Mangold pflanzen: So pflegst und erntest du das Gemüse

Foto: CC0 / Pixabay / thansi

Mangold kannst du leicht selber pflanzen – im Garten und auch auf dem Balkon. Hier zeigen wir dir, wie du das gesunde Gemüse richtig anbaust und pflegst.

Mangold bereichert jede Küche und ist äußerst gesund: Er ist nicht nur kalorienarm, sondern steckt auch voller wertvoller Vitamine und Mineralien – darunter Natrium, Kalium, Folsäure, Magnesium und Eisen. Je frischer du Mangold zubereitest, umso mehr Vitamine sind enthalten. Das Gemüse kannst du ganz leicht selbst pflanzen. Die Pflanze ist ziemlich robust und braucht wenig Pflege.

Tipp: Mangold kann Nitrat anreichern, genau wie Spinat. Deswegen solltest du immer etwas Vitamin C dazugeben, wenn du das Gemüse isst. Dafür reichen schon ein paar Spritzer Zitronensaft.

Mangold pflanzen: Die wichtigsten Hintergrund-Infos

Mangold bereichert jede Küche
Mangold bereichert jede Küche (Foto: CC0 / Pixabay / emazdesigns)

Mangold ist eine zweijährige Kulturpflanze, die du schon im ersten Jahr ernten kannst. Die zwei gängigsten Sorten sind Schnittmangold und Stielmangold:

  • Wenn du Schnittmangold pflanzt, kannst du nur die Blätter ernten.
  • Beim Stielmangold kannst du auch die bunten Stiele verzehren. Sie schmecken leicht nussig und sind außerdem sehr dekorativ.

Mangoldpflanzen sind ziemlich widerstandsfähig. Krankheiten und Schädlinge befallen sie nur selten. Wenn deine Pflanze doch einmal erkrankt, kann sie sich schnell wieder erholen. Die häufigste Krankheit ist Mehltaubefall. Doch den kannst du leicht vermeiden, wenn du ein paar Tipps beachtest.

Mangold anbauen: Boden und Nachbarn

Mangold mag nur bestimmte Nachbarn
Mangold mag nur bestimmte Nachbarn (Foto: CC0 / Pixabay / Reginal)
  • Mangold braucht einen nährstoffreichen Boden und wächst am besten im Garten. Hier solltest du eine Stelle auswählen, an der das Gemüse noch nicht angebaut wurde. Auch andere Gänsefußgewächse wie Spinat oder Rote Beere sollten dort in den letzten drei bis vier Jahren nicht gewachsen sein. Sie könnten die Nährstoffe aus dem Boden verbraucht haben.
  • Mangold wächst gut neben verschiedenen Hülsenfrüchten, z.B. Erbsen und Bohnen. Tomaten, Gurken und Spinat mag das Gemüse jedoch nicht als Nachbar. Sie brauchen ähnliche Mineralien und sind daher Nährstoff-Konkurrenten.
  • Wichtig ist, dass du zwischen den Pflanzen 30 bis 40 Zentimeter Abstand lässt. So verhinderst du zum einen Mehltau und zum anderen haben die Pflanzen genug Platz, um kräftig zu wachsen.

Tipp: Damit dein Mangold genug Nährstoffe bekommt, kannst du etwas Kompost oder Hornspäne in die Erde einarbeiten, bevor du das Gemüse einpflanzt.

Alternativ: Mangold auf dem Balkon pflanzen

Mangold wächst auch in Kübeln
Mangold wächst auch in Kübeln (Foto: CC0 / Pixabay / crwages)

Du kannst Mangold auch in Kübeln auf deinem Balkon anpflanzen. Dafür solltest du ein nährstoffreiches Substrat verwenden. Für zusätzliche Nährstoffe solltest du aber unbedingt etwas Kompost oder Hornspäne in die Erde einarbeiten.

Die Pflanze ist außerdem empfindlich gegenüber Staunässe. Achte also darauf, dass das Wasser aus dem Kübel abfließen kann, damit die Wurzeln nicht faulen.

Anleitung: Mangold selber pflanzen – so gehst du vor

Du kannst Mangold im Garten aussäen
Du kannst Mangold im Garten aussäen (Foto: CC0 / Pixabay / gartengoere)

Du kannst deinen Mangold entweder:

  • direkt säen,
  • ihn vorziehen oder
  • vorgezogene Pflanzen einpflanzen.

In der Regel wächst die Pflanze sehr gut, wenn du sie selbst säst. Wenn du vorgezogene Jungpflanzen pflanzt, wird der Bestand gleichmäßiger. Doch egal, ob du säst oder vorgezogene Pflanzen einpflanzt – warte auf jeden Fall, bis es keinen Frost mehr gibt. Die ideale Zeit ist Mitte April bis Ende Juni.

Da Mangold es gerne warm hat, solltest du ihm ein sonniges Plätzchen suchen. Halbschatten verträgt er aber auch. Damit die leckeren Blätter nicht von Regen, Hagel oder Wind angegriffen werden, sollte der Standort außerdem vor Witterung geschützt sein.

Hinweis zu Saatgut und Jungpflanzen: Wir empfehlen dir, Saatgut in Bio-Qulität zu kaufen. So gehst du sicher, dass es nicht gentechnisch verändert ist und förderst die Sortenvielfalt (erhältlich z.B. bei Bingenheimer Saatgut, Sativa Biosaatgut, Hof Jeebel). Jungpflanzen solltest du am besten von einem Bio-Hof aus deiner Region beziehen.

Mangold richtig pflegen

Mangoldblätter sind ziemlich robust
Mangoldblätter sind ziemlich robust (Foto: CC0 / Pixabay / HansLinde)
  • Mangold ist ein Mittelzehrer und braucht nicht viel Zuwendung. Wenn du ihn ab und zu mit einem ökologischen Dünger düngst, reicht das völlig aus.
  • Gieß das Gemüse regelmäßig, damit die Erde stets feucht ist – so kann die Pflanze gut gedeihen. Wenn du regelmäßig gießt, kannst du mehr Blätter ernten, die schön zart sind.
  • Solltest du Blattläuse an deiner Pflanze entdecken, kannst du die betroffenen Blätter einfach entfernen. Dies genügt meistens schon, um gegen die Blattläuse vorzugehen.
  • Zusätzlich kannst du die Erde um die Wurzeln auflockern. Zum Beispiel, indem du sie durchhakst – so kann der Mangold kräftig nachwachsen.

Mangold ernten

Du kannst deinen Mangold schon zwei bis drei Monate nach der Aussaat ernten. Wenn du dabei nur die äußeren Blätter deiner Pflanze abzupfst, kann sie nachwachsen und du hast den ganzen Sommer immer wieder neuen Mangold. Du kannst natürlich auch die gesamte Pflanze auf einmal ernten.

Tipp: Der Geschmack von kleinen Blättern ist zarter, größere Blätter schmecken hingegen herber. Probiere einfach aus, was dir besser schmeckt.

Weitere Themen rund um Mangold bei Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.