Stecklinge ziehen: 5 Pflanzen, die du einfach züchten und vermehren kannst

Foto: CC0 / Pixabay / markusspiske

Wozu neue Pflanzen im Baumarkt kaufen, wenn du auch selbst Stecklinge ziehen kannst? Mithilfe von Ablegern lassen sich Pflanzen vermehren und neue Jungpflanzen züchten. Erfahre hier, welche Pflanzen sich gut für Stecklinge eignen.

Als Stecklinge werden die Teile einer Pflanze bezeichnet, die man abtrennen kann, um aus ihnen neue Pflanzen heranzuziehen, da sie selbst eigene Wurzeln schlagen. Man nennt sie auch Ableger oder Setzlinge.

Es gibt verschiedene Arten von Stecklingen

Steckling im Topf.
Steckling im Topf. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Stecklinge unterscheidet man je nach dem, welcher Teil der Mutterpflanze verwendet wird, um eine neue Pflanze heranzuziehen. Folgende Arten gibt es:

  • Blattsteckling: Der Ableger besteht nur aus einem Blatt mit Stiel.
  • Kopfsteckling: Die Spitze der Pflanze dient als Steckling.
  • Wurzelsteckling: Hierbei wird ein Stück der Wurzel als Steckling verwendet (nur für sehr wenige Pflanzen geeignet).
  • Stammsteckling: Stamm mit einer geschlossenen Knospe wird als Setzling eingepflanzt.
  • Teilsteckling: Verwendung von Seitenteilen der Pflanze.

Generell eignen sich Kopf- und Blattstecklinge am besten für eine schnelle und einfache Vermehrung der Pflanzen.

Stecklinge ziehen: Welche Pflanzen-Ableger lassen sich gut vermehren?

Deinen Balkon oder Garten kannst du ganz leicht mit neu gezüchteten Jungpflanzen verschönern.
Deinen Balkon oder Garten kannst du ganz leicht mit neu gezüchteten Jungpflanzen verschönern. (Foto: CC0 / Pixabay / alusruvi)

Viele Zimmerpflanzen sowie Kübel- und Gartenpflanzen lassen sich leicht mithilfe von Stecklingen züchten oder vermehren. Hierzu gehören vor allem:

  1. Ficus-Arten
  2. Oleander
  3. Hortensien
  4. Rhododendren
  5. Beerengewächse

Auch von zahlreichen Blumen, wie etwa Geranien, lassen sich leicht Ableger anpflanzen.

Etwas schwieriger zu züchten sind dagegen Laub- und Nadelhölzer, wie beispielsweise der Buchsbaum. Hier kann die Wurzelbildung der neuen Jungpflanzen teilweise bis zu einem Jahr dauern. Wenn du das erste Mal mit Stecklingen arbeitest, solltest du daher Pflanzen wählen, die sich leicht vermehren lassen.

Tipp: Wenn eine Pflanze nach dem Rückschnitt schnell wieder neue Triebe bildet, kannst du davon ausgehen, dass sie sich auch für die Anzucht aus Stecklingen eignet. Bienenfreundliche Pflanzen für draußen sind insbesondere zahlreiche Wildblumen, Lavendel und Küchenkräuter (Basilikum, Thymian, Pfefferminze).

So ziehst du Stecklinge richtig

Küchenkräuter sind gut für die Vermehrung durch Stecklinge geeignet und lassen sich sowohl drinnen als auch draußen pflanzen.
Küchenkräuter sind gut für die Vermehrung durch Stecklinge geeignet und lassen sich sowohl drinnen als auch draußen pflanzen. (Foto: CC0 / Pixabay / B-linda)
  • Zunächst musst du darauf achten, die Stecklinge zum richtigen Zeitpunkt von der Mutterpflanze abzuschneiden.
  • Für die meisten Pflanzen ist das Sommerende dafür am besten geeignet (Juli bis August).
  • Zimmerpflanzen, die innerhalb der eigenen vier Wände überwintern, kannst du auch erst im Zeitraum von Januar bis März schneiden.

Wichtig: Der ideale Zeitpunkt fürs Schneiden kann von Pflanze zu Pflanze stark variieren. Achte jedoch darauf nicht zu früh zu schneiden, da sonst die neuen Triebe zu dünn sind und schneller faulen können. Das Ausgangsmaterial für einen Steckling sollte eine gesunde Pflanze mit ein- bis zweijährigen Trieben sein.

  • Für das Anpflanzen der Stecklinge benötigst du nur ein paar kleine Töpfe und ungedüngte Anzuchterde.
  • Es kann auch sinnvoll sein, die Stecklinge in den ersten Wochen mit einer durchsichtigen Haube abzudecken, so dass sie nicht zu viel Feuchtigkeit über die Luft verlieren. Hierfür sind Anzuchtkästen gut geeignet. Du kannst stattdessen auch ein Glas umgekehrt über den Ableger stülpen. Abdeckungen solltest du gelegentlich öffnen, um Frischluft hineinzulassen.
  • Darüber hinaus solltest du die Pflanzen nicht zu dicht nebeneinander stecken (sie dürfen sich nicht berühren) und ihnen einen hellen, warmen Platz am Fenster verschaffen.

Oleander und andere Ficus-Arten lassen sich auch leicht in einem Glas mit Wasser vermehren. Dieses stellst du einfach auf die Fensterbank und tauschst das Wasser alle paar Tage aus, bis sich Wurzeln gebildet haben. Dann kannst du sie ebenfalls in einem Topf einpflanzen.

Weiterlesen auf Utopia.de: Stecklinge ziehen: 5 Pflanzen, die du einfach züchten und vermehren kannst

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.