Winterdeko: Ideen zum Selbermachen

Foto: Melanie von Daake / utopia

Winterdeko kannst du ganz einfach und nachhaltig selber machen: Aus Pappverpackungen, einem alten Bilderrahmen und Zweigen lassen sich hübsche, winterliche Dekorationen basteln. Wir haben schöne Ideen für dich ausprobiert.

Winterdeko: DIY-Girlande aus Altpappe

Diese Girlande mit Sternen kannst du aus Altpappe selbst herstellen.
Diese Girlande mit Sternen kannst du aus Altpappe selbst herstellen.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Egal ob als Fenster-, Türrahmen- oder Wandschmuck, diese Upcycling-Girlande aus Altpappe sieht überall schick aus und verwandelt deine Wohnung in eine kleine Winterlandschaft. Du kannst sie zum Beispiel mit Schneeflocken oder Sternen basteln. Dazu benötigst du folgendes Material:

  • Pappverpackungen (für ca. 11 Anhänger),
  • eine Schere,
  • eine Vorlage für die Schneeflocken oder Sterne, zum Beispiel Plätzchenausstecher,
  • einen Stift,
  • eine Schere,
  • etwas Garn,
  • eine Nadel.

Girlande als Winterdeko: Anleitung

Alternativ kannst du die Girlande auch winterlich mit Schneeflocken gestalten.
Alternativ kannst du die Girlande auch winterlich mit Schneeflocken gestalten.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  1. Zeichne die Schneeflocken oder Sterne auf die Pappverpackungen. Sie können gleich groß sein, es sieht aber auch gut aus, wenn du verschieden große Anhänger abwechselnd auf die Girlande auffädelst.
  2. Schneide die Anhänger aus. 
  3. Stich von vorne die Löcher für das Garn in die Schneeflocken beziehungsweise die Sterne. Dazu nimmst du die Nadel und stichst sie jeweils links und rechts in die obere Hälfte des Anhängers.
  4. Schneide das Garn in der passenden Länge zu. Dafür berechnest du die Breite des Ortes, an dem du die Girlande aufhängen möchtest und gibst circa 15 Zentimeter hinzu. So hast du auch zwei Enden, mit denen du die Girlande befestigen kannst.
  5. Fädel das Garn auf die Nadel und gehe von vorne nach hinten durch das erste Loch, dann von hinten nach vorn durch das zweite Loch. So fädelst du jeden Anhänger auf. Lasse etwa ein bis zwei Zentimeter Abstand zwischen den Anhängern.
  6. Wenn alle Anhänger aufgezogen sind, machst du Schlaufen in die beiden Enden.
  7. Nun kannst du die Girlande aufhängen.

Tipp: Wenn die Pappe auf einer Seite bedruckt ist, kannst du vorsichtig die dünne bedruckte Schicht lösen und abziehen. So hast du die Papp-Optik auf beiden Seiten. Dies ist hübscher, wenn du deine Girlande ins Fenster hängen möchtest. 

Deko-Tipp: Winterlicher Wald im Bilderrahmen

Aus einem alten Bilderrahmen und ein paar dünnen Ästen kannst du eine hübsche Winterdekoration basteln.
Aus einem alten Bilderrahmen und ein paar dünnen Ästen kannst du eine hübsche Winterdekoration basteln.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Einen alten Bilderrahmen ohne Glas und Rückseite musst du nicht entsorgen, sondern kannst ihn ganz einfach upcyclen. Aus dem eigenen Garten oder dem Wald kannst du Zweige oder dünne Äste sammeln, die du mit dem Bilderrahmen winterlich in Szene setzt. Dafür brauchst du folgendes Material:

  • einen alten Bilderrahmen,
  • dünne Zweige, die mindestens so lang sind wie dein Bilderrahmen,
  • eine Gartenschere,
  • wenn du magst, Eicheln, Kastanien, Tannenzapfen oder -zweige zum Dekorieren. Du kannst auch, wie für die Girlande, Pappsterne oder -schneeflocken verwenden.

So bastelst du den Winterwald im Bilderrahmen

Der Wald im Rahmen mit Schneeflocken.
Der Wald im Rahmen mit Schneeflocken.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  1. Falls dein Bilderrahmen noch Glas und eine Rückseite hat, entferne diese zuerst.
  2. Nimm nacheinander jeden dünnen Zweig und schneide ihn genau auf die Länge der inneren Einkerbung im Rahmen (dort wo sonst Glas und Rückseite aufsitzen) zu.
  3. Setze die zugeschnittenen Zweige wie gewünscht nebeneinander in den Rahmen ein. Halten die Zweige nicht, kannst du sie mit etwas Klebstoff befestigen.
  4. Nun kannst du noch das Bild verzieren: Wir haben Sterne und Schneeflocken aus Altpappe genommen, du kannst aber auch Fundstücke aus dem Wald oder Garten nehmen.
  5. Die Pappzuschnitte und andere Deko kannst du mit etwas Klebstoff an den Zweigen befestigen.

