Ho’oponopono: Das hawaiianische Vergebungsritual für deinen Alltag

Ho'oponopono
Foto: CC0 / Pixabay / fietzfotos

Vergebung kann sehr heilend sein und einem selber und allen Beteiligten helfen, mit etwas abzuschließen. Ho’oponopono ist ein hawaiianisches Vergebungsritual, das sich damit beschäftigt und für Versöhnung sorgt – wie, erfährst du hier.

Der Ursprung von Ho’oponopono

Mit Ho'oponopono kannst du dich mit anderen versöhnen und Fehler wieder gut machen.
Mit Ho’oponopono kannst du dich mit anderen versöhnen und Fehler wieder gut machen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Gennaro_Leonardi)

Das hawaiianische Vergebungsritual Ho’oponopono bedeutet so viel wie „etwas in Ordnung bringen“ oder „Fehler wieder gut machen“ und hat in der hawaiianischen Kultur schon lange Tradition. Das Ritual folgt dem Grundsatz, dass alle Menschen miteinander verbunden sind – und das Ritual soll dir selbst und anderen bei der Lösung von Problemen dienen. Außerdem übernimmst du durch die Durchführung Verantwortung für deinen Taten und stehst zu ihren Auswirkungen auf dich und andere. Das Ritual hilft dir zudem auch, mehr Mitgefühl zu entwickeln.

Das Ritual wurde früher vor allem von den Kahunas, welche die Schamanen der hawaiianischen Bevölkerung sind, angewandt und bis heute überliefert. Besonders in hawaiianischen Großfamilien wurde es viel benutzt, um Konflikte zu lösen und auch bei Krankheiten zu helfen. Die Familie hat sich dann zusammengesetzt, sich über das Problem oder den Konflikt ausgetauscht und am Ende dann gemeinsam das Ritual durchgeführt.

Das Vergebungsritual Ho’oponopono läuft wie folgt ab:

  1. Zuerst sprichst du den Satz „Es tut mir leid“, dadurch erkennst du an, was du getan hast und nimmst dies an
  2. Darauffolgend sagst du „Bitte verzeih mir“, wodurch du um Verzeihung für deine bewussten oder unbewussten Fehler bittest
  3. Als Nächstes sprichst du „Ich liebe dich“ und symbolisierst dadurch die bedingungslose Liebe zu der Person oder Situation, die zu dem Konflikt geführt hat
  4. Als Letztes sagst du dann „Danke“, dadurch bedankst du dafür, dass du das Problem erkennen und heilen durftest

In USA gilt das Vergebungsritual Ho’oponopono heutzutage auch als anerkannte Therapie. Besonders geprägt wurde das Ritual durch den Arzt Dr. Hew Len.

5 Tipps, wie dir mit Ho’oponopono Vergebung leichter fällt.

Durch das Vergebungsritual praktizierst du mehr Mitgefühl und bist wieder verbundener mit anderen.
Durch das Vergebungsritual praktizierst du mehr Mitgefühl und bist wieder verbundener mit anderen.
(Foto: CC0 / Pixabay / cocoparisienne)

Nachdem du jetzt einiges über das Vergebungsritual Ho’oponopono und seinen Ursprung erfahren hast, wollen wir dir noch ein paar Tipps geben, wie dir die Vergebung damit leichter fällt:

  1. Integriere das Ritual so gut es geht in deinen Alltag, benutze es, wenn Probleme oder Konflikte auftreten.
  2. Versuche, das Vergebungsritual sooft es geht anzuwenden und zu wiederholen, denn die Wirkung lässt schnell nach.
  3. Rufe dir immer wieder ins Gedächtnis, dass wir alle Fehler machen und du auch möchtest, dass dir selber verziehen wird. Vielleicht motiviert dich das, auch anderen mehr zu verzeihen.
  4. Versuche, dich daran zu erinnern, dass du dich durch regelmäßiges Praktizieren in mehr Mitgefühl übst und dich somit wieder mehr mit anderen verbindest.
  5. Rufe dir immer wieder ins Gedächtnis, dass du nicht nur dir selbst, sondern auch anderen etwas Gutes mit Verzeihung tust.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: