Rhododendron schneiden: So gelingt der richtige Schnitt

Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Mit dem richtigen Schnitt förderst du bei deinem Rhododendron das Wachstum. Dann bildet er auch wieder üppige Blüten aus. Hier erfährst du, wann und wie du die Rhododendron-Pflanze genau zurückschneiden solltest.

Rhododendren tragen üppige und prachtvolle Blüten und sind beliebte Gewächse in Gärten und Parks. Der Mai ist der Blütemonat für den Rhododendron. Die Pflanze kann bei richtiger Pflege jahrelang Freude bereiten. Normalerweise benötigt der Rhododendron keinen besonderen Rückschnitt. In einigen Fällen kann fachgerechtes Zurückschneiden die Pflanze aber zu neuem Wuchs anregen. Ein Rückschnitt empfiehlt sich besonders dann, wenn der Rhododendron sehr groß geworden ist oder in Bodennähe stark verkahlt. 

Rhododendron schneiden: die Vorbereitung

Junge Rhododendronblüte
Junge Rhododendronblüte
(Foto: CC0 / Pixabay / _Alicja_)

Bevor du die Schere ansetzt, ist es ganz wichtig, Standort und Gesundheit des Rhododendrons erneut zu prüfen. Verkahlte Stellen oder auffallend langsames Wachstum können auch auf einen falschen Standort hinweisen. Ein Rückschnitt der Pflanze würde ihr in diesem Fall mehr schaden als nützen.

  • Es kann vorkommen, dass Rhododendren an einem ungeeigneten Standort jahrelang geschwächt stehen und kaum wachsen, ohne dass du es bemerkst. Die Pflanzen bilden selbst dann noch grüne Spitzen aus. Erstes Indiz für einen falschen Standort sind lange, unbelaubte Triebe mit lediglich grünen Spitzen und ein langsames bis komplett gestopptes Wachstum. 
  • Ob dein Rhododendron richtig steht, kannst du einfach überprüfen, indem du rund um den Wurzelballen die Erde etwas entfernst und mit etwas Kraft an ihrem Stamm ziehst. Lässt sich der Busch mitsamt des Wurzelballens einfach aus der Erde anheben, ist er nicht richtig verwurzelt. Ein Standortwechsel kommt jetzt infrage. 

Ist die Pflanze jedoch fest verwurzelt und lässt sich auch durch Ziehen nicht aus der Erde bewegen, kannst du bedenkenlos einen Rückschnitt vornehmen. Der Rhododendron scheint richtig zu stehen. 

Rhododendron schneiden – Anleitung

Rhododendron im Garten
Rhododendron im Garten
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Ist deine Pflanze gesund und gut im Erdreich verwurzelt, kannst du problemlos einen großzügigen Rückschnitt vornehmen: 

  • Kürze die Äste deines Rhododendron rundherum auf 30 bis 50 Zentimeter Länge herunter. 
  • An alten Pflanzen kannst du sehr dicke Äste mit einer Säge kürzen. Du musst dabei nicht zaghaft vorgehen, auch dicke alte Aststümpfe bilden nach dem Rückschnitt neue, buschige Triebe aus.

Hast du Bedenken, deinen groß gewachsenen Rhododendron mit einem Mal radikal herunterzukürzen, kannst du auch eine sanftere Methode wählen und die Pflanze schrittweise zurückschneiden. Verteile den Rückschnitt hierbei auf zwei Jahre:

  1. Schneide im ersten Jahr nur die Hälfte der Zweige zurück. Gehe rundherum vor und lasse den jeweils zweiten Trieb zunächst stehen.
  2. Im zweiten Jahr kürzt du anschließend alle verbliebenen Äste. Die Schnittkanten vom Vorjahr werden dann bereits mit neuen Trieben versehen sein, sodass der Rückschnitt auch weniger auffällt. 

Rhododendron zurückschneiden – worauf achten?

Bei beiden Varianten solltest du darauf achten, immer einen scharfen Schnitt vorzunehmen und leicht schräg ins Holz zu schneiden. So verringerst du das Risiko für Keime und Bakterien an der Schnittwunde und sorgst dafür, dass sich kein fäulnisauslösendes Regenwasser auf den Stümpfen sammeln kann. Große und alte Äste kannst du vorsichtshalber mit einem scharfen Messer nachschneiden.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.