10 Plastikverpackungen, die an der Menschheit zweifeln lassen

Absurde Plastikverpackungen
Fotos: Captain Paul Watson, Dine Siege / Facebook, Coconuts Hong Kong / Twitter

Die moderne Konsumkultur hat schon so einige Dummheiten hervorgebracht, diese hier sind schwer zu überbieten. Und doch sind es nur die extremen Auswüchse unseres gedankenlosen Plastikkonsums.

Für eilige Leser: die 10 absurden Verpackungen in der Bilderstrecke

1. „Das Verstörendste, das ich je in einem Lebensmittelladen gesehen habe“

plastik-pervers-kartoffeln-David-Henkes-500x300

Irgendwo in Idaho hat Andrea Milne dieses Foto aufgenommen. Zu ihrem Facebook-Post im Februar 2014 schrieb sie: „Possibly the most disturbing thing I’ve seen in a grocery store.

Die Produktbeschreibung auf der Website von Dole Food (der weltgrößte Anbieter von frischem Obst und Gemüse) liest sich nicht weniger verstörend: Dank Folie sollen die „Easy-Baker® potatoes“ nach wenigen Minuten in der Mikrowelle wie Ofen-Kartoffeln schmecken.

Das soll vielen komfortsuchenden Konsumenten helfen, ihr „Fast-Food-Dilemma“ zu lösen.

2. „Die Dummheit der Menschen nimmt immer mehr zu“ 

Facebook / Di Dine Siege

Auch in deutschen Supermärkten findet man verstörende Produkte. „Dine Siege“ hat in einem Thüringischen Supermarkt diese gekochten, geschälten und in Plastik verpackten Eier entdeckt und im März 2016 auf Facebook gepostet:

„Die Dummheit der Menschen nimmt immer mehr zu. Man entferne die natürliche Schale (biologisch abbaubar) und ersetze diese durch künstliche Verpackung (biologisch nicht abbaubar und umweltschädlich)“.

3. „Für Leute entwickelt, die neu im Umgang mit Avocados sind“

plastik-verpackungen-s-christine-kizik-640x348-100429
Christine Kizik/Facebook

„Überrascht und enttäuscht“ von der unnötigen Verpackung postete Christine Kizik dieses Foto im März 2016 auf der Facebook-Pinnwand des Sobey’s Supermarkt (Kanada). Der Supermarkt kommentierte den Post und lieferte eine bemerkenswerte Erklärung für das absurde Produkt:

Es sei für Leute entwickelt worden, die „neu im Umgang mit Avocados sind“, es soll außerdem „ein bisschen mehr Komfort bieten“. Man müsse sich nicht der „Herausforderung des Schälens“ stellen und es gäbe „kein Rätselraten, wann die Avocado reif sei“.

Anders gesagt: Sobey’s macht aus einer einfachen Frucht ein entfremdetes Supermarkt-Produkt, das an die Dummheit und Faulheit seiner Kunden appelliert und an verschwenderischer Ignoranz kaum zu überbieten ist.

4. Wein im Plastik-Glas

Schon seit 2010 geistern Bilder wie dieses in den sozialen Medien umher. Für Leute, die unwillig oder -fähig sind, eine Flasche Wein zu öffnen, hat das britische Einzelhandelsunternehmen Marks & Spencer ein tolles Angebot: Ein wohl portioniertes und geschmackvolles Plastik-Glas Wein.

5. Sorry Natur, aber wir Menschen machen die besseren Verpackungen!

151014-plastik-verpackungen-billabananen-fb
Bild: GIZMODO

Dieses Bild hat 2012  den „Naked-Banana-Shitstorm“ in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Tatsächlich stand aber eine ehrenhafte Absicht hinter der absurden Umverpackung der Bananen: Ein Mitarbeiter der österreichischen Supermarktkette Billa wollte unappetitliche, braunfleckige Bananen vor dem Wegwerfen bewahren. Er hat sie kurzerhand geschält und in Plastik verpackt, damit sie doch noch verkauft werden können.

Billa bat daraufhin auf Facebook um Entschuldigung: Dieses Beispiel habe aber gezeigt, dass man das Thema Nachhaltigkeit noch intensiver direkt an die Mitarbeiter vermitteln müsse, damit es in Zukunft nicht mehr zu solchen Vorfällen komme.

6. Aber eigentlich muss man die seltsame gelbe Schale gar nicht entfernen, um Bananen ordentlich zu verpacken

Auch Bilder von einzeln verpackten Bananen findet man schon seit einigen Jahren im Netz. Dieses stammt von 2007, aufgenommen in einer Filiale der britischen Supermarktkette Morrison’s. Anders als bei den geschälten Billa-Bananen ist klar: hier handelt es sich nicht um einen gutgemeinten Einzelfall, sondern um unnötigen Unsinn mit System.

plastik-pervers-bananen-x-scrap-this-pack-640x300
bananas packaging Scrap This Pack under CC_BY_2.0

7. „Viele unserer Kunden lieben die Bequemlichkeit“

„Wenn sich die Natur nur etwas hätte einfallen lassen, um die Orangen zu bedecken, damit wir nicht so viel Plastik verschwenden müssten,“ twitterte Nathalie Gordon im März 2016. Und kritisierte so ein Foto, das einzeln abgepackte, geschälte Orangen in einem „Whole Food Supermarket“ in Kalifornien zeigte.

