Rewriting Extinction: Comics für den Artenschutz – mit Galgenhumor und Promifaktor

Die Comics von Rewriting Extinction zeichnen sich durch starke Bilder und eindringliche Nachrichten aus, mit einer kleinen Portion Humor.
Screenshot: Instagram/ rewritingextinction

Die Comics von Rewriting Extinction behandeln ernste Themen – mit einer ordentlichen Portion (Galgen-)Humor. An den Stories rund um die Klimakrise haben zahlreiche Prominente mitgewirkt. Das Ziel: Arten retten und das Klima schützen.

Eine kleine Figur öffnet zahlreiche Lieferungen. In einer davon befindet sich eine kleine Weltkugel. „Das habe ich nicht bestellt“, meckert die Figur – und wirft die Kugel kurzerhand in den Müll.

Diese Szene beschreibt nur einen Comic von vielen, die „Rewriting Extinction“ im Wochenrhytmus auf Instagram, Twitter und Facebook veröffentlicht. Alle Strips zeichnen sich durch starke Bilder und eindringliche Nachrichten aus, mit einer kleinen Portion Humor. An der Entstehung haben zahlreiche Prominente und Umweltexpert:innen mitgewirkt. Sie wollen innerhalb eines Jahres mindestens eine Million Pfund (Stand heute: 1.172.110 Euro) sammeln, um Arten zu retten und die Klimakrise zu bekämpfen. Der Startschuss für das Projekt fiel bereits im Juni.

Rewriting Extinction: 7 Projekte, 12 Monate, 150 Comics

Das Projekt „Rewriting Extinction“ hat bereits 150 Comics hervorgebracht – mit der Hilfe von über 300 Prominenten, Umweltexpert:innen und Kreativen. Unter anderem Umweltschutz-Ikone Jane Goodall, Musiklegende Paul McCartney, Model Cara Delevingne und Comedian Ricky Gervais haben schon an einer Geschichte mitgewirkt. Ende Oktober sollen die Werke zudem als Sammelband erscheinen, mit dem Titel „The Most Important Comic Book on Earth: Stories to Save the World“ (vorbestellen** bei Thalia oder Amazon).

Jane Goodall Interview
Jane Goodall ist eine von vielen prominenten Figuren, die das Projekt „Rewriting Extinction“ unterstützt. (Foto: © Utopia / Vipasana Roy)

Die kleinen Geschichten sollen aber nicht nur zum Nachdenken anregen –  Rewriting Extinction verfolgt auch einen ganz praktischen Zweck. Die Organisation sammelt Spenden für sieben Umweltschutzprojekte, die sowohl gegen die Klimakrise als auch gegen den Verlust der Artenvielfalt vorgehen. Zu diesen gehört zum Beispiel ein Greenpeace-Projekt, welches ein globales Netzwerk an Meeresschutzgebieten schaffen will. Aber auch Projekte des WWF, Wildlife Trusts und Rewilding Europe sollen gefördert werden.

Laut Website sind alle Projekte evidenzbasiert, umsetzbar, lassen sich in den nächsten 12 Monaten einführen und werden dabei helfen, Spezies ein für alle Mal vor dem Aussterben zu bewahren. „Wir können die Welt nicht in 12 Monaten retten und der Kampf wird auch danach noch lange weitergehen, aber wir können diese speziellen Probleme lösen – und zwar für immer.“

  • Wenn du Rewriting Extinction unterstützen möchtest, kannst du das hier tun.
  • Hier gelangst du zur Instagram-Seite der Organisation.

Weitere Comics haben wir dir hier zusammengesucht:

An diesem Cartoon hat der Comedian Ricky Gervais mitgearbeitet:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: