Öko-Test Margarine: 11 von 20 Sorten fallen durch

Foto: © olezzo - Fotolia.com

Margarine besteht zu rund 30 Prozent aus Palmöl. Grund genug für Öko-Test, da einmal genauer hinzuschauen. Die Test-Ergebnisse überraschen: Kein einziges „sehr gut“, über die Hälfte kassierte „ausreichend“ oder „ungenügend, Bio-Marken enttäuschten.

Fast ein Drittel der Margarine besteht aus Palmöl und das steht schon lange in der Kritik. Denn für die Herstellung werden hektarweise Regenwald abgeholzt und Treibhausgase in die Atmosphäre abgegeben. Viele Hersteller von Margarine setzen daher auf Palmöl mit RSPO-Zertifizierung, doch auch dies garantiert nicht, dass Palmöl aus umweltverträglicher Herstellung stammt.

Öko-Test hat 20 verschiedene Margarine-Marken im Labor untersucht, darunter auch vier Bio-Margarinen. Außerdem haben sie bei den Herstellern Nachweise für die RSPO-Zertifizierung eingefordert. Zufriedenstellend sind die Test-Ergebnisse aber nicht …

Öko-Test: Bio-Margarine bekommt ihr Fett weg

In Sachen Nachhaltigkeit sind immerhin die Bio-Margarinen top: Die Hersteller können alle den Weg des Palmöls lückenlos belegen und Nachweise für die RSPO-Zertifizierung vorlegen. Fast immer stammt das Palmöl aus Brasilien und Kolumbien.

Im Labor folgte dann aber die Enttäuschung:

  • Alle vier getesteten Bio-Margarinen enthalten Fettschadstoffe sowie gesättigte Kohlenwasserstoffe MOSH / POSH. Letztere können zum Beispiel durch Schmieröl bei der Herstellung in die Lebensmittel gelangen. Lies dazu auch Mineralöle in Kosmetik und Lebensmitteln: Das musst du wissen.
  • Die Kohlenwasserstoffe stehen im Verdacht, krebserregend zu sein und sollten nicht in Lebensmitteln enthalten sein. Sie reichern sich im Körper an – die gesundheitlichen Folgen können Mediziner noch nicht abschätzen.
  • Drei der vier Bio-Margarinen hatten zudem ein ungünstiges Verhältnis zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren oder von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Die Folgen können zu hohe Cholesterinwerte beim Menschen sein.

Am Ende gab es nur für die Alnatura-Margarine ein „befriedigend“, alle anderen Bio-Margarinen floppten mit „ausreichend“ (Rapunzel Prima Reine Pflanzenmargarine) oder „ungenügend“ (Alsan, Landkrone) im Test.

Zur Frage, ob Bio-Palmöl besser ist, lies bitte auch Bio-Palmöl: zertifizierte Zerstörung oder echte Alternative?

Margarine bei Öko-Test: Discounter schlägt Bio

Ausgerechnet die Discounter-Margarine von Lidl hat zusammen mit einem Marken-Produkt und der Kaufland-Hausmarke die Bio-Margarinen deutlich übertroffen. Die drei konventionellen Margarinen sind alle „gut“ und konnten alle nötigen Nachweise zur RSPO-Zertifizierung vorlegen.

Wichtige Unterschiede zeigen sich im Detail:

  • Ausgerechnet Rama Dreiviertelfett Margarine kassierte ein „ungenügend“ und platzierte sich am Ende der Tabelle. Öko-Test bemängelte Fett-Schadstoffe, Mineralölrückstände, künstlich zugesetzte Vitamine und zugesetztes Aroma. Auch wies Rama die Herkunft seines Palmöls nicht nach und verbietet weder Pestizide auf Palmöl-Plantagen noch Plantagen auf Torfboden.
  • Vita D‘Or Classic von Lidl ist mit zusätzlichem Vitamin A und Aromen versetzt, was Öko-Test „unnötig“ findet. Hochgiftige Pestizide sind beim Anbau teilweise verboten. Von MOSH / POSH und Fettschadstoffen ist die Margarine weitestgehend frei.
  • Die K-Classic Pflanzenmargarine und Deli Reform haben etwas erhöhte MOSH-/POSH-Werte. Außerdem sind Aromen zugesetzt, die laut Öko-Test überflüssig seien. Zudem sind bei der Kaufland-Margarine giftige Pestizide teilweise verboten, bei Deli Reform aber erlaubt. Pestizide sorgen zwar für weniger Schädlinge, können aber auch die Artenvielfalt der Tiere beeinflussen.
Öko-Test Margarine 10/2017
Margarine im Test (Cover: Öko-Test 10/2017)

Bei allen Margarinen im Test problematisch: Für die konventionellen Margarinen stammt das Palmöl aus Plantagen, die auf Torfboden stehen. Bei den Brandrodungen des Regenwalds für die Plantagen gibt der Torf riesige Mengen an Kohlenstoff in die Luft ab, sodass Greenpeace schon von einer „wahren Kohlenstoffbombe“ spricht. Somit sind konventionelle Margarinen wegen des Anbaus auf Torf und dem Einsatz von Pestiziden schädlich für Klima und Natur und zu vermeiden.

  • Den ganzen Test gibt es seit 28.9. in Heft 10/2017 und bei www.oekotest.de

Fazit: Margarine-Desaster für den Kunden

Wer Margarine kauft, steht also vor einem Problem:

  • Die Bio-Margarinen gehen zwar weit über die Umweltstandards der RSPO-Zertifizierung hinaus, enthalten aber Fettschadstoffe und bedenkliche Kohlenwasserstoffe.
  • Die konventionelle Margarine von Lidl ist als einzige weitestgehend frei von Schadstoffen, setzt aber teilweise hochgiftige Pestizide ein. Auch auf Torfboden dürfen die Palmöl-Plantagen hochgezüchtet werden.

Utopia rät: Wenn du Margarine essen möchtest, dann probiere doch mal Margarine ohne Palmöl.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Was ist denn mit Sonnenblumenmagarine? Und was hat man für eine Alternative, wenn man auch keine Butter kaufen möchte? Olivenöl? Das ist auch nicht mehr ökologisch. Die Arte-Sendung „Die Welt der Oliven“ zeigt die dramatischen Auswirkungen der großen Olivenplantagen in Spanien.

  2. „zeigt die dramatischen Auswirkungen der großen Olivenplantagen in Spanien.“
    Wer zwingt Dich, das Öl von solchen großen Plantagen zu kaufen?
    Es gibt auch viele Bio-Öl-Kooperativen, die ihr Öl über das Internet verkaufen.
    z.B. https://www.platanenblatt.de/
    Ich war selbst noch nicht dort, habe aber eine Slow Food-Bekannte, die die Produzenten persönlich kennt und auch schon besucht hat.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.