In den sozialen Netzwerken verbreitete sich das Foto rasant. „Whole Food Supermarket“ erklärte daraufhin: „Viele unserer Kunden lieben die Bequemlichkeit, somit haben wir unser Angebot erweitert. Orangen- und Mandarinenstücke sind seit langem Favorit in den Filialen.“

Aber die Supermarktkette zeigte sich auch einsichtig: „Definitiv unser Fehler. Die Orangen wurden geschält. Wir hören auf Sie und setzen zukünftig wieder auf die natürliche Verpackung: die Schale“, hieß es auf Twitter. Verbrauchermacht zeigt Wirkung.

8. „Fühlt sich irgendwie falsch an“

plastik-pervers-s-hagen-huebel3-400x481
Facebook / Hagen Hübel

Dieses Bild einer in Plastikfolie eingepackten Kokosnuss wurde im Mai 2016‎ auf Facebook gepostet – aufgenommen auf der Messe „VeggieWorld“ in München.

Der Hersteller begründet die Verpackung so: „Die jungen grünen frischen Trinkkokosnüsse werden einige Monate früher geerntet als die gut bekannten braunen „haarigen“ Kokosnüsse.“ Weiter heißt es auf der Website: „Nach der Ernte werden die Kokosnüsse gewaschen und teilweise von Haut und Fasern befreit. Anschließend, einzeln in Folie verpackt und gut gekühlt, treten sie ihre Reise nach Deutschland an.“

Damit man hierzulande „junges Kokoswasser“ schlürfen kann, wird der Nuss also nicht genug Zeit gelassen, ihre robuste braune Schale auszubilden, stattdessen wird sie ein Plastik verpackt. „Fühlt sich irgendwie falsch an“,  schrieb der Fotograf zum Bild.

9. WARUM?

Als wir dieses Bild zum ersten Mal in einem Artikel gezeigt haben, wussten wir nicht mehr darüber, als dass es in einem Supermarkt in Hongkong geknipst wurde.

Nachdem sich daraufhin viele Leute bei uns gemeldet haben, sind wir heute ein wenig schlauer: In China, aber auch in Japan und in New York soll es durchaus aus üblich sein, dass Getränkedosen in Kühlregalen nochmal extra in Plastik verpackt sind. Aus hygienischen Gründen – denn schließlich berührt man ja mit seinem Mund eine Dose, mit der wer weiß was vorher passiert sein könnte.

Wir möchten niemandem Angst machen, aber wir geben zu bedenken: Die Dose muss irgendwie da hinein gekommen sein!

10. „Der ökologische Irrsinn unserer Plastik-Welt“

Paul Watson ist Gründer der Umweltschutzorganisation „Sea Sheperd“, die sich insbesondere für den Schutz der Meere und gegen den Walfang einsetzt. Anfang Mai 2016 hat er sich mit einem bemerkenswerten Facebook-Post über einzeln verpackte Orangen und Zitronen empört, die er in einem Supermarkt gesehen hat:

Schon 700 Millionen Tonnen Plastik würden im Meer schwimmen, jeden Tag käme mehr hinzu. „Plastik tötet das Leben im Meer.“ Bis in die 1950er Jahre sei die auch Welt ohne Plastik ausgekommen – „Plastik muss aus unserem Leben verschwinden“.

Nicht nur aufregen – plastikfrei kaufen!

plastik-verpackung-gemuese-u-160510-1280x600
Foto: Utopia

Einzeln verpackte Zitrusfrüchte, obwohl sie von Natur aus eine robuste Schale besitzen; harte Eier in Plastikverpackung, weil manche Menschen scheinbar zum Kochen und Schälen zu faul sind – darüber kann man nur den Kopf schütteln. Schade wäre es, wenn es dabei bliebe. Denn dies sind nur die extremen Auswüchse unseres gedankenlosen Plastikkonsums.

Wie viele in Plastik verpackte Produkte halten wir nur nicht für absurd, weil wir ihren Anblick gewohnt sind:

Müssen wir wirklich schon im Mai Erdbeeren essen, die ihren Transport aus Südländern im umweltfreundlichen Pappschälchen nicht überstehen würden? Sind wir gezwungen Äpfel und Tomaten in der Plastikschale zu kaufen, nur weil Discounter keine losen anbieten? Müssen wir Tüten-Salat kaufen, nur weil wir zu faul sind, ihn selbst zu zerkleinern und zu mischen?

Plastik ist eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit – und wir alle können etwas dagegen tun!

Dieser Artikel hat dir gefallen? Jetzt Fan auf Facebook werden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(62) Kommentare

  1. Und da wundern sich die Menschen, dass nicht nur Allergien, sondern auch gefährliche Keime auf dem Vormarsch sind. Jeder Mensch darf sich mit einem Mindestmaß an Keimen auseinander setzen. Ich finde es schon affig, dass man hierzulande (Deutschland) den Griff vom Einkaufswagen desinfizieren kann (und angeblich sollte).

  2. Das schlimste betr.Plastiktaschen passiert in Schweden. Habe noch nie jemand mit einer eigenen Tasche einkaufen gesehen. Jeder Mensch zupft für jaden Sxcheiss eine Plastiktasche unter dem Tresen hervor.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.