Morgenroutine: 10 Tipps für einen entspannten Start in den Tag

Tipps für deine persönliche Morgenroutine
Foto: © Christophe Morre auf Unsplash unter CC0

Wer seinen Morgen bewusst gestaltet, stellt die Weichen für einen guten Tag. Eine Morgenroutine kann dir dabei helfen – auch kurz gehalten sorgt sie für mehr Konzentration, Energie und Fröhlichkeit.

Dein Wecker klingelt gerade das zehnte Mal und weil weitere fünf Minuten wirklich nicht drin sind, tappst du verschlafen Richtung Dusche, machst dir noch schnell einen Kaffee und erwischst mit dem Coffee-to-Go-Becher in der Hand gerade noch rechtzeitig die nächste U-Bahn. Und obwohl du ausreichend Schlaf hattest, schleppst du dich so durch den Tag, machst von allem ein bisschen, aber bekommst nichts so richtig gebacken.

Morgenroutine: einfache Methoden, die viel bewirken

Die richtige Morgenroutine kann helfen, solche oder ähnliche Szenarien zu vermeiden. Wenn wir morgens gleich den Fokus für unseren Tag setzen, schaffen wir es ihn bewusster, entspannter und produktiver zu gestalten – und das verbessert am Ende unsere Lebensqualität. Dabei funktioniert nicht für jeden das Gleiche. Wir haben ein paar Anregungen und Ideen zusammengestellt, die dir dabei helfen sollen, deine ganz persönliche Morgenroutine zu finden. Das wichtigste an der Morgenroutine: Sie muss motivierend, machbar und nützlich sein.

Tipps für deine persönliche Morgenroutine
Finde deine individuelle Morgenroutine. (Foto: David Mao auf Unsplash unter CC0)

1. Genügend schlafen

Eine erfolgreiche Morgenroutine beginnt schon damit, ausreichend Schlaf zu bekommen. Ein erwachsener Mensch braucht zwischen sieben und neun Stunden Schlaf, um produktiv sein zu können. Probiere aus, wie viel du brauchst, damit du am nächsten Tag fit bist und leg dich entsprechend früh schlafen. Am besten sind regelmäßige Aufsteh- und Schlafenszeiten. Dein Körper muss sich sonst jedes Mal umstellen. Das verursacht Stress und beeinträchtigt einen erholsamen Schlaf.

2. Die Snooze-Taste ist verlockend – aber überflüssig

Gewöhne dir ab, die Snoozefunktion deines Weckers zu benutzen. Wer einmal drückt, der drückt erfahrungsgemäß noch ein paar Mal. So steht man oft eine halbe Stunde später auf als geplant – und das bringt eigentlich keinen Mehrwert. Beginne stattdessen nach dem ersten Klingeln damit, dich ausgiebig zu strecken. Damit signalisierst du deinem Körper, dass es demnächst losgeht. Ein Sportler beginnt mit dem Training auch erst nachdem er sich aufgewärmt hat.

3. Bleibe offline

Lass dein Handy, deinen Computer, Fernseher und Radio erst einmal links liegen. Bei deiner Morgenroutine soll es schließlich nur um dich gehen, da lenken Angebote wie Facebook, Instagram und Co. eher ab. Es hilft schon, am Abend den Flugmodus am Handy ein- oder es einfach direkt ganz abzuschalten. Zusätzlich kannst du eine Uhrzeit festlegen, ab wann du deine Mails, Nachrichten und Neuigkeiten checkst. Davor ist das Handy tabu. Lies dazu auch unseren Artikel: Die Smartphone Diät: Wie sie funktioniert und was sie bringt.

4. Bevor du etwas zu dir nimmst: Zähne putzen

Putz dir die Zähne, bevor du etwas isst oder trinkst. Der traditionellen indischen Heilmethode Ayurveda zufolge befreit sich der Körper über Nacht von Giften, die er über den Mund abtransportiert. Wenn du gleich nach dem Aufstehen zur Kaffeekanne greifst, spülst du diese Giftstoffe direkt wieder in den Körper zurück.

5. Wasser trinken

Warte etwas nach dem Zähneputzen eine halbe Stunde und trinke dann ein großes Glas lauwarmes Wasser, am besten mit einem Schuss Zitronensaft. Nach sechs bis acht Stunden Schlaf dehydriert dein Körper und braucht Nachschub. Eine ordentliche Portion Wasser macht deinen Körper wach und fit.

Lass die Sonne durchs Fenster scheinen, das hilft beim wach werden. (Foto: © John Towner auf Unsplash unter CC0)

6. Licht macht wach

Unser Körper kann so einiges: Zum Beispiel erkennen, wann es Tag und Nacht ist – wären da nicht Vorhänge, Rollladen, Lampen und Bildschirme. Im Dunkeln wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet, das uns müde macht. Öffne deswegen unmittelbar nach dem Aufstehen alle Vorhänge und Rollos und lass Licht ins Zimmer. Wenn es morgens draußen noch dunkel ist, kann eine Tageslichtlampe** oder ein Lichtwecker** Abhilfe schaffen.

