollte unbedingt in eine Pampers-Alternativ-Liste!

  2. Wir wickeln von Geburt an mit Stoffwindeln und liiiiiieben sie! Die Auswahl ist riesig (für alle, die Stoffwindeln immer noch mit Mullwindeln gleichsetzen 🙂 ), sie sehen unglaublich süß aus und sind nicht komplizierter im Gebrauch als Wegwerfwindeln. Wir haben unsere bei Stoffywelt.de gekauft und konnten uns kaum entscheiden! Am liebsten hätten wir alle Systeme gerne probiert 🙂

  3. Wir sind zwei Frauen im Großelternalter und uns liegt die Zukunft unserer und aller Kinder sehr am Herzen.
    Die Tatsache, dass eine Wegwerfwindel 200- 500 Jahre zum Verrotten braucht und dass ein Wickelkind über eine Tonne Windelmüll „produziert“,macht uns sehr betroffen.
    Es ist sehr schade und paradox, dass Eltern, die ihren Neugeborenen die ersten Windeln anlegen, so erheblich zur Verunreinigung des Planeten beitragen, der ihren Kindern Heimat geben soll.
    Wir wollen junge Eltern aufklären und ihnen eine gesunde, umweltfreundliche und kostengünstige Alternative zur WWW zeigen. Wickeln dient nicht nur der Körperreinigung des Kindes, Wickeln ist ein Zeitgeschenk für Eltern und Kind.
    Unser Angebot besteht aus Stoffwindeln (momentan noch aus Vorarlberger Produktion), Windelvlies, Snappers, Windelhosen, Windelkübel und Waschmittel von uni-sapon (Vlbg. Erzeugnis) und richtet sich an Eltern, die ihrem Kind Körpererfahrungen und Spürinformationen in einer natürlichen und entspannten Situation ermöglichen wollen, an Eltern, die ein Alternative zur WWW suchen.
    Wir beraten gerne bei Fragen zum Wickeln, zeigen einfache Falttechniken und regen zu kreativen Zeitgeschenken für Großeltern, Tanten, Freunde ….an.
    Das Waschen, Aufhängen, Falten der Windeln benötigt ca. 20 Min. täglich. Dafür hat man Stoffwindeln immer zur Hand und kann sich einige Supermarkt – und Müllwege ersparen.
    Wenn Ihnen Windlkind gefällt, so würden wir uns sehr freuen, wenn Sie davon weitererzählen.
    Ihre Meinung und weitere Vorschläge für eine lebensfreundliche Welt interessieren uns sehr

    http://www.windlkind.at
    Filmtipp: „Windeln, wickeln, Wegwerfen“ ein Film von ARTE auf you tube

  4. meine söhne sind 1985 und 1988 geboren. in der DDR gabs keine wegwerfwindeln. die übliche und gut funktionierende methode war also stoffwindeln benutzen. es gab 2 sorten, man musste anstehen, um die guten zu erwischen. der zweite sohn hat noch die vom ersten mitverbraucht, habe heut noch einige irgendwo liegen. ok, der etwas eklige umgang mit dem inhalt war nicht so lustig, man musste ja schon ein paar ansammeln, im wassereimer lagern, bis sich eine waschmaschinenfüllung lohnte, dann auch das aufhängen möglichst draußen und bügeln hinterher (niemand hatte einen trockner) – aber die vorteile, besonders geldlich, überwogen vollkommen zur heute gängigen wegwerfmethode. und ja, es war offensichtlich so, dass die kinder viel eher trocken waren, in der regel spätestens mit 1,5 jahren. da rannte kein 3jähriger mit klopspo herum.

  5. Vor 4 Jahren haben wir uns auch entschlossen unser Kind mit Stoffwindeln zu wickeln und sind dann weiter umgeschwenkt auf Teilzeit- windelfrei. Seither tut sich immer mehr in der Stoffwindel- Szene. Es gibt mehrere Facebook- Gruppen in denen man sich austauschen kann., Stoffwindel-Flohmärkte und sogar ausgebildete Stoffwindelberater. Ich bin sehr erfreut darüber, dass sich immer mehr Eltern Gedanken um die Umwelt und das AusscheidungsverhAlte ihrer Kinder macht.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.