Utopia Image

Gemüsebrühe selber machen: ganz einfaches Rezept aus frischen Zutaten

Foto: © Utopia / Annika Flatley

Gemüsebrühe-Pulver steht vermutlich in jeder Küche, denn es ist praktisch und unkompliziert. Doch oft enthält das Pulver kaum Gemüse, dafür aber Geschmacksverstärker, Aromen, Zucker und Palmöl. Die Alternative: Gemüsebrühe selber machen – das geht mit diesem Rezept ganz einfach und du bestimmst, was drin ist.

Gemüsebrühe selber machen: nicht schwer (Foto: Utopia)

Nur ein Prozent macht der Gemüseanteil bei manchen Instant-Gemüsebrühen aus dem Supermarkt aus. Bio-Brühe enthält in der Regel mehr Gemüse und weniger bedenkliche Zusatzstoffe, dennoch sind auch hier häufig Zuckerarten und Hefeextrakt als Geschmacksverstärker enthalten.

Gemüsebrühe selber machen hört sich aufwendig an – ist aber eigentlich ziemlich einfach und hat den großen Vorteil, dass du hier frisches Gemüse und frische Kräuter verarbeitest. Durch die Zugabe von Salz wird die Instant-Brühe würzig und gleichzeitig haltbar.

Theoretisch kannst du auch dein eigenes Instant-Gemüsebrühe-Pulver machen. Dafür muss die vorbereitete Gemüse-Mischung jedoch lange im Backofen trocknen. Das halten wir für Stromverschwendung – und zeigen darum, wie du eine Gemüse-Würzpaste selber machst, die sich lange hält und genauso praktisch und vielseitig ist wie Instant-Pulver.

Tipp: Das Gemüsebrühe-Rezept ist eines unserer selbst gemachten Geschenk-Ideen aus der Küche

Gemüsebrühe selber machen – ein einfaches Rezept

Die Zutaten für deine selbstgemachte Gemüsebrühe kannst du ganz nach Geschmack variieren. Nur sehr wasserhaltiges Gemüse wie zum Beispiel Tomate eignet sich nicht gut; es macht die Würzpaste anfälliger für Schimmel.

Neben den Zutaten brauchst du einen leistungsstarken Mixer oder Pürierstab und saubere Schraub- oder Weckgläser (bitte vorher sterilisieren).

Um Gemüsebrühe selber zu machen braucht es nur einige einfache Zutaten und ein Mixer. (Foto: © Utopia / Annika Flatley)

Die Zutaten:

Für zwei 370 ml-Gläser (z.B. von Mais, Gewürzgurken oder Saucen) brauchst du:

  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • ca. 1 1/2 große Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • Kräuter (z.B. 1/2 Bund Petersilie, 1/2 Bund Schnittlauch, 1/2 Bund Liebstöckel, 1/2 Kästchen Gartenkresse)
  • ca. 5 gestrichene Esslöffel Salz

Tipp: Du kannst für die Gemüsebrühe auch Schalen von Bio-Gemüse verwenden, zum Beispiel von Karotten. Auch der Strunk von Brokkoli oder Blumenkohl darf in die Brühe wandern. So verwertest du deine Gemüsereste sinnvoll und rettest sie vor der Bio-Tonne. Beim Kauf von Obst und Gemüse raten wir zu regionalen Bio-Produkten. Damit unterstützt du die heimische Landwirtschaft und beugst synthetischen Pestizidrückständen vor.

Hier das Rezept im Video:

Gemüsebrühe selber machen: So geht’s

1. Gemüse in grobe Stücke schneiden

Um Gemüsebrühe selber zu machen, musst du erst einmal dein Gemüse vorbereiten: Gemüse schälen bzw. waschen und in grobe Stücke schneiden. Kräuter waschen und grob hacken. Achtung: Wer einen Pürierstab statt einen Mixer verwendet, sollte das Gemüse feiner schneiden, damit der Pürierstab damit fertig wird.

1. Schnippeln (Foto: © Utopia / Annika Flatley)

2. Gemüse, Kräuter und Knoblauch zerkleinern und salzen

Gemüse, Kräuter und Knoblauch im Mixer oder mit dem Pürierstab kurz zerkleinern. Danach fehlt noch etwas Würze. Dazu das Salz zum Gemüse geben und unterrühren. Diese Mischung solltest du ein paar Minuten ziehen lassen.

2. zerkleinern & salzen (Foto: © Utopia / Annika Flatley)

3. Zutaten zu einer feinen Masse pürieren

Die Gemüsemasse nun im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einem möglichst feinen Brei verarbeiten. Der Brei ist deine selbst gemachte Gemüsebrühe.

Hinweis: Achte dabei darauf, ob dein Mixer die Masse ohne Probleme verarbeiten kann. Beim Zerkleinern solltest du vorsichtig testen, ob das Gerät ohne Anzeichen einer Überlastung (Rauch, Jaulen des Motors) das Gemüse zu Mus macht. Mit einem Hochleistungsmixer solltest du keine Probleme haben, dennoch empfiehlt sich etwas Fingerspitzengefühl. Gegebenenfalls kannst du etwas Wasser dazugeben. Jedoch nicht zu viel, sonst wird die Masse zu flüssig.

3. Pürieren (Foto: © Utopia / Annika Flatley)

4. Selbst gemachte Gemüsebrühe in Gläser füllen

Im letzten Schritt die fertige Würzpaste in saubere Einmach- oder Schraubgläser füllen, gut verschließen – fertig!

4. Abfüllen (Foto: © Utopia / Annika Flatley)

So verwendest du die selbstgemachte Gemüsebrühe

Selbstgemachte Instant-Gemüsebrühe ist genauso vielseitig einsetzbar wie gekauftes Pulver. (Foto: © Utopia / Annika Flatley)

Vor allem, wenn du Instant-Produkte meiden oder Verpackungsmüll reduzieren willst, lohnt es sich, deine Gemüsebrühe selber zu machen: Bio-Gemüse bekommst du in Bio-Supermärkten oder auf Wochenmärkten unverpackt und leere Schraubgläser fallen in fast jedem Haushalt an.

Du kannst die Würzpaste mit allen Gerichten verwenden, für die du normalerweise Gemüsebrühe-Pulver benutzen würdest. Circa zwei Teelöffel selbstgemachte Gemüsebrühe auf einen Liter kochendes Wasser ergeben eine würzige Brühe.

Deine Instant-Gemüsebrühe hält sich im Kühlschrank bis zu einem Jahr lang.

Übrigens: Selbstgemachte Gemüsebrühe ist ein tolles kleines Geschenk oder Mitbringsel!

Weiterlesen auf Utopia.de:

English version available: Homemade Vegetable Broth Recipe: Easy, Organic and with Freshest Ingredients

Merken

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: