Supermarkt soll Strafe zahlen, weil er ungewöhnlich geformte Kiwis verkauft

Screenshot: BR24

Ein Münchner Bio-Supermarkt verkauft Kiwis, die optisch von der Norm abweichen und will damit verhindern, dass sie weggeworfen werden. Nun berichtete der Bayerische Rundfunk: Die extravaganten Früchte wurden bei einer Kontrolle beanstandet, der Supermarkt soll eine Strafe zahlen. Denn die Bundesregierung erlaubt bisher den Verkauf von krummem Obst und Gemüse nicht – und die Lebensmittelverschwendung geht weiter.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(9) Kommentare

  1. Die Kontrolleure sollten besser schwerwiegende Vergehen ahnden!“Der Verkäufer müßte einen Antrag stellen zum verkauf von nicht genormten wohlgeformten Obst“Na sicher,dauert doch wieder ein halbes Jahr,bis dann festgestellt wird,das der Antrag von jemand anderen bearbeitet werden müßte…hauptsache die Mühlen der Bürokratie haben wat zu tun.Unser Bio Bauer meinte auch kürzlich zu mir,das er viel zu viel Zeit mit Büroarbeit vertäte und „die Grünen „wären die Schuldigen dafür!

  2. Stimme ich voll und ganz zu! So ein Schwachsinn. Haben wir nicht gravierend andere Probleme in D zu lösen als dieses? Armes Deutschland. Ich finde das Engagement des Verkäufers grandios! Gut so.

  3. Könntet ihr bitte die Quellenangabe direkt verlinken? Danke! Wenn jeder interessierte Nutzer erst eine Suchanfrage durchführen muss, wird dadurch auch unnötig Energie verschwendet.

  4. Also ich finde das gut.

    Gekrümmte Lebensmittel gehören weggeworfen.

    Ich finde es auch gut, meine Sinne wie riechen, fühlen, schmecken durch ein Datum zu ersetzen.

    Und 50 Millionen Kinder haben Hunger auf der Welt. Viele von ihnen sterben auch daran.

    Aber egal. Hauptsache das Business läuft.
    Und es braucht offensichtlich Lebensmittel auf dem Müll und hungernde Kinder auch?

    Echt ätzend.

  5. Ja, geht’s noch? Wenn man unbedingt den Verbraucher schützen möchte, dann darf man gerne bei den Gesetzen, die nur den Großkonzernen dienen, anfangen. Denn das sind diejenigen, die nur zu gerne bewusste Verbrauchertäuschung a la vorne groß „OHNE Zusatzstoffe *“ …und ganz klein unten/hinten „* laut Gesetz“ betreiben, was für die EU offensichtlich völlig okay ist. Die uns überzuckerte und fettige Produkte mit schön gerechneten Portionsgrößen andrehen und auch das ganz legal tun dürfen. Die ihre Produkte mit teilweise fahrlässig hohen Dosen Vitaminen anreichern, weil sie dann auf der Verpackung von Gesundheit faseln dürfen. DAS tut dem Verbraucher weh. DAS macht ihn sogar krank! Aber nein, da geht niemand bei…Eine doppelte Kiwi oder Möhren mit zwei Enden schaden dagegen meines Wissens niemanden. Aber so etwas geht natürlich nicht. Davor muss man den Verbraucher schützen. In welcher Welt leben wir hier eigentlich?

    Da begrüße ich Aktionen wie die von Penny, die bewusst und wirklich nett mit „unvollkommenden“ Bio-Obst und -Gemüsen werben. Nennt man dort die „Bio-Helden“ und es wäre wirklich begrüßenswert, wenn allgemein ein Umdenken stattfände. Leider muss man aber auch sagen, dass der normgewohnte Verbraucher dazu neigt, Unvollkommendes liegen zu lassen. Oft vielleicht auch aus Unwissenheit, aber da versucht Penny aufzuklären. Vielleicht gibt es ja bald ein paar Nachahmer. Falls sich jemand für die Bio-Helden-Aktion interessiert:

    http://www.penny.de/unsere-marken/naturgut/bio-helden/

    Ist nett gemacht und immerhin ein Anfang.

  6. Wo finde ich den Supermarkt Vollcorner ? Vielleicht kann ich da hinfahren und diese unterstützen.
    Die Beantragung ist doch völliger Schwachsinn. Bis die Genehmigung da ist (bekanntlicherweise dauern behördliche Anträge meist lange), sind die Kiwis verdorben.