Rotkohl einfrieren: Wann es sinnvoll sein kann

Rotkohl einfrieren
Foto: CC0 / Pixabay / neelam279

Wir erklären dir, wie du Rotkohl einfrieren kannst. Außerdem fassen wir zusammen, ob es sinnvoll ist und welche Alternativen du zum Einfrieren hast.

So frierst du Rotkohl ein

Möchtest du Rotkohl einfrieren? Dann solltest du ihn zuerst entsprechend vorbereiten:

  1. Trenne die äußeren Blätter des Rotkohls ab und spüle den Kopf kurz unter fließendem Wasser.
  2. Viertele den Rotkohl und entferne den Strunk.
  3. Schneide den Rotkohl in möglichst schmale Streifen. Hast du eine Reibe zur Hand? Dann kannst du sie alternativ zum Messer benutzen und so gleichförmige Streifen zaubern.
  4. Wasche die Streifen am Ende im klaren Wasser.
  5. Fülle nun die Rotkohlstreifen in eine passende Box oder in wiederverwendbare Gefriersäcke und lege sie in den Gefrierschrank.

    Beachte: Rotkohl färbt stark ab. Wenn du Rotkohl zum Einfrieren vorbereitest oder Rotkohl kochst, solltest du am besten eine Schürze tragen.

      Rotkohl einfrieren: So bleibt er bissfest

      Rotkohl muss vor dem Einfrieren nicht unbedingt blanchiert werden.
      Rotkohl muss vor dem Einfrieren nicht unbedingt blanchiert werden.
      (Foto: CC0 / Pixabay / mp1746)

      Damit Rotkohl nach dem Einfrieren bissfest bleibt, kannst du ihn blanchieren. Sonst kann das Gemüse wegen seines hohen Wassergehalts seine Konsistenz verlieren, wenn du es auftaust. So gehst du vor:

      1. Gib die Rotkohlstreifen nach dem Schneiden für drei bis fünf Minuten in siedendes Wasser.
      2. Schrecke sie dann mit kaltem Wasser ab, bevor sie in den Gefrierschrank wandern.

      Wir raten dir: Nutze diese Methode nur, wenn du knackigen Rotkohl zum Kochen benötigst. Für klassischen selbst gemachten Rotkohl reicht auch die erste Methode. Diese verbraucht weniger Energie, weil du keinen großen Topf mit Wasser erhitzen musst. 

        Alternative: So bleibt Rotkohl länger frisch

        Rotkohl einzufrieren kann dabei helfen, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Wenn du ein paar Dinge beachtest, kannst du ihn auch auf andere Art und Weise länger haltbar machen:

        • Verwendest du ihn nicht sofort, lagere Rotkohl an einem kühlen und dunklen Ort, beispielsweise im Keller oder im Kühlschrank. Hier ist er mindestens zwei Wochen haltbar.
        • Möchtest du auf bissfesten Rotkohl nicht verzichten, empfehlen wir dir, Rotkohl frisch zu kaufen. Das Gemüse hat in Deutschland von Juli bis November Saison. 

        Weiterlesen auf Utopia.de:

        ** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

        Gefällt dir dieser Beitrag?

        Vielen Dank für deine Stimme!

        Schlagwörter: