Richtig Zähneputzen mit nachhaltigen Mitteln

Foto: benicce / Quelle : photocase.com

Zähneputzen ist ein (hoffentlich) täglicher Teil unseres Lebens. Umso erstaunlicher ist, wie selten man sich ausführlichere Gedanken über das Thema macht. Neben den ökologischen Varianten gibt es auch noch ein paar ungewöhnliche Alternativen.

Muss Zähneputzen eigentlich wirklich sein? Wirklich Spaß macht es ja nicht. Und es gibt genügend Urvölker, die ohne jegliche Zahnpflege auskommen. Dumm nur, dass die auch kaum zucker- und säurehaltigen Nahrungsschrott zu sich nehmen. Süßigkeiten und Fast Food sind nun mal der billige Kick des westlichen Essensjunkies und schmecken der breiten Masse. Zahnschmerzen tun aber auch weh. Richtig weh. Also doch lieber weiter putzen. Allerdings verursachen die Plastikbürsten, Zahnpastatuben und Zahnseidepackungen auch jede Menge unnötigen Müll. Muss der denn sein?

Muss die Zahnbürste Plastik sein?

  • Unsinnig ist, dass nach Abnutzung der Borsten gleich die ganze Bürste in den Abfall wandert. Du gehörst hoffentlich nicht zu den wenigen Übermotivierten, die vor lauter Eifer und Druck öfter mal den Stiel abbrechen. Es spricht also nichts dagegen, diesen weiter zu benutzen und nur die Borsten auszutauschen. Zum Beispiel mit der Aronal öko-dent (gibt es z.B. bei Amazon**).
  • Bambus-Zahnbürsten sind angeblich genauso haltbar wie herkömmliche Plastik-Zahnbürsten. Vorteil: Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff und die Zahnbürsten sind biologisch abbaubar. Zu kaufen bei Avocado Store** oder Amazon**.
  • Ein Großteil der muslimischen Welt putzt sich die Zähne mit Miswak-Zweigen. Warum nicht auch mal selbst ausprobieren? In unserem grünen Stadtführer Utopia-City findest du die SWAK Zahnbürsten, bei denen sogar der Stiel kompostierbar ist. Online kannst du sie bei Avocado Store** oder Amazon** bestellen.

Bio-Zahnpasta und Öko-Alternativen

Zum Thema Zahnpasta existieren viele verschiedene Meinungen zur Verträglichkeit und Effektivität bestimmter Stoffe. Fluorid ist seit jeher hoch umstritten, manche preisen es als Heilmittel des Zahnschutzes, anderes als giftiges Abfallprodukt aus der Metallindustrie. Ein weiterer Bestandteil vieler Pasten hat erst vor kurzem Schlagzeilen gemacht: Das Desinfektionsmittel Triclosan steht im Verdacht, Herzmuskelschwäche auszulösen. Im Zweifel sollte man diese Bestandteile eher vermeiden und sich den Alternativen zuwenden:

  • Es muss nicht immer die Chemietube aus dem Supermarkt sein. Zahnpasta in Naturkosmetik-Qualität gibt es schon lange. In unserer Bestenliste findest du einige davon.
  • Wusstest du, dass man sich Zahncreme auch selbst anrühren kann? Aus unserer Community kamen einige Rezepte für Zahnpasta auf eine entsprechende Frage.
  • Warum nicht auch mal ohne Paste? Die als Naturkosmetik zertifizierten Denttabs-Zahnputztabletten wollen gleich in mehreren Belangen der weißen Creme überlegen sein. Einen Versuch wäre es wert.
  • Ein Hausmittel aus Omas Zeit ist die wöchentliche Zahnpolitur mit Soda (Backpulver). Das Soda schleift sozusagen den Zahnbelag ab – ohne schädliche Chemie. Diese Kur sollte man seinen Zähnen allerdings nicht öfter als einmal die Woche gönnen, da zu viel davon den Zahnschmelz angreifen könnte.

Bio-Zahnseide: Kein Plastik durch die Zähne ziehen

  • Die handelsüblichen Zahnseiden bestehen heute beinahe ausschließlich aus Polyethylen und Polyamid. Eine Alternative aus reiner Seide und Bienenwachs ist Bio-Zahnseide aus reiner Seide und Bienenwachs, zum Beispiel von Monte Bianco (gibt es bei BioNaturel**, amorebio** oder Amazon**). Zwar ist Seide kein sonderlich ökorrekter Rohstoff, aber immerhin besser als Plastik durch die Zähne ziehen.

Auch Zähne wollen Nachhaltigkeit: Richtig Zähneputzen

Alle nachhaltigen Materialien nützen dir und der Umwelt wenig, wenn du dir alle paar Monate beim Zahnarzt mehrere Kunststoff-Füllungen ins Gebiss zementieren lässt. Richtig Zähneputzen ist Gesundheits- und Umweltschutz.

  • Mindestens morgens und abends die Zähne putzen. Am besten ca. eine Stunde nach jeder Mahlzeit. Sofort nach dem Essen putzen kann schädlich sein, wenn Säuren den Zahnschmelz aufgelöst haben.
  • Vor jedem Bürstengang die Zwischenräume mit Zahnseide säubern und spülen.

Und auf welche Tipps schwörst du bei der Zahnpflege? Schonmal selbstgemachte Zahnpasta ausprobiert? Teile deine Erfahrungen mit uns und diskutiere mit!

Weiterlesen auf Utopia:

Schlagwörter:

(41) Kommentare

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.