7. Schaffe dir eine schöne Umgebung

Bei vielen Menschen wirkt sich die unmittelbare Umgebung auf ihr Innenleben aus. Sorge deshalb dafür, dass deine Schlafumgebung ordentlich ist und du dich in ihr wohlfühlst. Das beruhigt dich während deiner Morgenroutine und du vermeidest so Reize und Gedanken, die sich ums Aufräumen drehen. Lies in unserem Artikel Minimalismus: So einfach wirst du unnötigen Ballast los, wie du ein für allemal Ordnung in deinem Zuhause schaffst.

8. Suche die Stille

Versuche dir mindestens fünf Minuten Zeit zu nehmen, um Achtsamkeit zu praktizieren, zu meditieren, Yoga-Übungen zu machen oder einfach nur, um deine Gedanken zu beobachten. In unserem Artikel 5 Methoden bewusster zu leben findest du Übungen, die sich in deine Morgenroutine integrieren lassen. So schärfst du dein Bewusstsein für den anstehenden Tag.

9. Nimm dir Zeit

Vielen Menschen hilft Sport, um fit in den Tag zu starten. Dazu reichen auch schon zwanzig Minuten Yoga, Jogging oder ein paar Dehnungsübungen. Auf YouTube findest du viel Inspiration hierfür. Stattdessen kannst du dir ebenso bewusst eine halbe Stunde Zeit für die Dinge nehmen, die sonst zu kurz kommen und ein inspirierendes Buch lesen. Du kannst auch deinen Fokus für den Tag aufschreiben oder drei Dinge, für die du dankbar bist.

Tipps für deine persönliche Morgenroutine
Ein reichhaltiges und gesundes Frühstück bringt dich fit durch den Tag. (Foto: Foto: © Brooke Lark auf Unsplash unter CC0)

10. Die wichtigste Mahlzeit des Tages

Nimm dir Zeit für ein gesundes, reichhaltiges Frühstück – auch seine Zubereitung ist Teil deiner Morgenroutine. Das kann ein leckeres Müsli mit saisonalem Obst sein oder Vollkornbrot mit veganem Aufstrich. Dazu Tee, Saft oder frisch gemahlener Kaffee.

Falls du weitere Tipps oder schon eine wirksame Morgenroutine praktizierst, schreib uns in den Kommentaren!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(29) Kommentare

  1. Wenns zu Hause nicht reicht: Auch direkt vor der Arbeit kann man seine Rituale einbauen. Auf dem Weg vom Bahnhof zur Uni gibts bei uns eine katholische Kirche, öffentlich zugänglich. Dort kann ich mich super sammeln und bin danach beim lernen/Arbeiten schreiben 10x konzentrierter =)

  2. Ich werde die meiste Zeit ohne Wecker wach, d.h. ich entscheide, wann ich wach werde. Dadurch starte ich auch keinen Kampf mit dem Wecker. Ich habe ein paar Monate geübt und es hat geklappt.
    LG
    IngridEmma

  3. Wenn ich mir die Tipps so durchlese, klingt das eher nach jemanden, der erst um 9 Uhr im Büro sein muss. Da ich aber um 7 Uhr auf der Arbeit sein muss und ich 1,30h Fahrzeit habe, ist vieles davon unmöglich. Vielleicht im Urlaub. Letztlich macht jeder selbst den Stress. Allerdings kann ich dem zustimmen, das die Snooz-taste eine schlechte Idee ist und frische Luft echt wunder wirkt 😀

  4. Je größer das Gejammer, daß man keine Zeit hat für eine Morgenroutine, desto wichtiger wäre sie vermutlich, um Stress vorzubeugen.
    Auch und gerade in solchen Stress-Jobs wie Krankenhaus.
    Ich mache 15 Minuten eine Kombi aus Chi gong für den Rücken und Fußübungen wegen Hallux. Das klingt sehr wenig, ich merke aber einen deutlichen Unterschied (vor allem im Rücken und in der Konzentrationsfähigkeit), wenn ich es nicht tue.
    Meistens geht es gar nicht mal darum, besonders viel Zeit mit solchen Dingen zu verbringen, sondern sich jeden Morgen kurz zu vergegenwärtigen: „Hallo ich bin auch noch da, und es ist MEIN Leben, um das es hier geht.“
    Tut man das, sind die Weichen für einen achtsameren Tag bereits gestellt.
    Die Zeit sollte wirklich jeder aufbringen können, andernfalls läuft was schief…

  5. Ich wundere mich ebenfalls über das laute Gejammer, daß man keine Zeit für so’n Quark habe und überhaupt. Der Artikel listet Anregungen auf, mehr nicht. Niemand muss alles nachmachen. Dann lasst es halt bleiben. Lasst alles, wie es ist, anscheinend ist es dann ja gut so?!
    Ich werde jetzt jedenfalls die Schlummertast sukzessive abschaffen und beim ersten Weckerklingeln ein kleines Licht einschalten und mich räkeln.
    Ich freu mich schon auf morgen früh…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.