DIY-Winterdeko: Tannenbäume aus altem Stoff

Den Tannenbaum kannst du in dein Winterwaldbild einarbeiten oder auch als Anhänger nutzen.
Den Tannenbaum kannst du in dein Winterwaldbild einarbeiten oder auch als Anhänger nutzen.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Tannenbäume kannst du ganz einfach aus einem alten T-Shirt oder anderen alten Stoffen nähen. Du kannst die Tannenbäume als Anhänger benutzen oder als Deko für den Winterwald im Bilderrahmen. Diese Materialien benötigst du für die Tannenbäume:

  • ein altes T-Shirt (für den Winterwald am besten in weiß, ansonsten sehen zum Beispiel auch rote oder dunkelgrüne Stoffe sehr schick aus),
  • eine selbstgemachte Tannenbaum-Vorlage (ein einfaches Dreieck, Länge der Seiten ca. 14/14/12 cm),
  • eine Stoffschere,
  • eine Nähmaschine oder eine Nähnadel,
  • etwas Garn in gewünschter Farbe (zum Beispiel rotes Garn),
  • etwas Füllmaterial wie Wolle, Watte oder alten Stoff,
  • einen Kaffeesack oder einen anderen festen Stoff als Stamm.

Anleitung: So bastelst du den Stoff-Tannenbaum

  1. Zeichne zuerst die Dreiecke für den Tannenbaum zweimal auf das T-Shirt und schneide sie aus.
  2. Lege die Dreiecke „rechts-auf-rechts“ und nähe die Kanten mit einem Geradstich zu. Lasse den Stoff nur an der unteren Seite in der Mitte circa vier Zentimeter offen.
  3. Nun wendest du das Dreieck und arbeitest die Ecken heraus, sodass der Tannenbaum entsteht.
  4. Stelle dafür auf deiner Nähmaschine einen Dekostich ein (du kannst auch einen ZickZack- oder Geradstich nehmen). Umnähe dann die beiden langen Seiten mit dem Dekostich.
  5. Fülle den Baum mit der Füllwolle oder alternativ mit etwas altem Stoff.
  6. Schneide den Kaffeesack oder den Stoff für den Stamm zu. Dazu kannst du ein zwei Zentimeter langes und vier Zentimeter breites Stück Stoff aus dem Kaffeesack herausschneiden. Dieses faltest du mittig zusammen, sodass du drei Lagen Stoff hast.
  7. Lege die Kanten der offenen, unteren Seite nach innen um und schiebe den Stamm an der offenen Stelle des Tannenbaums etwa einen Zentimeter weit in den Baum hinein.
  8. Zum Schluss nähst du die Unterseite fest zusammen. Pass auf, dass der Stamm nicht verrutscht.

Tipp: Für den Winterwald-Rahmen klemmst du den Baum einfach zwischen die Zweige. Mit Nadel und Garn kannst du aus den Tannenbäumen aber auch winterliche Anhänger machen.

Wand- und Fensterhänger aus Pappverpackungen basteln

Die Wand- und Fensterhänger aus Altpappe sind ein hübscher Blickfang.
Die Wand- und Fensterhänger aus Altpappe sind ein hübscher Blickfang.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Zusätzlich zur Girlande aus Altpappe kannst du noch passende Wand- und Fensterhänger herstellen. Dazu brauchst du Folgendes an Material:

  • Pappverpackungen,
  • eine Vorlage für Sterne und / oder Schneeflocken,
  • eine Schere,
  • einen Bleistift,
  • eine Nadel,
  • etwas Garn.

So bastelst du die winterlichen Wand- und Fensteranhänger

Egal ob mit Sternen oder Schneeflocken, die Hänger bereichern deinen Wohnraum im Winter.
Egal ob mit Sternen oder Schneeflocken, die Hänger bereichern deinen Wohnraum im Winter.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  1. Wie bei der Girlande zeichnest du die Vorlagen auf die Pappe und schneidest sie aus.
  2. In die Vorlage stichst du nun oben und unten jeweils ein Loch auf der Vorderseite hinein.
  3. Schneide danach das Garn zu. Für eine Girlande mit drei Sternen hat das Garn etwa 40 Zentimeter Länge, für den Strang mit zwei Sternen eine Länge von etwa 30 Zentimetern.
  4. Nun machst du am oberen Ende des Garns eine Schlaufe. Daran hängst du die Girlande später auf. 
  5. Fädel den obersten Stern mit dem Garn auf. Dabei stichst du mit der Nadel von vorne durch das obere Loch, führst den Faden hinter dem Stern herunter und stichst von hinten durch das untere Loch hindurch. 
  6. Positioniere den Stern (hier: Sieben Zentimeter mit der Sternspitze unter der Schlaufe) und mache am unteren Loch einen Knoten ins Garn. So kann der Stern nicht verrutschen.
  7. Für die anderen Sterne gehst du genauso vor wie unter Punkt Fünf beschrieben. Die Abstände zwischen dem mittleren und unteren Stern betragen etwa acht Zentimeter (gemessen vom Loch in der Sternspitze bis zum Knoten des nächsten Sternes).
  8. Beim untersten Stern machst du am unteren Loch ebenfalls einen Knoten ins Garn. Du kannst den restlichen Faden herunterhängen lassen, kürzen oder hinter dem Stern verknoten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: