Miswak: Wirkung und Anwendung der natürlichen Zahnbürste

Miswak
Foto: Utopia

Mit dem Miswak-Zweig kannst du ganz natürlich deine Zähne putzen – ohne Wasser, Zahnpasta und Plastik. Was Miswak ist und wie du damit Zähne putzt, erfährst du hier.

Zähne putzen mit einem Baum: Was steckt hinter dem Miswakzweig?

Der Miswak, auch Zahnbürstenbaum oder Salvador persica genannt, ist seit jeher die ganz natürliche Zahnbürste vieler Menschen. Der Baum wächst in der Wüste und ist vor allem Afrika, Vorderasien und dem nahen Osten heimisch.

Da Miswak der Zweig eines Baumes ist, ist er komplett natürlich und somit kompostierbar. Problematisch sind hingegen die langen Transportwege und mögliche Plastikverpackungen.

Dabei ist diese natürliche Zahnbürste aus medizinischer Sicht besonders wirksam: Studien haben gezeigt, dass Miswak antimikrobielle, antioxidative, krampflösende und entzündungshemmende Effekte hat und sogar wirksam gegen Tumore und Osteoporose sein kann. Durch die wertvollen Inhaltsstoffe kannst du sogar auf Zahnpasta verzichten:

  • Fluoride & Calciumsulfat: für Knochen und Zähne
  • Silicium: für Bindegewebe, Haare, Nägel und Knochen
  • Gipskristalle: entfernen sanft den Schmutz von den Zähnen
  • Tannine: wirken beruhigend und entzündungshemmend
  • Saponine: Kariesbekämpfer
  • Vitamin C
  • Flavonide: stärken das Immunsystems, entzündungshemmend

So wendest du die natürliche Miswak-Zahnbürste an

Zähne putzen ganz natürlich - mit einem Zweig.
Zähne putzen ganz natürlich – mit einem Zweig.
(Foto: CC0 / Pixabay / sarangib)

Mit Miswak reinigst und pflegst du deine Zähne ganz ohne Zahnpasta und Wasser:

  1. Der Stängel ist ungefähr 15 Zentimeter lang und noch borstenfrei. Diese musst du dir erst „erkauen“, indem du den vorderen Teil des Zweigs ein Stück abschneidest oder abnagst. Das abgenagte Holz kannst du entweder ausspucken oder schlucken.
  2. Nun den abgezwackten Teil so lange mit den Zähnen bearbeiten, bis er faserig wird und an Borsten einer Zahnbürste erinnert.
  3. Der Borstenteil sollte nicht länger als drei Millimeter sein.
  4. Streiche mit dem Pinsel nun über deine Zähne und massiere damit dein Zahnfleisch – die Kauflächen nicht vergessen.
  5. Nach dem Putzen den Zweig trocknen lassen.

Verwenden kannst du den Miswak-Zweig etwa vier Wochen lang – je nachdem, wie oft du nachschneidest.

Tipp: Um den Zweig länger frisch zu halten, kannst du den Miswak im Kühlschrank. Um einen frischen Pfefferminz-Geschmack nach dem Zähneputzen zu erhalten, kannst du ein Minzblatt kauen oder einen kleinen Tropfen naturreines Bio-Pfefferminzöl auf deiner Zunge zergehen lassen.

Miswak-Zweige kannst du online bestellen** beispielsweise bei Baobab oder avocadostore (beim letzterem bekommt man die Wurzel leider in PLastik verpackt) oder teilweise in gut sortierten Biomärkten sowie Reformhäusern kaufen. Unsere Vorfahren in europäischen Gefilden nutzten übrigens Eichen- oder Weidenzweige, um ihre Zähne zu putzen. Möglicherweise bietet dies eine regionale Alternative zum Miswak-Zweig, damit lange Transportwege gespart werden können.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Hat jemand Erfahrung mit Eichen- oder Weidenzweigen. Wäre doch auch mal was für einen Utopia-Tipp. Wenn wir hier auch was gutes haben ist das nachhaltiger als die Sachen von sonstwoher zu importieren.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.