Zauberspray-Reiniger selber machen: Rezept mit und ohne Thermomix

Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Zauberspray ist ein praktischer Allzweckreiniger, mit dem du sogar Fett und Kalk wegbekommst. Es eignet sich daher auch für Küche und Bad. Wie du den Reiniger mit und ohne Thermomix selber machst, zeigen wir dir in unserem Rezept.

Den Zauberspray-Reiniger kannst du mit einfachen Hausmitteln selber herstellen. Es ist ein praktischer Universalreiniger, der nicht nur günstiger als die meisten Reinigungsmittel aus dem Handel sind. Du sparst auch noch viel Verpackungsmüll. Für das Zauberspray musst du möglicherweise auch gar keine Zutaten kaufen, weil du vielleicht schon alle zuhause hast.

Neben den einzelnen Zutaten benötigst du noch eine Sprühflasche für dein Zauberspray. Hierfür kannst du die ausgewaschene, alte Flasche eines Reiniger verwenden. Sie sollte lediglich einen Zerstäuber-Aufsatz haben. Dies ist zum Beispiel bei Glas- und Badreinigern fast immer der Fall. Wir zeigen dir, wie du den Zauberspray-Reiniger mit und ohne Thermomix herstellen kannst.

Zauberspray: Allzweckreiniger mit und ohne Thermomix selber machen

Zauberspray: Ein praktischer Allzweckreiniger
Zauberspray: Ein praktischer Allzweckreiniger (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Für einen angenehmen Duft nach dem Putzen sorgen ätherische Öle im Zauberspray. Sie überdecken auch den Essig-Geruch des Reinigers. Besonders beliebt sind:

Achte darauf, dass es sich um ätherisches Öl in Bio-Qualität aus natürlichen Zutaten handelt. Denn es gibt auch billige Öle, die synthetisch hergestellt werden und die Atemwege stark reizen können. Mehr zur Qualität der Öle liest in unserem Artikel über ätherische Öle.

  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Menge: 0,65 Liter
Zutaten:
  • 15 g Waschsoda
  • 600 ml Wasser
  • 30 ml Bio-Spülmittel
  • 15 Tropfen ätherische Öle (optional)
  • 30 ml 25-prozentigen Essig
Zubereitung
  1. Gib das Soda zusammen mit einem Viertel der Wassermenge in einen Topf oder in den Thermomix und koche es für drei bis vier Minuten unter leichtem Rühren. Beim Thermomix stellst du dazu 100 Grad und die Sanftrührstufe ein.

  2. Füge dann das Bio-Spülmittel und die ätherischen Öle hinzu und rühre alles gut um. Beim Thermomix genügt es, wenn du die Zutaten auf Stufe drei für wenige Sekunden vermengst.

  3. Nimm den Topf vom Herd und füge langsam den Essig hinzu.

  4. Gib dann das restliche Wasser zum Zauberspray und rühre es gut um.

  5. Lasse das Zauberspray abkühlen und fülle es dann in eine Flasche mit Zerstäuber.

Zauberspray anwenden: Von Küche bis Bad

Das Zauberspray eignet sich auch zum Reinigen von Duschen
Das Zauberspray eignet sich auch zum Reinigen von Duschen (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Hinweise zur Anwendung des Zaubersprays:

  • Bevor du das Zauberspray verwendest, solltest du es gut schütteln.
  • Bei kleinen Verschmutzungen kannst du etwas vom Reiniger aufsprühen und den Schmutz mit einem Tuch wegwischen.
  • Hartnäckiger Schmutz lässt sich entfernen, wenn du das Zauberspray für 20 Minuten einwirken lässt.

Für diese Anwendungsbereiche eignet sich das Zauberspray:

  • Zum Putzen von Oberflächen, zum Beispiel Fliesen, Dusche, Toilette, Waschbecken, Kaffeemaschine, Kochfeld, Backofen, Spüle, Schränke, Fenster.
  • Zum Putzen von Fußböden: Fliesen, Stein, Laminat. Vorsicht bei Echt-Holzfußböden, da manches Holz empfindlich ist (erfahre hier weitere Details zur Parkett-Pflege). Auch Naturstein solltest du nicht mit dem Zauberspray reinigen, da er angegriffen werden könnte.

Mehr zum Thema bei Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Ich benutze ein ähnliches Rezept, verwende aber Zitronensäure statt Essig. Die kann man in Unverpackt-Läden oder in Papiertüten online als Pulver bestellen. Damit entfällt nicht nur der Essiggeruch (und die zweifelhafte Notwendigkeit, ihn übertünchen zu müssen), sondern auch Verpackung. Immerhin wird auch Essig immer häufiger in Einweg-Plastikflaschen verkauft.